Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erlebnisreiche Exkursion der Naturschutzinitiative e.V. aus dem Westerwald

Auf den Spuren der Glücksvögel in der Uckermark

Auf den Spuren der Glücksvögel in der Uckermark

Faszinierende Einblicke in die Welt der Vögel gewannen die großen und kleinen Teilnehmer der Exkursion der Naturschutzinitiative nach Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Naturschutzinitiative e.V.

10.11.2018 - 10:49

Quirnbach. Die diesjährige mehrtägige Exkursion der Naturschutzinitiative e.V. (NI) führte in das kleine Örtchen Gehren im nördlichsten Ausläufer der Uckermark in Mecklenburg-Vorpommern, um sich auf die Spuren der „Glücksvögel“ und des Vogelzugs zu begeben. Untergebracht war die Gruppe im „Haus Wildtierland“ der Deutschen Wildtier Stiftung. Exkursionsleiter war Harry Neumann, Vorsitzender der Naturschutzinitiative.

Im Vorfeld war die Exkursion schnell ausgebucht, und alle Teilnehmer freuten sich auf fünf Tage Naturerlebnisse in der beeindruckenden, eiszeitlich geprägten Endmoränenlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns.


Gut Klepelshagen – Polder Fleethof – Kranicheinflug


Am Morgen des darauffolgenden Tages startete die Gruppe direkt nach dem Frühstück ins benachbarte Gut Klepelshagen der Deutschen Wildtier Stiftung.

Auf dem rund 2.500 Hektar großen Gelände im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns zeigt die Deutsche Wildtier Stiftung, wie hervorragend ein Leben und Wirtschaften mit der Natur funktionieren kann. Land- und Forstwirtschaft und Jagdbetrieb verbinden ökonomische Ziele mit den Ansprüchen von Wildtieren. Das reicht von späten Mahdterminen über Brachen und ungenutzte Flächen bis hin zu Jagdruhezonen.

Nach einem Vortrag über das Gut und das vielfältige Lebensraummosaik ging es dann zur Besichtigung über das Gutsgelände. Ebenfalls wurde ein Weiher besucht, auf dem seit vielen Jahren Mecklenburg-Vorpommerns größte Trauerseeschwalben-Kolonie auf künstlichen Brutinseln brütet.

Nach diesem Programmpunkt ging es nach dem Mittagessen und einer kleinen Mittagspause weiter zum „Polder Fleethof“, einem Waldstück, das durch die Aufstauung eines nahegelegenen Sees im Jahre 2008 geflutet wurde. Die im Laufe der Zeit abgestorbenen Bäume stehen seitdem als ein Wald aus kahlem, dunklem Totholz dort, was der Gegend eine düstere, mystische Atmosphäre verleiht.

Umso eindrucksvoller wirkte es dann, als in den Abendstunden pünktlich zum Sonnenuntergang die Rufe von Tausenden und Abertausenden von Kranichen die Stille in diesem toten Wald „zerrissen“, während sie, von den Feldern und Wasserflächen im Umland kommend, über diesen hinweg fliegen, um gemeinsam in den Flachwasserbereichen des Sees zu übernachten. Insgesamt sieben Seeadler mit Jungtieren beim Jagen zu beobachten, war ebenfalls ein einmaliges Schauspiel. Beeindruckt von diesem überwältigenden Naturschauspiel ging es dann für die Teilnehmenden zum Abendessen und in einen geselligen Abend hinein.


Galenbecker See – Große Klepelshagener Runde


Für Frühaufsteher ging es am nächsten Tag vor dem Sonnenaufgang zum Galenbecker See, um die Rastplätze von rund 40.000 Kranichen und abertausenden Wildgänsen in Augenschein zu nehmen, bevor sich diese mit einem unbeschreiblichen Spektakel in die Lüfte erhoben, ein ganz besonders beeindruckendes Morgenerlebnis für alle Sinne.

Anschließend stand eine ganztägige Waldexkursion auf dem Tagesplan. Geführt von dem Leiter des Haus Wildtierland, Hergen Skibbe, ging es für die Teilnehmer, „bewaffnet“ mit Fernglas und Fotoapparat, auf die „Große Klepelshagener Runde“.

