Lebensmittelversorgung in Dernau

Dernau: „Tante Emma-Laden“ gibt nicht auf

Dernau: „Tante Emma-Laden“ gibt nicht auf

Ein „Tante Emma-Laden“ am und im früheren Güterschuppen am Bahnhof Dernau die Menschen mit zahlreichen Produkten und Gegenständen des täglichen Lebens.Foto: WITE

27.10.2021 - 12:29

Dernau. Wie bereits in BLICK Aktuell berichtet, ist die Zahl der Helferinnen und Helfer nach der Flutkatastrophe in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli an der Ahr sehr hoch. So versorgt beispielsweise ein „Tante Emma-Laden“ am und im früheren Güterschuppen am Bahnhof Dernau die Menschen mit zahlreichen Produkten und Gegenständen des täglichen Lebens. Bereits seit anderthalb Wochen nach der Flut bieten Thorsten Cirkel und sein Freiwilligenteam den Flutopfern hier fast alles, was zum täglichen Leben gebraucht wird. Das Angebot ist breit gestreut: So etwa Hygiene- Drogerie- und Babyartikel, Arbeitsschuhe, diverse Lebensmittel und Getränke sowie Werkzeuge. Hinter dem ehemaligen Güterschuppen, auf der Bahnseitigen Rampe, ist mittlerweile ein beliebter Treffpunkt für jedermann bei Kaffee, Brötchen und gerne auch einem Bier entstanden. Finanziert wird das vielfältige Angebot durch Sach- und Geldspenden. Und mit den Versorgungs-Stationen im Umfeld gibt es eine gute Zusammenarbeit: Beispielweise, wenn irgendwo etwas zu wenig oder auch schon einmal überschüssig vorhanden ist.


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Hohe Wahlbeteiligung im Weinort Dernau

In Dernau wird im Zirkuszelt gewählt

Dernau. Das wohl ungewöhnlichste Wahllokal im Kreis Ahrweiler steht in Dernau. Dort wird im Zirkuszelt gewählt. Ursprünglich wurde das bunte Zelt in der Gartenstraße von den Johannitern aufgestellt und dient bis heute als Treffpunkt für Flutbetroffene. Außerdem findet dort eine Kinderbetreuung statt und eine Station für Corona-Tests wurde aufgestellt. Heute werden hier die Stimmen für die Landratswahl gesammelt. mehr...

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Mathias Heeb:
Herzlichen Glückwunsch für das überraschende Ergebnis. Jetzt gilt es kluge Entscheidungen zu treffen, wie es im Kreishaus weitergehen soll - da muss sich noch einiges verändern. Die neue Landrätin muss jetzt schauen, wer neben ihr steht und wem sie vertrauen kann - nicht einfach nach einer so langen...
Werner Ulrich:
Welche Baufirma arbeitet denn noch Samstag? Die Schwarzarbeiter wissen aber ganz genau das die zuständige Behörde (der Zoll) nicht die Ausweise einschl. der mit zu führenden Soz.-Versicherungsausweise überprüft. Die haben doch Holyday. Dem Staat gehen pro Jahr Milliarden verloren und das Finanzministerium...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Nachdem die Geschädigten die Polizei angerufen haben, seien die Arbeiter plötzlich alle verschwunden. [ Zitat Ende ] Der Bau-"Unternehmer" hat für alles zu haften, auch für seine Leute. Hier gehe ich mal wieder von Schwarzarbeitern aus. Und wenn die nicht gutes Deutsch sprechen, umso mehr....
S. Schmidt:
2021 war kein"Windarmes" Jahr, sondern im Verlauf ein normales....
Gabriele Friedrich:
Es war also windarm. Hm ! Ich empfinde es schon seit ein paar Jahren als sehr windig. Das kann ja sein, das man im Alter empfindlicher wird, aber wo ich wohne - hat mich schon so manche Windböe rückwärts vom Balkon geholt. Raus gehen kann ich bei den extremen Windattacken nicht. Nun bin ich etwas weiter...
juergen mueller:
Außergewöhnich windarm war es kommunal-, land- und bundespolitisch 2021 gewiss nicht, im Gegenteil. Daran wird sich auch 2022 nichts ändern. Leider kann man diese kontinuierliche Windhäufigkeit zu einer Stromerzeugung nicht nutzen. Wäre aber einmal einer Überlegung wert. Zum Beispiel könnte jede/r...
Service