Verwaltung: Es ist trotzdem nicht ausgeschlossen, dass sie Wölfe zumindest zeitweise im VG-Gebiet aufhalten

Brohltal: Wolf-Foto aus Engeln war gefälscht

Brohltal: Wolf-Foto aus Engeln war gefälscht

22.02.2022 - 08:25

Brohltal. Im Kreis Ahrweiler ist es in der letzten Zeit zu Wolfssichtungen gekommen. Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass sich Wölfe zumindest auch zeitweise im Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal aufhalten.


Allerdings ist ein kürzlich in den sozialen Medien verbreitetes Foto, welches einen Wolf auf einer Wiese in Engeln abbildet, gefälscht.

Insgesamt sollten derzeit jedoch verschiedene Vorsichtsmaßnahmen eingehalten und allgemeine Hinweise beachtet werden, um jegliche Gefährdungen zu vermeiden:

• Hunde sind dort, wo der Wolf streift oder sich vermutlich aufhält, unbedingt an der Leine zu führen.

• Nutztierhalter sollten ihre Tiere wolfssicher unterbringen; Hinweise zum Schutz von Gehegewild und Weidetieren durch das Bundesamt für Naturschutz www.bfn.de

• Bei (eher unwahrscheinlichen) Begegnungen mit einem Wolf: sich lautstark bemerkbar machen und nicht weglaufen.

• Bei Wolfswelpen ist eine Habituierung (Gewöhnung) an den Menschen z. B. durch Fütterung etc. unbedingt zu unterlassen.

Die Kreisgruppe Ahrweiler des Landesjagdverbandes RLP e.V. sowie die Stiftung Natur- und Umwelt des Landes haben ebenfalls Verhaltensvorschläge für den Kontakt mit Wölfen ins Internet gestellt, insbesondere auch für Tierhalter. Diese können Online eingesehen werden auf den Internetseiten www.jagd-aw.de und www.snu.rlp.de.

Pressemitteilung

Verbandsgemeinde Brohltal

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Die Feuerwehr rückte ebenfalls mit einem Quad aus um den Verletzten ausfindig zu machen.

Heimersheim: Quadfahrer im Idienbachtal verunglückt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das neue Quad der Feuerwehr Bad Neuenahr kam am Mittwoch zu seinem ersten Einsatz. Im Wald im Idienbachtal in Heimersbach wurde ein Quadfahrer bei einem Unfall schwer verletzt.. Durch das unwegsame Gelände bot sich der Einsatz des Feuerwehrquads an, da der genaue Standort des unverunfallten Fahrer zunächst unklar war. Der Verletzte konnte schnell ausfindig gemacht werden. Angefordert wurde zusätzlich ein Rettungshubschrauber. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service