Das Motto lautet:„Wir bringen Licht ins Flutgebiet“

Bad Bodendorf: Martinszug zieht durch die Flutgebiete

Bad Bodendorf: Martinszug zieht durch die Flutgebiete

Foto: Pixabay.com

11.11.2021 - 09:08

Bad Bodendorf. Unter dem Motto „Wir bringen Licht ins Flutgebiet“ zieht der Martinszug 2021 Samstag, 13. November ab 17.30 Uhr durch Bad Bodendorf und nimmt dabei einen ganz besonderen Weg. Die Kinder der Grundschule St. Sebastianus bringen mit ihren Laternen Licht in das überflutete Gebiet von Bad Bodendorf. Unterstützt werden sie dabei von der Freiwilligen Feuerwehr, die den Martinszug ebenfalls beleuchtet und absichert. Es wäre wünschenswert, wenn sich viele Bad Bodendorfer, die sich diesem Motto anschließen. Der Martinszug stellt sich in diesem Jahr in der Schillerstraße auf (Sackgasse auf der westlichen Seite) und nimmt dann folgenden Weg: Schillerstraße, Schubertstraße, Goldguldenweg bzw. Pastor-Fey-Straße, Bäderstraße, Ahrbrücke, Josef-Hardt-Allee, Freiherr-vom-Stein-Straßen, Am Kurgarten, Dahlienweg, Heinrich-Lersch-Weg, Bäderstraße und Sportplatz. Dort wird ein Verweilen am Martinsfeuer. Es wird in diesem Jahr kleiner sein, so dass man


gut rund um das Feuer stehen kann. Dieses Jahr gibt es die Wecken bereits vorher in der Grundschule und in den Kindergärten. Am Martinsfeuer sorgen Bad Bodendorfer Vereine für Verpflegung und Getränke. Der Erlös ist zugunsten der Flutbetroffenen. Worte können nicht ausdrücken, was viele Kinder der Schulgemeinschaft, ihre Familien und viele weitere Menschen bei in Bad Bodendorf bei der Flutkatastrophe erlebt und verloren haben. Deshalb ist es besonders wichtig, Licht in die Dunkelheit zu bringen und mit den Menschen zu teilen, die es ganz besonders nötig haben. Jeder ist eingeladen selber Licht/Laternen (Keine Fackeln oder anderes offenes Feuer!) mitzubringen. Je mehr Licht wir verteilen, desto heller wird es bei in Bad Bodendorf! Beim Martinsfeuer werden mehrere Spendenboxen aufgestellt, in die man gerne einen Obolus zugunsten der flutbetroffenen Menschen in Bad Bodendorf einwerfen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Malteser Hilfsdienst e.V.

„Kowelenzer Auszeit“

Koblenz. Abseits vom Blaulicht erweitern die Koblenzer Malteser ihr Angebot für Menschen mit demenziellen Erkrankungen. Die Feststellung einer Demenzerkrankung kann für Angehörige und Freunde ein Schock sein, denn die Pflege und Betreuung von demenzkranken Menschen ist eine große Herausforderung. Betroffene fühlen sich zumeist unverstanden und ziehen sich aus Scham oft zurück. Aber auch betreuende Angehörige sind mit der umfassenden Sorgetätigkeit stark belastet. mehr...

Stadt Koblenz

Jobcenter geschlossen

Koblenz. Wegen einer internen Veranstaltung bleibt das Jobcenter Stadt Koblenz (Carl-Löhr-Straße 6) am Mittwoch, 20. Juli für Besucher geschlossen. Die Einrichtung ist ab Donnerstag, 21. Juli wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet (Montag bis Freitag, 7.30 bis 12.30 Uhr). Pressemitteilung mehr...

Jakobuskirche Koblenz

Familiengottesdienst

Asterstein. Am Sonntag, 17. Juli, beginnt um 11 Uhr in der auf dem Asterstein in der Goebensiedlung ein Familiengottesdienst zum Ende der Schulzeit. Der Gottesdienst findet bei gutem Wetter vor der Jakobuskirche in der Goebensiedlung statt. Gäste sind willkommen. Weitere Informationen: koblenz.alt-katholisch.de oder im alt-katholischen Pfarramt: Tel. (02 61) 9 88 22 93. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service