-Anzeige- Der AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ geht in diesem Jahr an insgesamt 11 Initiativen

Ausgezeichnet: Nachbarschaften gestalten Zusammenhalt

Ausgezeichnet: Nachbarschaften gestalten Zusammenhalt

Vorbild für gesunde Nachbarschaften: der Bürgerpark Unkel. Foto: René Rondot

02.12.2022 - 12:53

Eisenberg. Acht Anwohner-Gemeinschaften in Rheinland-Pfalz zeigen, was aktive Nachbarschaft bewegen kann! Für ihre vorbildlichen Projekte erhalten sie jeweils 1.000 Euro Fördergeld. Insgesamt 58 Projekte waren für den Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ 2022 nominiert.

Von Fitness- und Kochgruppen über Zeittauschbörsen bis zu Mehrgenerationen-Wohnprojekten: Das vielfältige Spektrum innovativer Nachbarschaftaktionen beeindruckte die Jury. „Wir sind begeistert von den tollen Initiativen. Jedes einzelne Nachbarschaftsprojekt trägt dazu bei, die Gesundheit aller im Wohnumfeld zu bewahren und gleichzeitig zu fördern,“ sagt Dr. Martina Niemeyer, Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse. „Dieses außerordentliche Engagement im Sinne der Gemeinschaft wollen wir gerne würdigen und verstärken.“


Die Preisträger in Rheinlan-Pfalz:


AG Zukunft im Dorf, Venningen:

Die Nachbargemeinschaft sorgt für ein buntes Dorfleben. Die Freiwilligen organisieren Mittagstische und Spielenachmittage für Alt und Jung, stellen Mitfahrbänke auf und betreiben eine Hotline für gegenseitige Hilfe im Alltag.

Nachbarschaftshilfe Speyer, Speyer:

Einkaufsservice, gemeinsame Spaziergänge, Handgriffe im Haushalt und der Austausch untereinander – die Helferinnen aus Speyer bauen auf das „Tandem-Prinzip“. Sie kümmern sich darum, dass sich die Älteren im Wohnumfeld gut betreut und aufgehoben fühlen.

Gemeinsam für Vielfalt e.V., Unkel

Einen offenen Bürgerpark zu schaffen, das hat sich der Nachbarschaftsverein vorgenommen – mit großem Erfolg! Altersgerechte Plätze für Sport und Spiel sowie der Gemeinschaftsgarten finden begeisterten Zuspruch. Als Nächstes entstehen ein Bauspielplatz und ein Trimm-Dich-Parcours.

Heinzelmännchen, Ingelheim:

Die InitiatorInnen fördern die Mobilität und Teilhabe älterer Nachbarn. Sie laden zu Yogastunden im Freien ein und treffen sich zum Fitness-Training im Mehrgenerationenhaus. Um auch Menschen mit Handicap zu helfen, sich gesund und fit zu halten, organisieren sie Schwimmstunden und betreute Ausflüge in die Natur.

Kleeblatt Solidargemeinschaft der Generationen e.V., Gondershausen

Die Kleeblatt-Mitglieder punkten fürs gesunde Miteinander. Zur Unterstützung älterer Alleinlebender haben sie ein kluges System ausgetüftelt: Wer hilft, erhält Punkte gutgeschrieben, die bei Bedarf eingelöst werden können. Wer selbst keine Punkte sammeln möchte, zahlt eine kleine Kostenpauschale. Das ermöglicht Geben und Nehmen „auf Augenhöhe“.

Zeitbank Wöllstein und Umgebung e.V., Wöllstein

NachbarInnen gründeten 2014 die Zeitbank. Sie betreiben eine generationenverbindende Plattform, mit der NachbarInnen ihre Hilfsangebote und Bedarfe koordinieren können. Die Hilfsangebote richten sich an Familien und Alleinlebende im Wohnumfeld. Per Punktesystem vermitteln die InitiatorInnen Einkaufshilfen, eine Begleitung zu Arztbesuchen bis hin zu PC-Trainings für Ältere.

Froh2Wo eG, Bad Dürkheim

Zur Wohngenossenschaft gehören 71 Mitglieder jeden Alters. Ihr Motto: Teilen ist das neue Haben! Die NachbarInnen organisieren Filmabende, Vorträge und einen Literaturkreis. Um die Gesundheit zu stärken, treffen sie sich zum Musizieren und Singen, zu Gymnastik und Fitness-Trainings. Im Aufbau: ein Repair-Café fürs Quartier.

HEI DAHÄM, Newel

Der diesjährige „Sonderpreis für Nachhaltigkeit“ geht nach Newel-Butzweiler: Dort organisierten NachbarInnen aus Protest gegen die Schließung ihres Dorfladens einen Wochenmarkt auf dem Schulhof – als Einkaufsmöglichkeit und Kommunikationsfläche. Damit alle dabei sein können, öffnet der Markt erst nachmittags.

Zum zweiten Mal in Jahresfolge lobten die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und Netzwerk Nachbarschaft den Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ aus. Für den Nachbarschaftspreis haben sich in diesem Jahr 58 Initiativen qualifiziert. Von ihrem Engagement profitieren insgesamt 40.000 Anwohnende in Rheinland-Pfalz und im Saarland. „Nachbarinnen und Nachbarn kennen sich, vertrauen sich und agieren gemeinsam. Dadurch ergibt sich eine enorme Handlungskompetenz, die vielfach noch nicht angemessen erkannt wird“, sagt Erdtrud Mühlens, Gründerin von Netzwerk Nachbarschaft.


Weitere Informationen


Weitere Informationen zum AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ und zur Jury: https://aok-foerderpreis.netzwerk-nachbarschaft.net/rps/home.htmll

Für Fragen zum AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ stehen Ihnen Dr. Martina Niemeyer, Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse sowie Erdtrud Mühlens, Gründerin von Netzwerk Nachbarschaft, gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung AOK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Rheinbreitbach

Technischer Defekt führt beinahe zu einem Wohnungsbrand

Rheinbreitbach. Am Samstagmittag wurde der Polizeiinspektion Linz ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Rheinbreitbach, Ortsteil Breite Heide, gemeldet. Das Anwesen wird durch eine 43-jährige Frau und ihrem 9-jährigen Sohn bewohnt. Die Mutter hat bei einem Duschvorgang festgestellt, dass das Leitungswasser nicht warm wurde. Im Nachgang wurde die Anwohnerin auf eine Rauchentwicklung im Keller aufmerksam. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service