Rommerskirchen hilft: Hochwasser-Spenden für Mayschoß und das Jugendbüro

Hochwasser-Helfer: Jupp Weyhrauch ist ein „Engel auf Rädern“

06.09.2021 - 10:48

Mayschoß. Josef „Jupp“ Weyrauch ist für die Flut-Opfer ein Engel auf Rädern. Seit sieben Wochen ist der 61-Jährige aus Rommerskirchen jeden Tag in Mayschoß im Einsatz. Mit seinem Radlader räumt er freiwillig den vom Hochwasser schwer getroffenen Weinort auf.

„Ohne Helfer wie „Jupp“ hätten wir hier nichts geschafft!“, davon ist Thomas Karutz überzeugt, der seinen Schwiegereltern in ihrem komplett überschwemmten Haus unter die Arme greift. „Jupp unterstützt uns nicht nur tatkräftig, sondern hat auch darauf hingewiesen, dass er einen sehr guten Draht ins Rommerskirchener Rathaus hat und dort der Wunsch zu helfen groß ist.“ Kurzentschlossen kontaktiert Thomas Karutz den Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Bereits eine Woche später trifft eine erste Spendenlieferung an Werkzeug und Arbeitsmaterial aus Rommerskirchen in Mayschoß ein. Es folgt ein persönlicher Besuch des Bürgermeisters samt Kollegen der Verwaltung, der Freiwilligen Feuerwehr und vom Bauhof. Mit im Gepäck: Sachspenden für das Jugendbüro der Verbandsgemeinde Altenahr. Von Spielsachen, über einen Pavillon bis hin zu Büromaterialien ist vieles dabei – ganz zur Freude von Jugendpfleger Werner Söller: „Das eigene Haus oder die Schule wurde überschwemmt, Freunde mussten wegziehen, nichts ist mehr wie es war. Gerade in dieser Krisenzeit ist es doch umso wichtiger den Kindern und Jugendlichen eine gute Zeit zu bereiten und Perspektive zu bieten. Auch im Jugendbüro ist durch die Flut alles zerstört worden, daher sind wir dankbar über jede Form der Unterstützung.“ Für die Spenden sammelten Rommerskirchener Bürger, Unternehmen stellten Sachspenden, wie Werkzeuge zur Verfügung, eine Künstlerin verkaufte ihre Werke zugunsten der Opfer des Ahr-Hochwassers. „Die Rommerskirchener kennen Mayschoß und wollen unterstützen. Unser Anliegen ist es langfristige

Aufbauhilfe zu leisten, nicht nur für Monate, sondern für Jahre. Wir wollen die Spendenbereitschaft in unserer Stadt kanalisieren und gezielt Mayschoß unterstützen. So wissen unsere Bürger, dass die Hilfe ankommt.“, betont Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Hoch über Mayschoß auf der Ruine der Saffenburg macht sich Dr. Mertens selbst ein Bild vom gewaltigen Ausmaß der Zerstörung. Als Mitglied des Krisenstabs informiert ihn der Mayschoßer Thomas Laux über die Konsequenzen der Flut: Zerstörte Straßen, abgerissene Häuser, weggespülte Existenzen. Der Bürgermeister und sein Team sind gekommen um auch selbst den Stemmhammer in die Hand zu nehmen. Darüber hinaus unterstützen sie Winzer Erwin Josten bei der Laubarbeit, die trotz der hohen Belastung, die der Wiederaufbau mit sich bringt, getan werden muss. Im Hintergrund hören sie „Jupp“ mit seinem Radlader, wie er die Weinberge vom Hochwasser-Schlamm befreit. Unermüdlich. „Einer muss es ja machen“, meint er, „wer, wenn nicht ich?“

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Rheinbreitbach

Technischer Defekt führt beinahe zu einem Wohnungsbrand

Rheinbreitbach. Am Samstagmittag wurde der Polizeiinspektion Linz ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Rheinbreitbach, Ortsteil Breite Heide, gemeldet. Das Anwesen wird durch eine 43-jährige Frau und ihrem 9-jährigen Sohn bewohnt. Die Mutter hat bei einem Duschvorgang festgestellt, dass das Leitungswasser nicht warm wurde. Im Nachgang wurde die Anwohnerin auf eine Rauchentwicklung im Keller aufmerksam. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service