Treffpunkt für Hilfesuchende und Projektideen

Malteser eröffnen Fluthilfebüros in Kreuzberg und Schuld

Malteser eröffnen Fluthilfebüros in Kreuzberg und Schuld

Container für das Fluthilfebüro in Kreuzberg werden angeliefert. Foto: Malteser

18.11.2021 - 13:52

Rheinland-Pfalz/Kreuzberg. Seit dem ersten Tag sind die Malteser im Hochwassergebiet rund um Altenahr, Adenau/Schuld, Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig für die Menschen vor Ort im Einsatz - nun geht das Hilfsangebot in eine neue Phase. Schon seit Mitte Oktober steht in Kreuzberg ein Fluthilfebüro zur Verfügung, in dem sich Anwohner zu Anträgen für finanzielle Unterstützung oder zu Hilfsangeboten, wie weiterhin benötigte Dinge wie Werkzeuge oder Bautrockner, informieren und Bedarf anmelden können. Gleichzeitig können in den auf 200 Quadratmetern bereit gestellten Containern Projekte wie zur Kinderbetreuung, vorgestellt und besprochen werden, die die Malteser unterstützen können. Nun wurde ein zweites Fluthilfebüro in Schuld eröffnet. „Die Fluthilfebüros sollen ein Treffpunkt im Ort werden, wo Menschen sich austauschen, ihre Sorgen loswerden und Ideen entwickeln können“, so beschreibt Projektleiter Wolfgang Heidinger das Ziel dahinter. Neben einem Büro steht ein Gemeinschaftsraum für Besprechungen, eine Teeküche und Sanitäranlagen zur Verfügung. Ein weiteres Fluthilfebüro ist Heppingen vorgesehen.


Öffnungszeiten: Kreuzberg- Montag von 13 bis 16 Uhr und Donnerstag von 16 bis 20 Uhr, Schuld Dienstag von 9 bis 12 Uhr sowie Mittwoch von 13 bis 17 Uhr (Die Mitarbeiter sind in der Regel ganztags vor Ort).

Terminvereinbarung per Mail: Fluthilfebüro Schuld - Fluthilfehrs.schuld@maltseser.org und Fluthilfebüro Kreuzberg - Fluthilfehrs.kreuzberg@malteser.org.Pressemitteilung Malteser

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Polizeieinsatz bei Kaufhaus am Altlöhrtor

Koblenz: Dieb prügelt sich mit Ladendetektiv

Koblenz. Am Mittwoch, 5. Juli gegen 15 Uhr erwischte der Ladendetektiv eines Kaufhauses am Altlöhrtor einen Dieb auf frischer Tat. Dieser versuchte gemeinsam mit einem weiteren Täter mehrere Parfüme zu entwenden. Als der Detektiv die beiden ansprach, versuchten die Beschuldigten zu fliehen. Einen der Diebe konnte er festhalten, sodass es zu einer Rauferei der beiden kam, infolge derer sich der Ladendetektiv am Arm verletzte. mehr...

Naturschutzinitiative (NI), Naturschutzbund (NABU) und Bündnis 90/Die Grünen

Ausbau der B 49 wird abgelehnt

Westerwaldkreis. „Naturschutzinitiative e.V. (NI), Naturschutzbund (NABU) Montabaur und Umgebung und Bündnis 90/Die Grünen lehnen den dreispurigen Ausbau der B 49 zwischen Montabaur und Neuhäusel ab“, erklärten gemeinschaftlich Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann und Dipl.-Biologe Immo Vollmer (beide NI), Roger Best, NABU-Vorsitzender Montabaur und Umgebung, und Sprecherin der KAG Verkehr von Bündnis 90/Die Grünen im Westerwaldkreis, Dr. mehr...

kfd Frauengemeinschaft St. Genovefa

Langjähriges Vorstandsmitglied verabschiedet

Obermendig. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft St. Genovefa wurde Hella Mintgen nach fast 24 Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit im Vorstand gebührend verabschiedet. Für das Vorstandsteam würdigte Inge Geisen das jahrzehntelange tatkräftige Engagement von Frau Mintgen für die Frauengemeinschaft und die Pfarrgemeinde St. Genovefa. Sie sei immer zur Stelle... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service