Sprühendes Finale einer wunderbaren Tradition

Brillantes Feuerwerk beendete den 617. Lukasmarkt in Mayen

285000 Besucher kamen in diesem Jahr zum größten Volksfest im nördlichen Rheinland-Pfalz

24.10.2022 - 08:31

Mayen.Glückliche Gesichter bei Marktmeisterin Yvonne Müller und ihrem Vize Bastian Kirch: „Es war ein super Lukasmarkt und damit ein super Einstand für uns. Wir konnten jede Menge Erfahrung sammeln für unsere Arbeit in diesem Metier. Kontakte knüpfen und gute Gespräche führen. Alles in allem eine gelungene Sache“, so Beide unisono. Dieser Lukasmarkt hatte wohl, mit Verlaub gesagt, wieder einmal viel zu bieten. Neben den Attraktionen und Neuigkeiten namhafter Schausteller, wie „Autoscooter“, die Geisterbahn „Ghost Adventure“, der Kult-Stand „Hau den Lukas“, der „Break Dance“, „Mr. Gravity“, „Heroes“, das „9D Cinema“ der „Jumper“, „Big Wave!, der „Wellenflug“, „Avenger Royal“, „Rio“, „Viva Cuba“ oder gar die „Beach Party“. Aber auch für die Kleinen standen attraktive Fahrgeschäfte zur Auswahl: die „Zauberwelt“, die „Zeitreise“, der „Ring Renner“, das „Euro Car“, „Samba Ballon“, die „Traumlandreise“. Aber auch die Attraktionen der 250 Markthändler, die zu der Großveranstaltung nach Mayen geeilt waren, gab´s zusätzlich fast durchgängig, außer einigen kleinen Schlechtwetterstunden „regnete“ es Gott sei Dank in die Kassen der Marktbeschicker, und das ist auch gut so. Denn das was diese, durch Corona gebeutelten Menschen seit Jahren an Schwerstarbeit leisten, sollte auch honoriert werden. Alle Besucher, ob Groß oder Klein erfreuten sich besonders am „Familientag“ beim bunten Treiben, dem Flair, den Überraschungen, dem Nervenkitzel, dem Rausch der Geschwindigkeit oder den leckeren Genüssen. Ob nun das obligatorische Fischbrötchen, die leckeren Reibekuchen, Waffeln, Crèpes, Zuckerwatte oder Gebrannte Mandeln. Vieles war für echte „Schleckermäuler“, angeboten von Schaustellern, die viele Jahre, oft Jahrhunderte lang, nach Mayen kommen, und zur Institution geworden sind.

„Alle Aussteller zeigten sich rundum, auch in finanzieller Hinsicht, zufrieden mit dem diesjährigen Marktverlauf“, informierten Marktmeisterin Yvonne Müller und Bastian Kirch unsere Zeitung. Eines stand fest: Beide hatten, gemeinsam mit der Marktkommission unter OB Meid, „Gute Arbeit“ abgeliefert. Und dann kommt auch unterm Strich Positives heraus. Nicht zu vergessen, die Leistungen der Ordnungskräfte, Feuerwehr, DRK, Polizei und dem städtischen Bauhof. Ein Riesenangebot gab´s darüber hinaus auch beim beliebten Krammarkt in Mayens Straßen. Mit Händlern die ihre Waren anboten, wie in alter Zeit: „Bleib nicht zu Hause hocken, kauf lieber meine Socken“, klar das außer Küchengeräten, Putz-Wundermitteln, Gewürzen in Riesenauswahl, Tee´s aller Sorten oder garantiert helfenden Sälbchen, (So gut wie nie – für jedes Knie), besonders warme Kleidung gefragt war. Aber auch hier oftmals die Äußerung vieler Marktbeschicker: „Der Euro sitzt nicht mehr so locker“. Überraschungen gab es beim „Geheimtipp“ Pferdemarkt, bei dem Organisator Uwe Stefener wieder viele reiterische Attraktionen anbot. Genauso interessant aber auch der Schafmarkt mit den knuddeligen Vierbeinern. Da gab´s außerdem der offene Sonntag in Mayens Geschäften und vieles mehr. Eben, schillernde Höhepunkte der Geselligkeit im Jahreslauf. Und die Schausteller kommen immer wieder alle gerne nach Mayen. Sympathische Menschen in einer schönen Stadt und aus der Region, sind oftmals angegebene Gründe.

Nun beendete am Sonntagabend ein tolles Boden-Feuerwerk, konzipiert und am Fuße der alles überragenden Genovevaburg von keinem Geringeren als den Pyro-Doppel-Welmeistern aus Müllenbach, dem erfolgreichen Unternehmen, von Tausendsassa Helmut Reuter und seinem engagierten Team gezündet, das bunte Treiben, das auch, wie in jedem Jahr, von den voll besetzten Hängen rund um Mayen, von Hunderten Menschen aus der Höhe beobachtet wurde. Aber viele waren eben „hautnah vor Ort“ dabei. Das war ein Traum, eine Symphonie in Farben. Mit „Crackling-Timerain-Effekt“, „Stepperlauf“ und großen „Fontänen“. Das es am Ende noch Regen gab, scherte kaum Jemanden. Wie sagte doch ein echter Mayener Jung: „Datt ess kaa Rään, datt sain Freudenträne, wail der Lauxmaat esu good jeloff ess“. Noch einmal bummelten Tausende von Besuchern durch´s nächtliche Lichtermeer des Vergnügungspark´s, bis um 22 Uhr die Lichter für das Jahr 2022 erloschen und der 617. Lukasmarkt Geschichte wurde. Und was meinte die Marktmeisterin, Yvonne Müller: „Nach dem Lukasmarkt ist vor dem Lukasmarkt. Wir arbeiten schon am Nächsten, dem 618. Und da freuen wir uns jetzt schon wieder alle drauf.“

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Die Fahrzeuge eignen sich optimal für Einsätze in Starkregen- und Hochwasserlagen

Kreis Mayen-Koblenz erhält neue Katastrophenschutzfahrzeuge

Kreis Mayen-Koblenz. Der Landkreis Mayen-Koblenz hat jüngst zwei Katastrophenschutzfahrzeuge der Marke Unimog auf dem Gelände der Firma KBM Motorfahrzeuge in Andernach in Empfang genommen. Landrat Dr. Alexander Saftig freute sich sehr, dass bei der symbolischen Schlüsselübergabe auch Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren Kottenheim und Münstermaifeld anwesend waren. Schließlich werden die Fahrzeuge dort künftig zum Einsatz kommen. mehr...

Amnesty International Gruppe Neuwied

Gedenken an den Holocaust begangen

Neuwied. Der 78. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau war für die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Holocaust-Gedenktag Anlass, der Gequälten und Toten der Nazi-Tyrannei am Mahnmal für die Opfer des Faschismus zu gedenken. Inge Rockenfeller eröffnete die Gedenkstunde und erklärte: „Wir dürfen nie vergessen, dass unter Hitler ein... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
K. Schmitt:
Was soll so ein Verein überhaupt bringen? Man nimmt seit der Flut die (v.a. politischen, aber auch verwaltungsmäßigen) Scharmützel zwischen Gemeinden, Kreis und Land kreuz und quer wahr, überall blockiert ständig irgendeine Rechtsvorgabe irgendeine Behörde, zuständig ist erstmal immer jemand anders,...
germät:
Was für ein Andrang in der Neuwieder Innenstadt. Da gab es "nur" die Wurst, nämlich die "Curywurst". Neuwied rief zum Currywurst-Festival und "Alle" kamen. Respekt und Lob den Initiatoren und Verantwortlichen!....
Service