Kreisverwaltung Ahrweiler erteilt keine Genehmigung für Wildpferde CTF

Kreisverwaltung Ahrweiler erteilt
keine Genehmigung für Wildpferde CTF

Die Veranstaltung muss abgesagt werden. Foto: privat

25.04.2023 - 10:17

Weibern.Um es vorweg zu nehmen: Die für Vatertag den 18. Mai geplante 27. CTF für Mountainbiker sowie die 32. RTF für Rennräder der Wildpferd Weibern findet in diesem Jahr nicht statt und muss abgesagt werden. Der Verein Wildpferde Weibern erhält von der Kreisverwaltung Ahrweiler/Abteilung Umwelt keine Genehmigung zur Durchführung seiner überregional beliebten CTF. Seit 26 Jahren wurde von der SGD-Nord (Struktur und Genehmigungs-Direktion) als obere Behörde eine Ausnahmegenehmigung für die Durchfahrt von Natur- und Vogelschutzgebiete erteilt, wenn auf der Strecke geblieben wird und keine Kontrollstellen dort errichtet werden. Nie gab es in der Vergangenheit Beanstandungen durch die Forstverwaltung oder eine der zahlreichen Ortsgemeinden, die jeweils eine Genehmigung zur Durchfahrt erteilen müssen.

Die Schutzgebiete haben eine Größe von 30.434 ha und befinden sich im westlichen Teil des Kreises Ahrweiler sowie nördlichen Teil des Vulkankreises. Sie werden von zahlreichen Straßen wie bspw. B 257, B 258 und B 412 durchzogen. Außerdem grenzt es am Nürburgring direkt an die Rennstrecke, zum Beispiel an den Streckenabschnitten Bergwerk, Hohe Acht und Wippermann.

In diesem Jahr ist erstmalig ausschließlich die Kreisverwaltung Ahrweiler für die Genehmigung als untere Behörde zuständig, weil die Mountainbikestrecke nur noch durch das Gebiet des Kreises Ahrweiler und nicht mehr kreisübergreifend befahren werden sollte. Die neu geplante CTF-Strecke berührte zwar an anderen Stellen die Natur- und Vogelschutzgebiete als die letzten Jahre davor, dafür blieben aber andere Gebiete unberührt. Die neue Strecke hätte den Vorteil, dass die gefährliche Überquerung der B 412 nicht mehr notwendig und sie damit sicherer für die Teilnehmer wäre, da an diesem Tage ja auch das 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring stattfindet.

Da nach dem „Aus“ für die CTF in geplanter Form, wegen der Genehmigungsdauer für eine andere Strecke keine Zeit verbleibt, hat der Vorstand des RSC Wildpferde beschlossen, nun auch die 32. RTF für Rennräder nicht durchzuführen, denn diese beiden Veranstaltungen ergänzen sich in Organisation und Ablauf.

Die RTF sollte in diesem Jahr zum ersten Mal nach der Ahrflut wieder von Ahrbrück bis Ahrweiler entlang der Ahr gehen, die Strecke, die seit ca. dreißig Jahren befahren wurde.

Mehrere hundert Radfahrer kamen jedes Jahr am Vatertag mit Rennrädern oder Mountainbikes nach Weibern, um die schöne Landschaft im oberen Brohltal und in der Vordereifel auf sechs ausgewiesenen Strecken zu genießen. Es handelt sich also um eine Veranstaltung, die dem Kreis Ahrweiler, der viel Wert auf Fremdenverkehr legt, am Herzen liegen müsste.

Das trifft jedoch offensichtlich mehr auf die Motorsportveranstaltung des 24-Stunden-Rennens zu, welches auch entlang der Schutzgebiete führt. Während die Radfahrer aus Gründen des Vogelschutzes zu Hause bleiben müssen, scheinen die Rennwagen keine Beeinträchtigung für die Tiere darzustellen und die Vögel nicht in ihrer Brut- und Nistzeit zu beeinträchtigen. Hier hört der Schall offensichtlich an der Grenze des Schutzgebietes auf.

Dies stellt keine Kritik an der Genehmigung des Rennens dar, sondern Unverständnis hinsichtlich des unterschiedlichen Wertungsmaßstabes.

Der Vorstand des RSC Wildpferde Weibern ist ratlos, wie er die Entscheidung der Kreisverwaltung seinen Vereinsmitgliedern und den vielen Radsportfreunden erklären soll, zumal kurz hinter Weibern in Richtung Westen das Vogelschutzgebiet bereits beginnt. Eine weitere Forderung eventuell ein Gutachten vorzulegen um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, ist wegen der dadurch entstehenden Kosten für den Verein finanziell nicht tragbar.

„Ehrenamt stärken“, „ Vereine fördern“ und „ Freude am Radfahren“ sind verwendete Schlagwörter der Kreisverwaltung Ahrweiler , bei denen sich der Vorstand des Radsportklub „Wildpferde“ Weibern e.V. in diesem Jahr nicht wiederfinden kann.

Der Vorstand bedauert, dass innerhalb von vier Jahren wegen Corona und Vogelschutz nur eine Veranstaltung im vergangenen Jahr durchgeführt werden konnte, und hofft, dass dies im nächsten Jahr wieder möglich ist.

Pressemitteilung

RSC Wildpferde Weibern

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.05.2023 06:41 Uhr
Sven Luy

Sehr schade! War immer eine schöne Veranstaltung mit einer abwechslungsreichen Strecke. Hatte nie den Eindruck, dass sich irgendjemand gestört fühlt - eher im Gegenteil, wenn man an die vielen ehrenamtlichen Helfer denkt.
Hier jetzt keine Ausnahmegenehmigung durchzusinken, damit die Veranstaltung stattfinden kann, finde ich absolut lächerlich!
Mal sehen, wie es mit der ADAC Ralley Köln-Ahrweiler im November aussieht - aber da ist die Lobby wahrscheinlich stark genug.
Naja, wie gesagt, echt schade für die Wildpferde. Hoffe der Verein leidet nicht zu sehr darunter. Auch schade für die Region und für alle die, die vorhatten teilzunehmen - ein Event weniger.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Keine Klarheit um die Frage des Standorts des neuen Feuerwehrhauses in Sinzig

Feuerwehrleute brauchen weiterhin Geduld

Sinzig. Eine Mammutaufgabe hatten die Mitglieder des Sinziger Stadtrates am vergangenen Donnerstag zu bewältigen: Nicht weniger als 26 Punkte standen auf der Tagesordnung der letzten Ratssitzung vor der Kommunalwahl. Trotz aller Bemühungen der Stadtverwaltung um ein straffes Sitzungsmanagement zog sich die Sitzung bis in die späten Abendstunden hin. Erst nach 22 Uhr war Schluss. mehr...

SPD Arzheim

Kleinod muss erhalten werden

Arzheim. Bereits Mitte März hatten sich die drei Sozialdemokraten Dr. Andreas Metzing (Vorsitzender des Ortsvereins Arzheim und Ortsvorsteherkandidat), Marion Lipinski-Naumann (Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion) und Fritz Naumann (Mitglied des städtischen Denkmalpflegebeirates) ein Gesamtbild über den Zustand der 1846 eingeweihten Arzheimer Kapelle gemacht. Die Kapelle, die bis heute für kleinere Andachten genutzt wird, dient auch als Denkmalstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege. mehr...

Regional+
 

Einwohnerversammlung

Roßbacher Bürger wurden informiert

Roßbach. Gibt es noch eine Informationsversammlung mit der Deutschen Glasfaser, wie sieht die weitere Nutzung des „Alten Friedhof“ aus, gewährt die Verbandsgemeinde Zuschüsse an Private für Investitionen in alternative Energien? Diese und andere Fragen wurden bei einer Einwohnerversammlung der Gemeinde Roßbach Bürgermeister Hans-Werner Breithausen und Ortsbürgermeister Thomas Boden in der „Wiedhalle“ gestellt. mehr...

