Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ernst Grube im Rhein-Gymnasium: „Wir waren absolut rechtlos“

Der Lebenswille der Juden wurde systematisch gebrochen

Der Zeitzeuge berichtet über seine jüdische Kindheit während der Nazi-Zeit und warnt vor gewaltbereiten Rattenfängern

09.07.2019 - 11:16

Sinzig. Ernst Grube erzählt im Rhein-Gymnasium seine Geschichte. Er berichtet, wie er als Kind einer jüdischen Mutter und eines nichtjüdischen Vaters das Auseinanderbrechen von Familie und Gemeinschaft erlebte, verstörende Erfahrungen machte, aber schließlich mit den engsten Angehörigen den rassistischen Vernichtungswahn des Nationalsozialismus überlebte. Alles begann ganz normal. Grubes Eltern, ein ostpreußischer Malermeister und eine Krankenschwester, lernten sich kennen. 1929 heirateten sie. 1930 kam Bruder Werner zur Welt, 1932 Ernst und 1938 Ruth. Die Familie lebte in der Nähe der Münchener Hauptsynagoge. Doch musste sie, nachdem bereits die Synagoge von den Machthabern zerstört wurde, 1938 aufgrund der antisemitischen Entmietungspolitik ihre Wohnung verlassen. Weil die Mutter Jüdin war. Die Grubes widersetzten sich, doch ohne Wasser und Strom konnten sie nicht bleiben. Da brachten die Eltern am 7. November ihre Kinder Werner, Ernst und die erst viermonatige Ruth ins jüdische Kinderheim in Schwabing. „Ich erinnere mich, wir fuhren mit der Straßenbahn und meine Mutter hielt Ruth auf dem Arm“, sagt Ernst Grube. Er spricht ruhig, denn das Gesagte ist aufwühlend genug. Trotzdem hat man das Gefühl, er muss sich stellenweise zu dieser Ruhe zwingen.


Gelbe Stoffsterne


Aber der Sechsjährige erlebte die Trennung nicht als reines Drama. Erstmals hatte er Freunde. Die Betreuerinnen, „Tanten“ genannt, versuchten Halt und Geborgenheit zu vermitteln. Das liberal aufgewachsene Kind lernte jüdisches Leben kennen über die Feste und den Alltag. „Ich war glücklich im Heim“, erzählt Grube 250 im Ganztagesbereich versammelten Schülern des Rhein-Gymnasiums der 9. und 10. Klassen, einer 8. Klasse sowie Geschichtskursen der 11 und 12. Vor so vielen zu sprechen, sei nicht das Übliche, äußert der Gast. Wohl ist es für den 87-jährigen üblich, als Zeitzeuge unermüdlich an Gedenkstätten, bei Vereinen und Bildungseinrichtungen zu wirken. Ihn begleitet Udo Winkler, Vorsitzender des Vereins „Haus Israel“, der solche Besuche organisiert. Von Schulseite kümmerten sich die Geschichtslehrerinnen Ilse Kösling und Alexandra Reitze um die Begegnung. Damals im Heim richteten die Kinder arglos aus gelbem Stoff Sterne her und kennzeichneten ihre Kleidung. „Wir waren zuerst stolz drauf“, so Werner Grube (verstorben) im gezeigten Dokumentarfilm über das jüdische Kinderheim. Stolz, bis die Nachbarkinder außerhalb des Heims sie verhöhnten und bespuckten.

