Weltladen Remagen-Sinzig und Fairtrade-Team Sinzig auf dem Wochenmarkt in Sinzig

„Fairhandeln“ auch in Krisenzeiten

„Fairhandeln“ auch in Krisenzeiten

Walburga Greiner (links) und Silke Olesen (rechts) vom Weltladen Remagen-Sinzig und Renate Adams (mitte) vom Fairtade-Team Sinzig mit fairen Waren auf dem Wochenmarkt in Sinzig. Foto: privat

14.04.2020 - 13:19

Sinzig. Zum ersten Mal hat sich der Weltladen Remagen-Sinzig mit einer Auswahl an fairen Waren auf dem Wochenmarkt in Sinzig präsentiert. Unterstützt wurden die ehrenamtlich Engagierten des Weltladens vom Fairtrade-Team Sinzig.

Aus der Not der vorübergehenden Schließung des Weltladens, der sich im evangelischen Gemeindehaus in Remagen befindet, haben sich die Mitarbeiterinnen ideenreich etwas einfallen lassen, um den Absatz der fair gehandelten Waren nicht einbrechen zu lassen: Neben einem Bestell- und Bringservice beteiligten sie sich mit einer Auswahl an Waren an den Wochenmärkten in Remagen und Sinzig. Viele Sinzigerinnen und Sinziger haben das Angebot gerne angenommen und faire Waren gekauft. Das kommt den Menschen in den Herstellerländern des Südens zu Gute, die für uns Kaffee, Tee, Kakao, Reis, Südfrüchte, Blumen und viele andere Produkte anbauen und schon jetzt unter der weltweiten Pandemie leiden. „Einbrechende Absatzmärkte durch die Corona-Krise haben zu dramatischen Einbußen bei den 1,7 Millionen Fairtrade-Partnern in den Anbauländern geführt. Darüber hinaus besteht die große und berechtigte Sorge, dass die Gesundheitssysteme in den Ländern des Südens einer möglichen Pandemie nicht gewachsen sind. Die Wirtschaftslage in den meisten Ländern ist bei weitem nicht so stabil und stark wie bei uns. Darum ist es gerade jetzt wichtig, durch den Einkauf fair gehandelter Produkte Solidarität zu zeigen“, erläutert Walburga Greiner vom Weltladen. Ingo Binnewerg vom Fairtrade-Team Sinzig fügt noch hinzu: „Der Blumensektor in Ostafrika exportiert derzeit nur 30 Prozent des regulären Volumens. Arbeiterinnen und Arbeiter wurden entlassen. Ob die Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen sowie die veränderte Regelung zur Prämienauszahlung ausreichen, um diese Krise zu überstehen, bleibt abzuwarten.“ Aus diesem Grund haben Ingo Binnewerg und Renate Adams am Markttag 50 fair produzierte Rosen aus Afrika an die Marktbesucherinnen und –besucher verschenkt. Auch Bürgermeister Andreas Geron freute sich über eine faire Rose und bedankte sich für das Engagement des Weltladens und der Fairtrade-Gruppe. Die Fairtrade-Engagierten waren sich einig, dass ein Stand des Weltladens Remagen-Sinzig auf dem Sinziger Wochenmarkt in Zukunft öfter vertreten sein wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

Hausfriedensbruch: Gruppe steigt illegal in Freibad ein

Daaden. Am Sonntag, 14. August, gegen 02:00 Uhr erhielt die hiesige Polizeidienststelle telefonisch den Hinweis, dass sich eine Personengruppe unberechtigt auf dem Gelände des Freibades in Daaden aufhalten und dort randalieren würde. Die Gruppe sei zuvor über den Zaun geklettert. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später in einem PKW mit Kölner Kennzeichen angetroffen und kontrolliert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service