Im Remagener Stadtteil Oedingen verrichten Vierbeiner überall ihr Geschäft

Hundekot ärgert Ortsvorsteher

Ortsvorsteher Wullf beklagt mangelnde
Manieren bei Herrchen und Frauchen

Hundekot ärgert Ortsvorsteher

Schilder wie diese sollen die Hundebesitzer zu korrektem Verhalten ermanhnen. Foto:privat

03.03.2022 - 10:21

Remagen-Oedingen. Über Verschmutzungen und Müllablagerungen innerorts und im Außenbereich könnte man jede Woche berichten. Ein Dilemma sind die Zustände an den Buswartehäuschen. Leider ist dies genauso ärgerlich wie die derzeitigen Gegebenheiten rund um das Thema Hundekot. Jahreszeit bedingt werden verschmutzte Wirtschaftswege und Feldwege weniger zum Gassigang belaufen und die Straßenzüge innerorts vermehrt genutzt. Dabei bleiben die Bedürfnisse des geliebten Vierbeiners natürlich die gleichen. Das die Hinterlassenschaften nun auf Gehwegen, an Hausecken oder sogar auf dem fremden Grundstück landen, und dort verbleiben, geht gar nicht! Herrchen und Frauchen sind jederzeit für ihre Lieblinge verantwortlich und so muss das Ergebnis des Hundegeschäfts oder auch der Notdurft weg gemacht werden. Die dafür vorgesehenen Tütchen sollte jedermann bei sich tragen oder an den städtischen Spendern -am Sportplatz u. am Feuerwehrgerätehaus- entnehmen. Auch für Alternativen sowie der Entsorgung durch örtliche Müllbehältnisse, oder letztlich der privaten, ist jeder Hundebesitzer selbst verantwortlich. Die Thematik geht aber dann auch in den Außenbereichen weiter. Oedingen ca. 100 Hunde und der Rheinhöhenort selbst, stellt sich für die Umgebung als äußerst beliebt dar. Dementsprechend suchen viele Gäste und Besucher mit Hund die gut gelegenen Wege auf. Auch hier wird ein ständiges Fehlverhalten beobachtet. Entweder landen die Hundekotbeutel auf den Feldern, festgebunden an Zäunen oder auf den Wegstrecken und Rabatten. Sollte der Beutel gar nicht benutzt werden, so ist die Gefahr auf und in eine „Tretmine“ zu stoßen sehr groß. Tägliche Ärgernisse sind vorprogrammiert, und das in Zeiten wo wir alle doch mit größeren Problemen zu kämpfen haben. „Ich appelliere hiermit doch an die Vernunft der Betroffenen, der Verursacher mit dem gewissen Fingerspitzengefühl oder einer notwendigen Konsequenz das Problem anzugehen und zu bewältigen“, so der Ortsvorsteher Olaf Wulf. „Es muss doch möglich sein im Sinne unserer Natur und Umwelt sowie Mitbenutzern der Wege eine erwachsene Lösung vor Ort zu suchen und zu finden. Die Problematik der Entsorgung in den Außenbereichen ist ebenfalls bekannt. Leider sprechen immer wieder diverse Gründe gegen erhoffte Maßnahmen. Aber auch hier steht die Eigenverantwortung des Menschen, des Hundehalters zunächst im Vordergrund.“

Pressemitteilung Olaf Wulf,

Ortsvorsteher Oedingen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service