Deutscher Tierschutzbund vermeldet Anstieg bei Heimtierhandel durch Corona

Boom bei illegalem Welpenhandel

Boom bei illegalem Welpenhandel

Die kleine Lulu aus illegalem Handel bei der Aufnahme im Hamburger Tierschutzverein, welcher bereits Alarm schlug (vgl. Pressemeldung vom 12.11.2020). Copyright: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

11.01.2021 - 15:40

Überregional. Der illegale Welpenhandel boomt und hat 2020 offenbar durch die Corona-Pandemie einen dramatischen Aufschwung erfahren: In den Sommermonaten, in der die Nachfrage nach Haustieren groß war, stieg die Zahl der Fälle an. Das zeigt eine Auswertung des Deutschen Tierschutzbundes zu den bekannt gewordenen Fällen aus 2019, die auch einen Ausblick auf 2020 gibt.


„Allein zwischen Januar und Oktober 2020 wurden 75 Fälle von illegalem Heimtierhandel bekannt, 818 Tiere waren betroffen. Damit liegt die Zahl der Fälle und Tiere bereits über der Gesamtzahl des Vorjahres“, berichtet Lisa Hoth, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund. Betroffen waren vor allem Hunde – insgesamt 683 – und mit 130 Tieren auch erstaunlich viele Katzen. Die finale Erfassung und Auswertung aller Fälle steht noch aus. Die Dunkelziffer dürfte – wie in jedem Jahr – deutlich höher liegen. „Der durch die Corona-Pandemie ausgelöste Haustierboom und der anonyme Verkauf über das Internet machen es den Händlern besonders leicht“, sagt Hoth. Der Tierschutzbund fordert daher eine Regulierung des Internethandels und eine europaweite verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung für Haustiere, um deren Herkunft besser rückverfolgen zu können. Ebenso bräuchte es eine bessere länderübergreifende Zusammenarbeit, um alle involvierten Personen zu fassen sowie vermehrte Kontrollen und härtere Strafen für die Täter.


Tierschutzbund veröffentlicht Auswertung zu 2019


Der Deutsche Tierschutzbund wertet jedes Jahr alle Fälle von illegalem Tierhandel aus, die ihm auf der Basis von Medienberichten und den Meldungen betroffener, angeschlossener Tierheime bekannt werden. In seiner Auswertung für das gesamte Jahr 2019 berichtet der Verband von 66 Fällen von illegalem Handel mit mindestens 731 betroffenen Tieren. Im Großteil der Fälle (85 Prozent) wurden Hunde gehandelt, meist Rassehunde wie Malteser, Zwergspitz und Französische Bulldogge. Besonders außergewöhnlich war 2019 die Artenvielfalt: So fanden sich neben Hunden und Katzen unter anderem auch ein Bennet-Känguru, Weißwedelhirsche, Riesenschlangen und ein Lisztaffe unter den illegal transportierten Tieren.


Tierheime kämpfen mitden Herausforderungen


Behörden übergeben beschlagnahmte Tiere in die Hände von Tierheimen. Viele der Tiere befinden sich in einem desolaten Gesundheitszustand und brauchen aufwändige Pflege. Auf den entstehenden Kosten – für einen Hundewelpen pro Tag durchschnittlich 21,40 Euro im Jahr 2019 – bleiben die Tierheime meist sitzen. Aus Sicht des Deutschen Tierschutzbundes müsste daher dringend gesetzlich festgelegt werden, dass die Behörden die Kosten für die intensive Betreuung der kranken Welpen vorzustrecken haben.

Pressemitteilung

Deutscher Tierschutzbund e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.01.2021 19:33 Uhr
juergen mueller

Danke, ich weiß das. Man nennt es auch Wortgrenze.
Geschrieben wird es jedoch LEERSCHRITT.



18.01.2021 09:01 Uhr
Wally

Jürgen Müller,
Sie sollten hinter dem Komma einen Lehrschritt einfügen, liest sich besser und entspricht den grammatischen Gepflogenheiten.



15.01.2021 09:31 Uhr
juergen mueller

Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem egoistischem,fast pervertiertem Denken hilflos ausgeliefert sind - den Tieren, insbesondere Hunden u.Katzen.
Hat sich Normalität eingefunden,wird man seinem aus purem Frust u.Langeweile erworbenem "Zeitvertreib" schnell überdrüssig.
Dieser abartig weit verbreitete egozentrisch u.kaltschnäuzige Denkprozess ist ein Markenzeichen,der immer mehr Nachahmer findet.Schuld sind nicht diejenigen,die einen illegalen Welpenhandel betreiben,sondern die,die dies durch ihr abstruses,krankes Denken erst ermöglichen.
Das nennt sich dann Boom.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Landesunterstützung für das Wiedtalbad gefordert

Hausen. Das in die Jahre gekommene Wiedtalbad in Hausen muss saniert oder erneuert werden. Mit dieser Forderung zog die CDU in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach schon in den Fusions-Wahlkampf 2017. Sie erreichte im Frühjahr 2018 einen positiven Beschluss des VG-Rats zum Erhalt bzw. Neubau dieser wichtigen Daseinsvorsorge im Wiedtal und der neuen VG Rengsdorf-Waldbreitbach. Der pandemiebedingte Notbetrieb zeigte im Jahr 2020 erneut den dringenden Bedarf. mehr...

Holger Wolf, Landtagskandidat Bündnis 90/Die Grünen

Geburtshilfe stärken – Geburtsstationen erhalten

Kreis Neuwied. Aufgrund der Schließung der Geburtsstation des Cura Krankenhauses in Bad Honnef, traf sich die Grüne Spitzenkandidatin Anne Spiegel mit dem Direktkandidaten für den Wahlkreis Linz/Rengsdorf, Holger Wolf, um auf die Situation aufmerksam zu machen, und erklärte: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert