Karnevalistische Balance zwischen humorvoll und nachdenklich

„Karneval ist die größte Friedensbewegung der Welt“

„Karneval ist die
größte Friedensbewegung der Welt“

Möhne und Hohe Geistlichkeit bei Einzug in Sankt Peter. Foto: BL

28.02.2022 - 14:35

Sinzig. Es war eine Narrenmesse der ganz besonderen Art. Der ausgefallene Karneval, die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine hinterließen ihren Eindruck. In einer normalen Session ist die Narrenmesse Teil eines Dreiklangs mit Rathaussturm und Schlüsselübergabe. Letztgenannte Events fanden in diesem Jahr allerdings nicht statt. Trotz der Corona-Pandemie war die Sinziger Pfarrkirche am Sonntag gut gefüllt, aber nicht wie sonst überfüllt. Dafür sorgten die Abstandsregeln und die Sitzbänke, die entsprechend frei bleiben mussten. Natürlich ist es Zufall, dass die in in den Farben gelb-blau geschmückte Sinziger Innenstadt auch als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine gedeutet werden kann. Denn die Vereinsfarben der „Närrischen Buben“ und die ukrainische Nationalflagge sind in dieser Hinsicht fast farbgleich.



Lange Tradition


Die Narrenmesse hat in Sinzig eine lange Tradition und steht für den Einklang von Kirche und Karneval. Und wie gut diese Zusammenspiel auch in Sinzig funktioniert, wurde bei der Messe einmal mehr deutlich. Frank Werner, momentan pastoraler Chef in der Pfarreiengemeinschaft, fand die Balance zwischen humorvoll und nachdenklich. Die Narrenmesse in Sankt Peter auf platt fand bei Gläubigen wie Jecken großen Anklang. Und Frank Werner fand bei der veranstaltungstechnischen Gratwanderung mit Corona, Flutkatastrophe und Krieg in der Ukraine genau die ruhigen und aufmunternden Töne, dies in dieser Zeit einfach braucht. So ganz nebenher bezeichnete er den Karneval als „die größten Friedensbewegung der Welt.“

Kirchenmusikalisch ging es grundsätzlich etwas anders zu. Die Orgel gespielt von Sinzigs Kirchenmusiker Benedikt Röhn produzierte „Kölsche Tön“ pur. Die Danksagung gab es zur Melodie „Mir losse d´r Dom in Kölle“ und das Schlusslied wurde zur Melodie des Songs „Unser Stammbaum“ angestimmt. Und dieses Symbol internationaler karnevalistischer Solidarität und rheinischer Weltoffenheit zauberte dann trotz aller Probleme auch ein Lächeln in die Gesichter der Besucher der Narrenmesse.

BL

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sommertheater mit der Freien Bühne Neuwied

Boris Weber im Doppelpack

Neuwied. Die Freie Bühne Neuwied veranstaltet in der Zeit vom 4. - 12. August wieder ihr beliebtes Sommertheater im Pfortenhof der Abtei Rommersdorf. Eröffnet wird am 4. August mit einem Talkabend „Rainer und die KG Präsidenten“ bei dem „Rainer“ alias Boris Weber die Vorsitzenden der hiesigen Karnevalsvereine eingeladen hat, um über die vergangenen Coronasessionen zu reden, vor allem aber, um einen Ausblick auf die kommende Zeit zu geben. mehr...

Open Air im Schlosshof Engers

Acht Sommerabende mit Dulfer, Wecker & Co.

Die Open Air-Konzerte Schloss Engers sind zurück: Im ganzen August verwandelt sich der Schlosshof in eine Bühne für Stars aus Pop, Jazz, Rock und Liedermacher-Szene. Mit butterweichen Saxophontönen eröffnet die große Candy Dulfer am 31. Juli den Open Air-Sommer. Bis 1. September präsentiert die Landesstiftung Villa Musica in Kooperation mit dem Kultursommer Rheinland-Pfalz, dem Jazzfestival Neuwied und SWR1 acht Konzerte auf dem Schlosshof in Neuwied-Engers. mehr...

Verkehrsunfall mit einem LKW

Vollsperrung auf der BAB 3

Dierdorf. Am 5. Juli 2022 kam es gegen 14.05 Uhr auf der BAB 3, Richtungsfahrbahn Köln, Gem. Dierdorf, zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW. Dieser kam ins Schleudern, prallte in die Mittelschutzplanke, wurde von dort abgewiesen und kam schließlich an der rechtsseitigen Schutzplanke zum Stillstand. Durch den Unfall wurde der alleinbeteiligte LKW-Fahrer leicht verletzt. Die BAB 3 ist zurzeit voll gesperrt. mehr...

 
02.03.2022 11:51 Uhr
Gabriele Friedrich

Die denken da alle nicht drüber nach, Herr Müller und glauben noch was sie sagen. Die Überschrift ist der Hammer und peinlich.



01.03.2022 12:44 Uhr
juergen mueller

Karneval ist keine Friedensbewegung, sondern eine Tradition mit Hinweis auf die Fastenzeit, deren wahren Ursprung viele vergessen oder nie begriffen haben. Eine profitorientierte Massenveranstaltung mit teils aufgesetztem Humor, einer auf Tage begrenzten Fröhlichkeit, Alkoholexzessen, aggressivitätsbelastet u. sich etwas herausnehmend, was an normalen Tagen nicht in Frage kommt. Karneval verwandelt normale Menschen in laute, schreiende, bis zum Verlust der Muttersprache stammelnde Individuen. Frieden hat im Karneval noch nie seinen Platz gehabt. Wer das propagiert, war entweder besoffen, hat die Bedeutung des Wortes nicht erfasst oder ganz einfach dieses für seine Zwecke nutzt, um seiner erwünschten Feierlaune doch noch gerecht zu werden. Einen Grund findet man immer, auch wenn der Anlass hierfür noch so traurig u. unpassend ist. In der Ukraine sterben Menschen, hier feiert man kostümiert, alkoholisiert, das alles unter dem Pseudonym "Friedensbewegung", als wäre man nicht ganz dicht.



01.03.2022 08:23 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich sehe das etwas anders -aber es ist ja nur "m/eine" Sichtweise.
Friedensbewegungen die mit Alkohol unterwegs sind- 1 x im Jahr-und sonst nichts tun- ist und bleibt ein Privatvergnügen-während Millionen Menschen auf der Flucht sind und in Europa Krieg ist.
Ein bischen hochgestochen- aber normal für die Provinz. Kopf in den Sand und runter damit...Prost !



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service