MGV „Maifeldgruß“ 1923 Mertloch e.V.

Gemeinsam 95 Jahre Chorgesang gefeiert

Männerchor „Maifeldgruß“ und Frauenchor „Cantabile“ begeisterten beim Festkonzert

06.06.2018 - 13:21

Mertloch. Im Jahre 1923 gründete sich in Mertloch der Männerchor Maifeldgruß. Einundachtzig Jahre lang waren die Männer unter sich. 2004 gründete sich dann der Frauenchor „Cantabile“ im MGV, und schon bald traten beide Chöre auch gemeinsam als gemischter Chor auf. Mit einem Festkonzert feierten Männer-, Frauen- und der eigens gegründete Projektchor „Jubiläum und Konzertreise 2018“ vor Kurzem in der Mertlocher Schule 95 Jahre Chorgesang. Als Gastchor war der Männerprojektchor „Klangwerk“ aus Andernach dabei. Alle Chöre werden von Chordirektorin FDB Barbara Nöst-Butz, die auch Kreischorleiterin des Chorverbandes Mayen ist, geleitet. Mit „Singing all together“ , „Welch ein Geschenk ist ein Lied“ und „Alle Dinge dieser Welt“ eröffnete der Projektchor das Konzert. Dann waren die eigentlichen Jubilare, der Männerchor „Maifeldgruß“, an der Reihe und trugen „O Isis und Osiris“, „Tum Balalayka“, „Montana de Fuego“ und „Über sieben Brücken musst du geh’n“ vor. Der Frauenchor „Cantabile“ trug im ersten Teil des Programms „Sommarpsalm“, „Memory“ und „I will follow him“ vor. Dann folgte „Klangwerk“ und trug „Minnelied“, „Wohlauf, ihr Gäste“ und „Bonjour, mon coeur“ vor.


Ehrungen durch den Kreischorverband


Peter Weiler, Vorsitzender des Kreischorverbandes Mayen, ehrte seitens des Chorverbandes Rheinland-Pfalz für 60 Jahre Singtätigkeit Günther Link, Helmut Neideck, Manfred Remmel und Elke Münch für 25 Jahre Singetätigkeit. Bernhard Weinand, Erster Vorsitzender des MGV, wurde vom Chorverband Rheinland-Pfalz für 50 Jahre Vorstandsarbeit mit einer Urkunde geehrt.

Die Chöre des MGV bedankten sich bei ihm mit einem Gutschein, verbunden mit dem Wunsch, er möge weiterhin Freude an seiner Tätigkeit haben. Den zweiten Teil des Programms eröffnete mit viel Schwung der Frauenchor „Cantabile“ mit „Can’t help falling in love“, „I have a dream“ und „Lollipop“. „Klangwerk“ trug traditionelle Männerchorliteratur wie „Der frohe Wandersmann“, „Rheinfahrt“ und „Abendfriede am Rhein“ vor.

Der Projektchor folgte mit „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“, „You raise me up“ und „Plovi, Plovi“. Zum Abschluss trugen alle Mitwirkenden als riesiger gemischter Chor das Lied „Tourdion“ vor. Noch bis in die Nacht feierten die Chöre ihr Fest.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Tierische Schlafmützen–Winterruhe im Zoo

Neuwied. „Auch wenn die Besucher sie selten zu Gesicht bekommen – noch sind Helmut und Micha wach“, sagt Ben Ulrich, und spricht dabei nicht über arbeitsscheue Kollegen. Der angehende Zootierpfleger steht im bewaldeten oberen Teil des Zoo Neuwied über eine Gehegemauer gebeugt, und blickt hinab zu zwei Europäischen Dachsen. Es ist Oktober, und die sich langsam verfärbenden Blätter lassen ebenso wie... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service