Anderer Fluthilfe: Hausbesitzer erhielten kostenlos qualifizierte Unterstützung

Historische Fachwerkhäuser an der Ahr werden saniert

Historische Fachwerkhäuser an der Ahr werden saniert

Das Fachwerkhaus von Thomas Klein heute. Foto: WITE

Dernau/Ahrtal. Nach der verheerenden Flutwelle Mitte Juli werden in verschiedenen Orten an der Ahr jetzt die noch vorhandenen, reparablen Fachwerkhäuser teilweise aufwändig wieder aufgebaut. So auch in Dernau. Nachdem sich Thomas Klein vom ersten Schock erholt hatte, plante er die Wiederherstellung seines historischen Wohnhauses in der „Burgstraße.“ Alleine hier befindet sich derzeit ein halbes Dutzend Häuser im Wiederaufbau. Das alte Fachwerkgerippte hatte den Fluten getrotzt, nicht jedoch Lehmfachwerk und die Querverbindungen zwischen den Balken.  Bei der Ausführung wurde auch er von freiwilligen HelferInnen unterstützt. Besonderes Glück hatte er in dieser Zeit, dass einige Lehmbau-Spezialisten sich der Baustelle annahmen. Zunächst musste das Holzständerwerk zwischen den Balken ersetzt werden. Dann ging es an die Produktion einer geeigneten Lehmmasse. Unterstützt wurde er auch von Aktivisten der Aktion „Fünf Euro Haus“. Und zwar sowohl durch Material, als auch bei den qualifizierten Arbeiten. Und dies spornte ihn auch an. Nach und nach will der Ingenieur Thomas Klein so sein Fachwerkhaus wieder bewohnbar machen. Schon früh hatte der Heimersheimer Architekt Udo Heimermann diese Situation erkannt. Er leistete für die betroffenen Menschen aktive und kostenlose Fluthilfe mit drei Informationsveranstaltungen zum vielfältigen Thema „Fachwerk nach der Flut.“ Insgesamt beriet der Heimersheimer Dipl.-Ing Udo Heimermann in der Folge so weit mehr als 300 Flutopfer vor Ort, und machte den Menschen in der Krisenregion hierbei auch Mut. Heimermann ist auch Schadens- und Sachwertgutachter für Hochbau.

WITE