Gerd Bollig ist 70. Bezirkskönig des Bezirks Rhein-Ahr

Der 121. Schuss riss den Königsadler von der Stange

Titel bleibt in Heimersheim

15.10.2019 - 10:16

Heimersheim. Vor einem großen Aufgebot an Ehrengästen und Vertretern der lokalen Politik holte sich Gerd Bollig von den St. Sebastianusschützen aus Heimersheim die Bezirkskönigswürde des Bezirksverbands Rhein-Ahr. Mit dem 121. Schuss holte er um 18:46 Uhr den letzten Rest des Königsvogels von der Stange. Er setzte sich gegen 70 Mitbewerber aus insgesamt neun Vereinen durch, und sorgte damit nicht nur dafür, dass der Titel in Heimersheim bleibt, sondern dass der Wettbewerb auch im Jahr 2020 wieder in Heimersheim ausgerichtet werden wird. Schüler- und Jungschützen des Bezirksverbands ermittelten parallel die Prinzen, die den König durch sein Schützenjahr begleiten werden. Hier hatten die St. Sebastianer aus Oberwinter Erfolge in beiden Klassen. Der Schülerschütze Christian Bucher aus dem Hafenort am Rhein zielte am Ende des Wettbewerbs am sichersten. Er wurde Schülerprinz. 73 Schüsse benötigten die Schüler, die ihren Wettbewerb mit dem Luftgewehr austrugen, zur Ermittlung ihrer Majestät. In dieser Klasse traten insgesamt zwölf Teilnehmer an den Schießstand. In der Jugendklasse stand der Sieger erst um 18:58 Uhr fest, als mit dem insgesamt 258. Schuss Christoph Bucher der Prinzenschuss gelang, der den Holzvogel zerlegte. Der junge Mann aus Oberwinter setzte sich im fairen Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr gegen sieben Konkurrentinnen und Konkurrenten durch. Den Wettbewerb der ehemaligen Bezirkskönige entschied der Bad Bodendorfer Schütze Sigi Hering für sich. Die organisatorische Leitung des Wettkampftages lag in den Händen von Bezirksschießmeister Johann Kappl und Geschäftsführerin Beate Nachtsheim sowie deren Stellvertreter Jürgen Beyer. Für den reibungslosen Ablauf auf dem Schießstand zeichnete der Schießmeister für das historische Schießen Kurt Ockenfels (St. Seb. Remagen), der das Erwachsenenschießen leitete, sowie der stellvertretende Bezirksjungschützenmeister Christian Flügge (St. Hub. Rheineck) verantwortlich. Tatkräftig unterstützt wurden diese von Klaus Kautschor und Piet Mooldijk (beide St. Seb. Sinzig).



Andacht und Festzug


Die Einstimmung auf das Hochfest des Rhein-Ahr Bezirkes begann mit einer stimmungsvollen Andacht in der Heimersheimer Pfarrkirche St. Mauritius, zelebriert von Bezirkspräses Pfarrer Herbert Ritterrath. Der anschließende Festzug führte zunächst zur Totenehrung zum Heimersheimer Friedhof, und anschließend unter den Klängen des Spielmannszuges Löhndorf zum festlich geschmückten Schützenhaus im Ziegelfeld. In seiner Begrüßungsansprache konnte Bezirksbundesmeister Sigi Belz neben dem Diözesanbundesmeister Hubert Mohr auch die frisch gebackene Diözesankönigin Teresa Wittig als Ehrengäste willkommen heißen. Die Heimersheimer Weinkönigin Annette Hoffmann gab den Schützen ebenso die Ehre wie Prinz Karneval Wolfgang II. Dreßen. Die Grußworte des Kreises überbrachte die Kreisbeigeordnete Christina Steinhausen, die Kreisstadt hatte ihren Ersten Beigeordneten Peter Diewald entsandt, der als amtierender König der St. Seb. Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler Schützen seinen Auftrag in Schützentracht erfüllte. Den Reigen der Kommunalpolitiker komplettierte Heimersheims Ortsvorsteher Willi Schneider. Belz wertete es als positiv, dass die Teilnehmerzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr insgesamt nahezu konstant geblieben sind. Während im Erwachsenenbereich mit 71 Schützen acht weniger als im Jahr 2018 an den Schießstand traten, waren es bei den Schülern dieses Jahr insgesamt zwölf Starter und damit fünf mehr als im Vorjahr. Die Teilnehmerzahl bei den Jungschützen hat sich mit acht Startern gegenüber dem Vorjahr gar verdoppelt.

Die zahlreichen Besucher im Heimersheimer Schützenhaus konnten, sofern sie nicht selbst unmittelbar am Schießen teilnahmen, spannende Wettkämpfe verfolgen. Neben den Hauptwettbewerben boten die Hausherren ein „Sachpreisschießen für Jedermann“ auf einen mit wertvollen Sachpreisen dotierten Adler an.

Bezirkspräses Ritterrath war es vorbehalten, die Sieger der einzelnen Klassen mit den Insignien ihrer Würde auszuzeichnen. Er übergab die Königs- und Prinzenketten an die strahlenden Sieger.

Alle Ergebnisse sowie weitere Bilder zur Veranstaltung sind auch auf der Homepage des Bezirksverbands Rhein-Ahr unter www.bezirksverband-rhein-ahr-1931.de zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen