Andernach: Vermisste Katze Cleo ist nach sieben Jahren wieder da

Andernach: Vermisste Katze Cleo ist nach sieben Jahren wieder da

Die Familie von Cleo war völlig überrascht. Niemals hatten sie noch damit gerechnet, dass ihr Liebling wieder nach Hause zurückkommen würde. Foto: privat

02.03.2022 - 08:08

Andernach. Das Tierheim Andernach erreichte eine wichtige Mitteilung. Seit fast drei Jahren wurde eine Katze in Bassenheim beobachtet, die kein richtiges Zuhause hatte. Sofort machte sich ein Team auf den Weg, um den Gesundheitszustand und den Kastrationsstatus der wildlebenden Katze zu überprüfen. Nach der Einfangaktion vor Ort stellte man fest, dass die Katze nicht nur gechippt, sondern zum großen Glück aller Beteiligten auch bei Tasso unter dem Namen Cleo registriert war. Umgehend startete man einen Telefonanruf mit der hinterlegten Rufnummer, um die unglaubliche Nachricht zu übermitteln. Die Familie von Cleo war völlig überrascht. Niemals hatten sie noch damit gerechnet, dass ihr Liebling wieder in das liebevolle Heim zurückkommen würde. Fast sieben Jahre waren seit ihrem spurlosen Verschwinden vergangen. Damals war Cleo überall in ihrer Umgebung intensiv gesucht worden. Doch die Hoffnung auf ein Wiedersehen schwand von Tag zu Tag. Alle erdenklichen Maßnahmen brachten keinen Erfolg. Schließlich musste die Familie den traurigen Verlust ihres geliebten Haustieres akzeptieren. Die Familie hatte Cleo als kleines Kätzchen aufgenommen. Dort führte sie ein wahres Prinzessinnenleben in einem Haus am Waldrand in Vallendar. Umso fragwürdiger war ihr plötzliches Verschwinden. Was war nur passiert? Im Rückblick kann das Rätsel wohl gelöst werden. Nur 17 Kilometer liegen zwischen ihrem Fundort und ihrem Zuhause. Keine zu weite Strecke für einen Katzenausflug einschließlich einer glücklichen Rückkehr. Doch leider liegt der Rhein dazwischen. Da Cleo bestimmt nicht den Fluss mit Schwimmärmelchen überquert hat, muss sie wahrscheinlich vorwitzig in einem Auto versteckt, den Weg auf die andere Rheinseite genommen haben. Eigenständige Rückkehr unmöglich! Das lang erträumte Wiedersehen zwischen Cleo und ihrer Familie im Tierheim berührten alle. Jetzt geniest Cleo wieder ihr altes Zuhause mit vielen Streicheleinheiten und leckerem Futter. Schnurrend hat sie sofort ihren roten Lieblingssessel in Besitz genommen. Dieser wunderbare Ausgang war nur dank Cleos Chip möglich. Deshalb hat der Tierschutzverein Andernach u.U.e.V. eine große Bitte an alle Tierbesitzer: „Lasst eure Tiere unbedingt chippen. Aber ohne kostenlose Registrierung ist ein Chip wertlos. Nie den Eintrag vergessen! Cleos Familie hat alles richtig gemacht. Ein glückliches Ende für alle!“ Info: www.tierheim-andernach.de. Spenden: KSK Mayen IBAN DE97 5765 0010 0020 0054 43.


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service