Der Deportierung 1941 entgingen die Grube-Geschwister als „Halbjuden“ zunächst, nicht aber 23 andere Heimkinder, darunter ihre Freunde. Die Heimgemeinschaft zerbrach. 1942 kam der Grube-Nachwuchs in ein Ghetto in Milbertshofen. Münchener Juden mussten das Barackenlager selber bezahlen und bauen. Der Zeitzeuge erinnert sich an Schikane, wie man Internierte zwang, „mit bloßen Händen die Scheiße aus Latrinen zu holen“. Er sieht auch noch ein altes Kesselhaus vor sich, wo eingesperrte Juden schreiend am Fenster hingen. Nach Auflösung des Lagers in Milbertshofen im August 1942 kamen die Grube-Geschwister in eine andere Unterbringung für Juden in Berg am Laim. Als auch diese im Jahr darauf aufgelöst wurde, „konnten die paar jüdischen Kinder aus Mischehen in ihre Familien zurück“, auch Werner, Ernst und Ruth. Über Jahre erlebten sie Beklemmendes, ohne die Dinge einordnen zu können. Umso mehr schärft Grube den Jugendlichen ein: Die stufenweise Entrechtung der Juden, ihre Ausgrenzung aus Gesellschaft, Berufen, öffentlichen Einrichtungen, das Auseinanderreißen der Familien, hatte Methode. „Den Lebenswillen so niedrig wie möglich zu halten, darum ging es, ‚wenn sie sich selber umbringen, umso besser‘. Wir waren zuletzt absolut rechtlos, man konnte mit uns machen, was die Nazis für richtig hielten“.


Rassismus erstarkt


Anfang 1945 wurden die Grube-Kinder und ihre Mutter doch deportiert, ins Ghetto Theresienstadt, „eine Vorstufe der Vernichtung“. Aber sie hoffen auf Befreiung. Als die Familie noch zusammen war, hatten sie Radio Moskau gehört. Ernst Grube: „Es war die Hoffnung von uns, dass die Rote Armee die Nazis besiegt.“ Und genau das geschah. Die Verwandten von Mutterseite aber wurden nach Riga, Piaski und Izbica deportiert und dort ermordet.

Nach der Befreiung durch die Rote Armee freute sich Ernst am meisten auf die Schule. Bei seinem Vater lernte er den Malerberuf und wurde später Berufsschullehrer. Es enttäuschte ihn, dass nach dem Krieg Nationalsozialisten „alle wieder in ihre Stellungen zurückkonnten“. Er protestierte gegen die Wiederbewaffnung Deutschlands. Für sein vielfältiges Engagement gegen Ausgrenzung, Unterdrückung, Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus wurde ihm 2017 von der Stadt München der Georg-Elser-Preis verliehen.

In Sinzig verfolgten die Schüler trotz Durchsagen und kleiner Technikprobleme aufmerksam Grubes Schilderungen und stellten im Anschluss Fragen. „Wir leben in einer Zeit des tiefwirkenden Rassismus“, sagte Grube. Die jungen Leute, von denen sich einzelne noch nach Auftrittsende um ihn scharten, warnte er, „den rechten gewaltbereiten Rattenfängern nicht ins Netz zu gehen“.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

KuVV „Waldsee Maroth“ e.V.

Lichterfest

Maroth. An der Gaststätte Seehaus und Bierbrunnen am Campingplatz findet am Samstag, 27. Juli ab 18 Uhr das Lichterfest statt, ein Fest für kleine und große Kinder, für die Meister im Schiffbau. Dutzende Schiffchen verwandeln bei eintretender Dunkelheit den Waldsee in ein buntes Lichtermeer. Die Schiffchen werden vor dem Start prämiert. Vorjahresmodelle sind nicht qualifiziert. Start der Schiffchen ist ab 22 Uhr. mehr...

Polizeiwache Höhr-Grenzhausen

Verkehrsunfall mit Flucht

Höhr-Grenzhausen. Am Mittwoch, 18. Juli wurde in der Zeit zwischen 10.55 bis 11.25 Uhr auf dem Parkplatz des Aldi-Marktes, Rudolf-Diesel-Straße, Höhr-Grenzhausen, ein PKW durch ein anderes Fahrzeug vermutlich beim Ausparken beschädigt. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle. Zeugenhinweise werden an die Polizeiwache Höhr-Grenzhausen erbeten unter Tel. (0 26 24) 94 02 0.Pressemitteilung mehr...

