Orthen: „Wir möchten, dass die Menschen nicht alleine sein müssen, sondern Gemeinschaft und Hoffnung erfahren“

In Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden zehn„Wintertreffs“ eingerichtet

In Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden zehn„Wintertreffs“ eingerichtet

Stellten das Konzept der Wintertreffs vor, von links Lucas Bornschlegl (Initiator „AHRche e.V.), Ellen Tappe, Jan Ritter (Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler), Maternus Fiedler, Bürgermeister Guido Orthen, Annette Gies (OKUJA Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Rainer Boes. Foto: DU

23.11.2021 - 10:23

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Begegnung, Austausch und gegenseitige Unterstützung“, so lautete das Motto der insgesamt 10 „Wintertreffs“, die seit dem 15. November im Stadtgebiet eingerichtet wurden – als Anlaufstellen für alle Generationen, für Abwechslung, Geselligkeit und ein Stück Normalität. An einigen Stellen docken die Wintertreffs an bereits existierenden Treffpunkten an, die zumeist auf private Initiativen zurückgehen. Einer davon ist die „AHRche“ in Ahrweiler im Bereich Campingplatz/Nähe Ahrtorbrücke. Privat gegründet vom Team rund um Lucas Bornschlegl, legte man hier stets Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt. In den Wintertreffs gibt es nicht nur warme Mahlzeiten, dort können sich beispielsweise auch Vereine treffen oder Veranstaltungen stattfinden – vom Spielenachmittag für Kinder über Bingo-Abende für die Älteren bis hin zur Live-Musik. Eine Kostenzusage von Arbeiterwohlfahrt, Arbeiter Samariter Bund, paritätischer Wohlfahrtspflege sowie dem Kinderhilfswerk von „Deutschland hilft“ liegen bereits vor. „Was wir seit der Flut beobachten, setzt sich in den Wintertreffs fort – es wächst eine tiefere und nachhaltigere Nachbarschaft zusammen, als es vorher der Fall war“, betonte Mit-Organisator Maternus Fiedler.



Hilfe für Betroffene steht im Vordergrund


Bürgermeister Guido Orthen unterstrich den sozialen Aspekt der Einrichtungen und dankte allen, die schon seit vier Monaten in den Treffs tätig sind: „Wir möchten, dass die Menschen nicht alleine sein müssen, sondern Gemeinschaft und Hoffnung erfahren. Und zwar alle Altersklassen! Die Flutkatastrophe mit all ihren verheerenden Folgen ist für die Menschen in der Stadt und dem gesamten Ahrtal noch nicht ansatzweise behoben. Nach wie vor steht die Hilfe für die Betroffenen im Vordergrund. Viele haben liebe Menschen, ihr eigenes Heim, ihre Wohnung verloren, in vielen Fällen auch ihre berufliche Existenz bzw. ihren Arbeitsplatz. In dieser Situation ist es wichtig, nicht allein zu sein. In Gemeinschaft mit anderen fällt es leichter, Erlebtes zu verarbeiten und vielleicht auch ein wenig hoffnungsvoller in die Zukunft zu schauen“, so Orthen. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Corona-Auflagen wird es auch kulturelle Events geben, hierfür steht unter anderem die Landskroner Festhalle in Heppingen zur Verfügung. Aktuelle Veranstaltungen werden immer online über das Stadtportal Bad Neuenahr-Ahrweiler bekanntgegeben.


Im Einzelnen sind folgende Wintertreffs vorgesehen


Ahrweiler: 1) AHRche e.V. - ehemaliger Campingplatz Ramersbacher Straße 2) Marktplatz – Eingang und Foyer Bürgerzentrum; Bachem: Sängerheim – Neuenahrer Straße; Bad Neuenahr: 1) Kurpark, 2) Autohaus KMB – Sebastianstraße, 3) Nelkenweg – Parkplatz Gästehaus Nehring, 4) Parkplatz City-Ost – Moses Parkplatz; Heppingen: Kirchvorplatz; Heimersheim: Marktplatz; Walporzheim: Freifläche hinter Sebastianusklause.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service