Ausgehend von Haus Wildtierland in Gehren führte der erste Teil der Wanderung durch die hügelige Feldmark bis zum Naturschutzgebiet „Einsberg“, einem rund 65 Hektar großen Wald mit alten Buchenbeständen und Elsbeeren. Durchflossen wird dieser vom Knüppelbach, einem mäandrierenden Naturbach, der der Gebirgsstelze Brut- und Nahrungsgründe bietet und an dessen Steilufern Dachse ihre „Burg“ gegraben haben.

Im „Tal der Hirsche“, einer etwa 350 Hektar großen Fläche Offenland, in der nicht gejagt wird, konnten Hirsche und Wildschweine am Tag beobachtet werden.

Unterwegs wurde intensiv nach den verschiedensten Vögeln, Pflanzen und Pilzen Ausschau gehalten, und jeder konnte vom Wissen des anderen profitieren und lernen. Zahlreiche natürliche Gewässer, die sogenannten Hölle – Toteislöcher aus der letzten Kaltzeit – bieten Amphibien, Kranichen und Schellenten ideale Lebensbedingungen.

Die abwechslungsreiche Wanderrute führte durch die sanfte eiszeitliche Hügellandschaft der Uckermark, durch Wald und Feld und an dem einen oder anderen See oder Feuchtbiotop vorbei. Zwischenzeitlich waren Silberreiher, Rotmilan, Seeadler und eine Kornweihe zu beobachten.

Der Tag endete auf dem Seeberg mit tollen Weitblicken über die Friedewalder Wiesen in die abwechslungsreiche und von der Eiszeit geprägte Landschaft und auf den Galenbecker See. Hier wurde kurz innegehalten, bevor man mit dem Abstieg zum Haus Wildtierland begann.


Naturschutzgebiet „Heilige Hallen“


Am letzten Tag der Exkursion ging es unter der Führung von Harry Neumann in das Naturschutzgebiet „Heilige Hallen“, einem der ältesten Buchenwälder Deutschlands, der schon seit 1938 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Auf dem etwa sechs Kilometer langen Rundweg durch diesen eindrucksvollen Wald, in dem bis zu 350 Jahre alte Buchen stehen, hatten die Teilnehmer genügend Zeit, um durch den Wald zu schlendern, die Besonderheiten der Natur zu entdecken und die außergewöhnliche Atmosphäre eines solch alten und wenig berührten Lebensraums auf sich wirken zu lassen.

Am nächsten Morgen hieß es dann, nach einem ausführlichen Frühstück die Rückreise anzutreten. So wurde sich in aller Herzlichkeit verabschiedet, um dann, nicht wenig wehmütig, die Rückreise anzutreten, wohlwissend aber, dass dies nicht die letzte Exkursion dieser Art gewesen sein würde. Und so hieß es bei der Verabschiedung immer: „Bis zum nächsten Mal!“ Und die Naturschutzinitiative konnte allein in diesen fünf Tagen acht neue Mitglieder begrüßen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze erringen, allen voran Celina Medinger (W12), die mit 2257 Punkten in fünf Disziplinen Vize-Rheinlandmeisterin im Blockwettkampf Sprint/Sprung wurde. Sie verbesserte damit den von ihr gehaltenen Vereinsrekord um 250 Punkte. mehr...

Sportlerin des AC Mayen erfolgreich in Oschersleben

Platz zwei in der Meisterschaft trotz Patzers im Training

Oschersleben/Hardert. Simone Busch konnte durch ihren siebten Platz in der Gleichmäßigkeit auf den zweiten Platz im Gesamtklassement der Formel-Ford-Meisterschaft nach vier Läufen vorrücken. Im Training durch einen Fahrfehler in einen Unfall verwickelt, konnte nach einiger Nachtarbeit Buschs Reynard SF 86, wieder vollkommen rennfertig an den Start gebracht werden. Simone Busch: „Die Situation habe... mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.