Weitere Berichte
Kostenfreie
geführte Wanderung

Von Höhr-Grenzhausen zum Naturdenkmal Bühl nach Hilgert

Kostenfreie geführte Wanderung

Höhr-Grenzhausen. Die vierte Juli-Wanderung des Wander-Angebotes der Kannenbäckerland-Touristik-Service startet wieder an der Rezeption des Hotel Heinz in der Bergstraße 77 und führt zunächst über den erst gepflasterten, später gekiesten Weg entlang der Liegewiese hinab in den Wald. mehr...

Ortsgemeinde Wölferlingen lädt ein

Zeltkirmes-Wochenende

Wölferlingen. Das Kirmeswochenende steht bevor. In diesem Jahr startet die Kirmes am Samstag, 27. Juli um 18 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Im Anschluss gehen die Teilnehmer gemeinsam ins Festzelt, wo um 19 Uhr mit dem Fassanstich die Kirmes offiziell eröffnet wird. mehr...

Politik

Konstituierende Sitzung des Gemeinderates Alsbach

Straße „In der Kornbitz“ wird erschlossen

Alsbach. Vor Kurzem fand im Dorfgemeinschaftshaus Alsbach die konstituierende und damit die erste Sitzung des am 26. Mai neu gewählten Ortsgemeinderates Alsbach statt. mehr...

Ausbau der Rheinstraße (L307) in Ransbach-Baumbach

Innerörtliches Umleitungskonzept

Ransbach-Baumbach. Im Zuge des Straßenausbaus der Rheinstraße (L307), Ransbach-Baumbach, wird es vom Einmündungsbereich der Bergstraße bis zum Einmündungsbereich der Brunnenstraße zu einer Vollsperrung kommen. mehr...

Sport

Neue Saison wieder mit einer Rheinland-Pfalz-Liga im Ringen

Acht Mannschaften starten im August in die Verbandsrunde

Boden. Nachdem es im vergangenen Jahr den Vereinen nicht gelungen war, eine gemeinsame Liga in Rheinland-Pfalz zu bilden und es am Ende zwei getrennte Ringer-Ligen im Land gab, wird es in dieser Saison, die Ende August beginnt, wieder nur eine Liga in Rheinland-Pfalz geben. mehr...

Wirtschaft
Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Stadtwerke Andernach

Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Andernach. Seit über 50 Jahren findet am ersten Augustwochenende in Andernach am Rhein das traditionelle Fest der 1.000 Lichter statt. Wie bereits im Vorjahr konnte sich der Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsverein e.V. (AVV) über die Unterstützung der Stadtwerke freuen. mehr...

Starkes Signal für Standort und Region

- Anzeige -thyssenkrupp investiert in neue hochmoderne Veredlungsanlage am Standort Andernach

Starkes Signal für Standort und Region

Andernach. thyssenkrupp hat die Investitionsmittel freigegeben, um am Standort Andernach eine neue, hochmoderne Veredlungsanlage für Verpackungsstahl zu bauen. Damit wird die notwendige technische Voraussetzung... mehr...

500 Euro Spende an
den Krankenhaus-Förderverein

Gewinnspiel der Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH Andernach

500 Euro Spende an den Krankenhaus-Förderverein

Andernach. Die Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH präsentierte sich kürzlich auf ihrem Firmengelände Lohmannstraße 13a in Andernach mit einer Hausmesse. Viele Interessierte konnten sich bei fachmännischer Beratung rund um die Bereiche Bad, Heizungs- und Wasserinstallation informieren. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
876 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Wallykarl:
Hier kann man Dr. Bollinger nur vollumpfänglich und uneingeschränkt zustimmen.

Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

Uwe Klasen:
Eine hervorragende Initiative, die eine Vorbildfunktion für viele Landesteile sein kann!
Franz-Josef Salheiser:
Das war ein sehr schönes Feuerwerk bis jetzt das schönste. Es dauerte ca. 15 min. Dem 1. Vorsitzender Gerhard Fink ein herziches Dankeschön. Mach weiter so bis 2020
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.