Tote Soldaten in Engers

Kripo veröffentlicht Erkennungsmarken

Kripo veröffentlicht Erkennungsmarken

Foto: Kriminalinspektion Neuwied

24.02.2022 - 08:59

Neuwied. Zum am 22.02.2022 veröffentlichten Pressebericht des Fundes von vier toten Weltkriegssoldaten im Engerser Feld wurde bereits ein ergänzendes Lichtbild veröffentlicht. Da anhand der aufgefundenen teilzerstörten Erkennungsmarke keine Identifizierung möglich war, wird nunmehr auch ein Lichtbild der Erkennungsmarke veröffentlicht. Noch lesbar ist die Teilbeschriftung:

„-902- Ers.Abt./R.G.G.“

Pressemitteilungder

Kriminalinspektion Neuwied

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Öffentliche Podiumsdiskussion in Neuwied

Assistierter Suizid

Neuwied. Das Ambulante Hospiz Neuwied, der Neuwieder Hospizverein und die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung beleuchten die verschiedenen Aspekte des Themas „Assistierter Suizid“ in einer öffentlichen Podiumsdiskussion am 7. Oktober um 19 Uhr im ev. Gemeindehaus in Neuwied-Heddesdorf. Das kontroverse Thema „Assistierter Suizid“ beschäftigt viele Menschen. Deshalb veranstalten das Ambulante Hospiz Neuwied,... mehr...

BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied

Positive Besuchertags-Bilanz

Neuwied. Wie wichtig ein gutes Netzwerk sich besonders in schwierigen Zeiten bewährt, zeigt die Erfolgsbilanz der BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied. Dies konnten die über 60 Gäste beim abendlichen Besuchertag eindrucksvoll erleben. Gastgeber war die Alfred Horn GmbH & Co. KG, die als Mitglied seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. mehr...

Jugendfeuerwehr Krälingen

Spende für die Jugendfeuerwehren der VG Altenahr

VG Altenahr. Wegen der Vereinsauflösung des Vereins „Lebenswert“ überlegte unter anderem das Gründerehepaar Hermann und Maria Müller aus Osthofen kurz, was mit dem Vereinsguthaben geschehen möge. Durch den Kontakt des 2. Vorsitzenden, Herrn App, nach Altenahr waren sich die Verantwortlichen des Vereins schnell einig: Das Geld soll den Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Altenahr für Neuanschaffung und Freizeitgestaltung gespendet werden. mehr...

 
24.02.2022 17:03 Uhr
Gabriele Friedrich

weiter: Und dann weiss man nicht das Todesjahr. Wurden die Soldaten durch eine Bombe getötet oder erschossen? Waren Sie auf dem Weg zu einem befehligten Einsatz-oder waren sie durch die Aliierten auf dem Weg zu einer Gefangenschaft. In Miesenheim war ein großes Gefangenenlager. Das ist ja nicht so ganz weit weg von Engers. Über die Landstraße etwa 12 km.
Ohne ein persönliches Datum<< kaum zu finden wer das war.
<< aber ich suche noch etwas weiter. Das Alter kann man ja sicher anhand der Knochen herausfinden- denk ich mal.
Was für ein Thema- gerade wo die Ukraine beschossen wird. :-(



24.02.2022 16:57 Uhr
Gabriele Friedrich

An der Gürtelschnalle kann man nichts erkennen. Es sind die bekannten Eichenblätter-oder Eichenblatt drauf und die Worte "Gott mit uns" Was ist die 144 ? da bin noch am suchen, Flag.Batt,- oder Panzer. Gerade bekam ich das Foto einer Erkennungsmarke aus CH.Auf beiden Hälften steht das gleiche- nur eben "auf Kopf" Ich selbst würde bei hier der Marke statt Ers- da ein "p" sehen, aber -meine Augen sind auch älter..
Also: Auf der Rückseite ist «CH» und das Schweiz-Kreuz eingraviert, vorne steht die Pers. Nummer, Name, Vorname, Geburtstag, Religion, Heimatort und die Blutgruppe.<<<
Wenn man einen verwundeten Soldaten findet, weiss man so im KZ (Krankenzimmer CH Militär ) alles Wichtige für den Anfang. Findet man einen toten Soldaten, bricht man das untere Ende des «Grabsteines» ab und schickt es ein; die andere Hälfte bleibt am Hals.>>>> Was ist also auf der Rückseite der hier abgebildeten Plakette zu sehen? Adler? Gibt es da kein Foto ?



24.02.2022 11:01 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich habe das Bild an eine Person mit militärischen Kenntnissen geschickt, mal sehen -ob da was erkannt wird. Mich würde das auch interessieren.
Also Glück auf und nachgesehen. Ich habe auch noch ein Forum wo ich es einstellen kann.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service