-Anzeige- 70 Jahre wolfcraft

Jeder Tag im Zeichen des Fortschritts!

27.06.2019 - 15:05

Kempenich. Die wolfcraft GmbH wurde 1949 von Robert Wolff in Remscheid gegründet. Dort wurden zunächst Bohrer, Sägen und Feilen für den Eisenwaren- und Baustoffhandel produziert. Mit zunehmender Bedeutung des Do-it-Yourself-Marktes konzentrierte sich der Hersteller verstärkt auf das Baumarktgeschäft. 1965 zog das Unternehmen in die Eifel nach Weibern und Kempenich. Schon damals investierte wolfcraft in fortschrittlichste Produktionstechnologien. „Die konsequente Weiterentwicklung der Produkte, Prozesse und Strukturen hat bei wolfcraft Tradition. Unsere Methoden und Technologien halten wir immer auf modernstem Niveau“, resümiert Reinhard Wolff anlässlich des Firmenjubiläums. Seit 1982 führt er die wolfcraft GmbH gemeinsam mit seinem Bruder Thomas Wolff in zweiter Generation. „Durch diesen Anspruch vereinen wir heute die Stabilität eines regionalen Familienunternehmens mit hoher Handlungskompetenz in einer zunehmend digitalen und vernetzten Welt“, so Wolff.



Impulsgeber mit 3.000 Produkten und projektbezogenen Sortimenten


Die Innovationsfähigkeit von wolfcraft spiegelt sich deutlich in den mehr als 3.000 Produkten und durchschnittlich ca. 150 Neuentwicklungen pro Jahr wider. wolfcraft legt seinen Fokus traditionell zu 100 Prozent auf die Anwender und deren individuelle Bedürfnisse. Um diese genau kennenzulernen, nutzen die Experten modernste Techniken, wie etwa Eyetracking oder Hirnstrommessungen. So kann wolfcraft die Produkte am tatsächlichen Bedarf ausrichten und mit Problemlösungen punkten.

Seit Anfang der 2000er setzt das Unternehmen auf projektbezogene Sortimente, z.B. rund um die Themen Laminatverlegen oder Trockenbau. Zusätzlich unterstützt der Hersteller die Endverbraucher mit mehr als 1.200 Produkt- und Anwendungsvideos auf allen relevanten Online-Kanälen, Projekt-Fibeln mit Step-by-Step-Anleitungen und Informationsbroschüren. Damit ermöglicht wolfcraft selbst ungeübten Anwendern die erfolgreiche Umsetzung komplexer Ideen und erschließt neue Zielgruppen.


Strategische Ausrichtung in Richtung Digitalisierung und Globalisierung


Mit weitsichtigen Investitionsentscheidungen setzt wolfcraft die Segel konsequent auf Expansionskurs. So wird sich die Kapazität der Logistikzentrale in Kempenich mit dem Bau weiterer Hallen von 2017 bis 2020 verdreifacht haben. Parallel wird an neuen Lieferkonzepten gearbeitet, die die Logistik auf das nächste Level heben sollen.

Die Produktionsstätte im Nachbarort Weibern wurde baulich modernisiert und auf den neusten Stand der Technologie gebracht. Hier entstand zudem das neue Schulungscenter, in dem seit 2019 Workshops für Mitarbeiter und Handelspartner stattfinden.

Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wird zudem das Werk in Malé Dvorniky (Slowakei) erweitert. Dort entsteht eine zusätzliche 3500 m² -große Halle für die Fertigung, Montage und Verpackung.


Fortschritt braucht Menschen, die ihn motiviert mitgehen!


Auch personell investiert wolfcraft vorausschauend. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen weltweit 630 Mitarbeiter. 20 von ihnen besetzen neu geschaffene Stellen, zum Teil in neuen Unternehmensbereichen wie Onlinemarketing und Social-Media-Management. „Unsere Mitarbeiter sind die Grundlage unseres Erfolgs. Ohne ihren Willen zu Leistung und ständiger Weiterentwicklung unserer Produkte, wäre unser Wachstum samt globaler Expansion nicht möglich“, so Geschäftsführer Reinhard Wolff. Aus diesem Grund machte wolfcraft die Mitarbeiter bereits in den 70er Jahren zu Mitunternehmern und beteiligt sie seither am Unternehmenserfolg. So gelang es wolfcraft, in den damals arbeitspolitisch angespannten Zeiten, Konfrontation in Partnerschaft zu wandeln, und das Unternehmen wurde damit zum Vorbild zahlreicher Nachahmer.

Auch hinsichtlich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gehört wolfcraft zu den Vorreitern. Seit mehr als 23 Jahren gibt es eine eigene Betriebs-KiTa mit 25 Betreuungsplätzen für Mitarbeiterkinder.

Mit den loyalen und kompetenten Mitarbeitern sieht sich wolfcraft gut aufgestellt. „Wir sind zuversichtlich, der dritten Führungs-Generation ein gut vorbereitetes Unternehmen übergeben zu können. Bis es so weit ist, steht bei wolfcraft jeder weitere Tag im Zeichen des Fortschritts“, schließt Wolff.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service