Erfolgreiche Teilnahme der WKA Koblenz bei den German Classics Championships 2024

Gold und Silber geholt

Koblenz. Bei den diesjährigen German Classics Championships der WMAO in Rüsselsheim waren die Taekwondo Kämpfer der WKA-Koblenz (Willems Kampfkunst Akademie e.V. sehr erfolgreich! Bestens von ihrem Trainer Bernie Willems 8.Dan (Taekwondo Bundestrainer) wurden die Sportler auf diese Meisterschaft vorbereitet. Die Wettkampfklassen wurden in Alters, Geschlecht und im Kickboxen Gewichtsklassen eingeteilt. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Reizgas-Attacke: Verursacher gesucht

Bundespolizei Trier sucht Zeugen

Reizgas-Attacke: Verursacher gesucht

Remagen. Am 27. Mai 2024 gegen 14.25 Uhr wurden mehrere Reisende in einer Regionalbahn (RB 24526) von Remagen nach Bonn vermutlich durch Reizgas verletzt. Insgesamt acht Zuginsassen klagten über Atembeschwerden und mussten ärztlich versorgt werden. mehr...

Bürgerinitiative Energiewende Neuwied

Stadtwerke stärken! Nur wie?

Neuwied. Mit dem geplanten Ausbau erneuerbarer Energien übernehmen die SWN zunehmend neue Betätigungsfelder. Derzeit steht der Ausbau der Windenergie im Vordergrund und verschlingt Ressourcen, die vorher nicht bereitgestellt werden mussten. mehr...

L 52 zwischen Polch
und Mayen saniert

Update Maifelder Landesstraßen

L 52 zwischen Polch und Mayen saniert

VG Maifeld. Der nächste Schritt im Programm der Sanierung der Landesstraßen ist vollzogen und der Streckenabschnitt der L 52 zwischen Polch und der Mayen ist wieder freigegeben. Bürgermeister Maximilian Mumm zeigt sich zufrieden mit der Abarbeitung des aus 2019 stammenden Sanierungsplanes. mehr...

Offene Maifeldmeisterschaften
im Badminton

TG 1888 Polch e.V.

Offene Maifeldmeisterschaften im Badminton

Polch. „Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus“. Am 6. und 7. Juli 2024 richtet die TG Polch zum zweiten Mal den Maifeld-Cup, die offenen Maifeldmeisterschaften im Badminton, in der Maifeldhalle in Polch aus. mehr...

10. Meistertitel
für Maike Salewski

TG Bendorf-Weitersburg

10. Meistertitel für Maike Salewski

Bendorf-Weitersburg. Mit einem Sieg, einem 6. und einem 11. Platz kehrten die Senioren- Turnerinnen der TG Bendorf-Weitersburg von den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Iffezheim zurück. mehr...

Glorreicher Auftakt

Glorreicher Auftakt

Bölingen. Bei dem ersten Meisterschaftswochenende des Rheinischen Schützenbundes (RSB) konnten sich die Schützen des GSSV Bölingen unter Beweis stellen. Gleich sechs Medaillenplätze gingen an die Bölinger Schützen mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
juergen mueller:
Danke, Herr Missbach. Wer sich für einen mähfreien Mai stark macht, dem gebe ich gerne anschließend Gelegenheit, bei uns "1 500 qm" Rasenfläche per Freischneider zu bearbeiten. Meldungen nehme ich gerne entgegen....
juergen mueller:
Da müssen wir alle doch richtig froh sein, dass es Sie gibt, Herr Samed, jemand, der uns "Doofe" über das GG/unsere Verfassung aufklärt. ...
Amir Samed:
Die Bürger dürfen sich klar gegen die Verfassung äußern, das unterliegt der Meinungsfreiheit. Denn Bürger sind, im Gegensatz zu den Verfassungsorganen (Legislative, Judikative und Executive), nicht Verfassungsverpflichtete. Die Verfassung bindet diese Verfassungsorgane, zum Schutz der Bürger vor einem...
juergen mueller:
Das Grundgesetz war ursprünglich als Provisorium geplant (Änderungen vorbehalten), sollte eine provisorische Ordnung sein, welche für die Übergangszeit bis zur Wiederherstellung der deutschen Einheit gelten sollte. WICHTIG zu WISSEN, Herr SAMED ist, dass die Bundesrepublik erst ein Staat "im Werden"...
J. Holstein:
Tja.. ...natürlich möchte Herr Deres das nicht zum Wahlkampfthema machen... er tut es aber ja ganz offensichtlich, indem er diese Mitteilung an die Presse gibt! Ein Schelm, der Böses dabei denkt und ein trauriges Bild eines Politikers, des so offensichtlich potentielle Wähler belügt. Zum Glück...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service