GrünCard-Gutscheinkarte erfolgreich gestartet

Gutscheine für Flutbetroffene: Rund 300.000 Euro bereits eingelöst

Gutscheine für Flutbetroffene: Rund 300.000 Euro bereits eingelöst

Die Pop-Up Mall im Stadtteil Ahrweiler. Foto: DU

17.12.2021 - 16:36

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Regionale Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 125 Euro wurden Ende November an rund 20.000 Betroffene der Flutkatastrophe in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschickt. Auf diese Weise verwenden Stadtverwaltung und die örtliche Kirchengemeinde einen beträchtlichen Teil der bei ihnen eingegangenen Spenden aus dem ganzen Land. Bereits zwei Wochen nach Versand der Karten ist ein Wertguthaben von rund 300.000 Euro eingelöst worden. „Wir freuen uns sehr, dass die Gutscheinkarten so gut ankommen und rege genutzt werden. Auch die Beteiligung von mittlerweile fast 90 Akzeptanzstellen ist ein tollen Signal. Die Gutscheinkarte hilft nicht nur den betroffenen Menschen, sondern auch unserer örtlichen Wirtschaft“, zeigt sich Bürgermeister Guido Orthen zufrieden. Betriebe aus dem Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler, die bisher noch nicht am Gutschein-System teilnehmen, können sich gerne jederzeit kostenfrei als Partnerbetrieb registrieren lassen (per E-Mail an info@gruencard.de).

Neben diesem erfolgreichen Anlaufen des Projektes gibt es aber auch zahlreiche Rückfragen, weil einige Gutscheinkarten die Betroffenen noch nicht erreicht haben. Um die Mitteilung derartige Probleme zu vereinfachen, ist im Stadtportal (www.bad-neuenahr-ahrweiler.de) ein Formular eingerichtet, über das Betroffene Probleme und Fragen zum Versand der Gutscheinkarten an die Stadtverwaltung kommunizieren können. Die Stadtverwaltung bittet darum, von dieser Möglichkeit vorrangig Gebrauch zu machen. Daneben ist eine Kontaktaufnahme natürlich weiterhin per E-Mail an buergerbuero@bad-neuenahr-ahrweiler.de oder telefonisch unter 02641/87-100 möglich.

Weiter weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass die betroffenen Gebiete für den Versand der Gutscheinkarten aus den Arbeitskarten zum Überschwemmungsgebiet Ahr der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord abgeleitet wurden. Gerade im Übergangsbereich zwischen betroffenen und nicht betroffenen Gebieten ist diese Abgrenzung teilweise unscharf. Die Stadtverwaltung ist bemüht, die Abgrenzung des Flutgebietes sukzessive zu konkretisieren. Bereits kurzfristig werden rund 200 weitere Gutscheinkarten an bislang nicht berücksichtigte Betroffene in Heppingen, Ehlingen und Teilen von Bad Neuenahr versandt. Pressemitteilung

Stadtverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Update 21:01 Uhr
Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service