Traditioneller Lukasmarkt findet zum 617. Mal in Mayen statt

„Endlech widda Lauxmaat“

Tausende von Besuchern strömten zum verkaufsoffenen Sonntag in die Innenstadt

17.10.2022 - 09:18

Mayen. Es war wieder einmal ein „Lukasmarkt-Wochenende der Lebensfreude“, und dies besonders am vergangenen Sonntag bei Traumwetter. Ein Traum auch für die neue Marktmeisterin Yvonne Müller und ihren Stellvertreter Bastian Kirch, die einen gelungenen Einstand verzeichnen konnten.

„Wir sind einfach nur glücklich“, so die Beiden zu BLICK aktuell. Und wie zur Bestätigung schickte die Sonne ihre schönsten Strahlen auf die Jahrmarktszenerie. Sehr zufrieden äußerte sich auch der über den Markt schlendernde, Fachbereichsleiter 1, Uwe Hoffman. „Da hat unser Team ganze Arbeit geleistet, das ist des Lobes wert“. Und eines gehört zum Lukasmarkt dazu, wie das Tüpfelchen auf dem „i“. Denn es gibt´s immer noch: Das berühmte Lebkuchenherz, das „er“ seiner Liebsten mit einem Küsschen gekrönt übergibt um ihr mit viel Gefühl zu signalisieren: „Ich hab dich lieb“. Schön wenn man diese Szenen, wie es am Sonntag, Katinka und Sascha Becker, aus Kirchwald, seit eh und je immer wieder sieht. So auch in diesem Jahre mit Sicherheit oftmals geschehen. Da gab´s am Wochenende wieder einmal das berühmte Flair, die Begeisterung, das unweigerliche Gedränge, und die Gerüche von Bratwurst, gebrannten Mandeln, oder Fischbrötchen vermischten sich duftend untereinander. Und bereits am Samstag, 15. Oktober, gab es morgens, beim Lukasmarktempfang, mit vielen Gästen im Bundesbildungszentrum des Deutschen Dachdeckerhandwerks den von Oberbürgermeister Dirk Meid, gemeinsam mit der Referentin der Veranstaltung, der Generaldirektorin des RGZM Mainz, Prof. Dr. W. Busch, traditionell ausgeführten Fassanstich. Und die Besucher kamen zum Jahrmarkt und schlenderten durch die Reihen der Buden und Fahrgeschäfte. Schön das es, trotz angehobener Preise, zumindest auch finanziell ein guter „Einstand“ für die Marktbeschicker wurde. Bummeln und „shoppen“ war angesagt, denn die Geschäfte hatten ihre Pforten am Sonntag von 13 bis 18 Uhr, weit geöffnet.

„Heute verbringen wir einen schönen Tag in der Eifelstadt“, so Fred und Gisela Weber, von der Ahr angereist, als sie ihre Kinder Peter, Maggy und Inge so richtig nach Herzenslust Karussell fahren ließen.

Vor allen Dingen aber ging´s auf den Fahrgeschäften im wahrsten Sinne des Wortes „rund“, bei diesem, nun schon zum 617. Male durchgeführten Lukasmarkt, der seine Anziehungskraft, auch nach der Corona-Pause, weiß Gott nicht verloren hat. Die Stadt war gefüllt von „Lukasmarkthungrigen“ Menschen. Und die Besucher kamen alle wieder auf ihre Kosten. Die Menschen, die oft schon jahrzehntelang aus allen Himmelsrichtungen immer wieder anreisen, um sich in´s Getümmel zu stürzen. „Et schönste für mesch, wenn esch off em Maat mein Waffel, oda datt herrlije Föschbrötschje ääse kann. Da kummen esch mir vür, bee Gott en Frankreich“, so ein eingefleischter echt Mayener Lukasmarkt-Fan. Nun, das war so, das ist so und das bleibt so. Das ist eben das, was viele von Kind an gewöhnt sind, der Geruch, die Stimmung, das Ganze drum und dran. Besucher aus einem riesigen Einzugsgebiet drängten sich, einem schlängelnden Lindwurm gleich, wieder wie in jedem Jahr durch das Marktgeschehen. Kein Wunder hatten die Mayener „Marktmacher“, um Marktmeisterin Yvonne Müller und ihren Kollegen, Bastian Kirch, die Touristik- und Marketingfachleute, sowie die Marktkommission unter dem Vorsitz von OB Dirk Meid, doch ganze Arbeit geleistet, und im Vorfeld immens die Werbetrommel gerührt. Es heißt schon etwas, einen solch riesigen Vergnügungspark zu platzieren.

„Da wird jeder Zentimeter ausgenutzt“, so Yvonne Müller. Und da muss man sich immer wundern, welche tollen Fahrgeschäfte die Marktexperten zum größten Volksfest im nördlichen Rheinland-Pfalz beordern. Oftmals gar kurzfristig vom Münchener Oktoberfest angereist. Da bestehen wertvolle Kontakte zwischen den Mayener Marktmachern und wahren Marktikonen mit den tollsten Freizeitattraktionen. Ob nun der Autoscooter, die Geisterbahn „Ghost Adventure“, der Kult-Stand „Hau den Lukas“, der „Break Dance“, „Mr. Gravity“, „Heroes“, das „9D Cinema“ der „Jumper“, „Big Wave“, der „Wellenflug“, „Avenger Royal“, „Rio“, „Viva Cuba“ oder gar die „Beach Party“. Aber auch für die Kleine standen attraktive Fahrgeschäfte zur Auswahl: die „Zauberwelt“, die „Zeitreise“, der „Ring Renner“, das „Euro-Car“, „Samba Balloon“, die „Traumlandreise“, „Cracy Time 2“, oder der „Barock Kettenflieger“. „Kommen Sie rein – Kommen Sie rein - das dürfen Sie nicht versäumen“, oder „Was Tolles für die Kleinen – damit sie lachen und nicht weinen“, hieß es wieder bei diesen Attraktionen. Die Schausteller wurden im Vorfeld durch die Stadt Mayen zur Energiekrise, per Anschreiben mit der Bitte informiert, ihren eigenen Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten und auch die Geschäfte nur so weit zu beleuchten, wie es für die Verkehrssicherungspflicht erforderlich sei. Aber es lohnte sich wieder für Jung und Alt, zu bummeln, mitzumachen oder ganz einfach mit gutgelaunten Freunden dabei zu sein. Hier ein Bierchen, dort ein Cappuccino, oder gar eine Bratwurst. Einfach herrlich. Und auch die Polizei mischte sich zur Präsenz unter das Marktgeschehen, zur Sicherheit aller. Das gehört auch zum Lukasmarkt. Jedenfalls freuten sich schon alle auf die nächsten Tage voller Vergnügen, ob auf dem Rummel, dem Pferdemarkt mit Showprogramm auf dem Viehmarkt am 18. Oktober, dem Schafmarkt mit Herdbuchschau am 19. Oktober oder aber auf den riesigen Krammarkt in der Fußgängerzone.

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Rheinbreitbach

Technischer Defekt führt beinahe zu einem Wohnungsbrand

Rheinbreitbach. Am Samstagmittag wurde der Polizeiinspektion Linz ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Rheinbreitbach, Ortsteil Breite Heide, gemeldet. Das Anwesen wird durch eine 43-jährige Frau und ihrem 9-jährigen Sohn bewohnt. Die Mutter hat bei einem Duschvorgang festgestellt, dass das Leitungswasser nicht warm wurde. Im Nachgang wurde die Anwohnerin auf eine Rauchentwicklung im Keller aufmerksam. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service