Neue Online-Vortragsreihe rund um naturnahes Haus und Garten

„Mehr als nur Grün“

Vorträge vom 7. Oktober bis 11. November

„Mehr als nur Grün“

Der Gartenschläfer. Quellen: Kreis MYK

24.09.2021 - 15:41

Kreis MYK. Im Rahmen des Projektes „Mehr als nur Grün“ findet vom 7. Oktober bis zum 11. November eine neue Vortragsreihe mit wöchentlichen Online-Veranstaltungen statt. Hecken und Bäume in Garten, Fassaden- und Dachbegrünung sind ebenso Thema wie die Tiere im winterlichen Garten. Ein besonderer Vortrag widmet sich dem Gartenschläfer – der Schlafmaus mit der „Zorro-Maske“. Ein Vortrag verlässt den Siedlungsbereich und wendet sich dem Thema „Landwirtschaft und Insektenrückgang“ zu.


Die Online-Vortragsreihe findet im Rahmen des Projektes „Mehr als nur Grün“ statt, welches die Integrierte Umweltberatung im Landkreis Mayen-Koblenz zusammen mit der Lokalen Agenda der Stadt Koblenz durchführt. Das Projekt wird vom Umweltministerium Rheinland-Pfalz gefördert. Alle Vorträge können auf der Homepage www.ben-mittelrhein.de/veranstaltungen kostenfrei gebucht werden.

Los geht es am Donnerstag, 7. Oktober, 18 Uhr, mit dem Thema Hecke. Diese stellen eine naturnahe Alternative zu den Metall- und Kunststoffzäunen dar, die als undurchdringliche und wenig attraktive Hürde leider immer mehr Grundstücke umgeben. Anders als diese leblosen Zäune sind Hecken Lebensräume für viele Tierarten. Referentin Eva Hofmann stellt einzelne Heckensträucher vor und berichtet über die Pflege von Hecken, den richtigen Schnittzeitpunkt und wie man schöne und vitale Sträucher erhält.

Auf den ersten Blick erscheinen unsere Gärten im Winter leblos. Doch die meisten Tiere, die unsere Gärten im Sommer bevölkern, sind dennoch da. Wir sehen sie nur nicht. Was wir dafür tun oder auch besser lassen sollten, damit unsere Gartentiere gut den Winter überstehen, bringt den Teilnehmern Ulrike Aufderheide, Naturgartenplanerin und Buchautorin, nahe. Der Vortrag „Winterquartiere im Garten - Ruhepause für Tiere“ findet am Donnerstag, 14. Oktober, 18 Uhr, statt.

Am Donnerstag, 21. Oktober, 18 Uhr, verlassen wir den Siedlungsraum. Prof. Dr. Klaus Fischer, Universität Koblenz, spricht zum Thema „Landwirtschaft und Insektenrückgang“. Der dramatische Verlust der Artenvielfalt betrifft insbesondere auch Insekten in der Agrarlandschaft. Der Vortrag beleuchtet Ausmaß und Gründe der Rückgänge von Insekten. Schließlich wird abgeleitet, welche Maßnahmen erforderlich sind, um den Insektenrückgang aufzuhalten.

Peter Wirges, Planungs- und Sachverständigenbüro Mittelrhein, informiert am Donnerstag, 28. Oktober, 18 Uhr, über Bäume im Garten. Ein Garten ist ein ganz besonderer Standort für einen Baum, oft mit beschränktem Platz und besonderen klimatischen Bodenbedingungen. Die Ansprüche der Hausbewohner an den Baum sind oft vielfältig. Peter Wirges erläutert die Eigenschaften und Ansprüche von unterschiedlichen Baumarten und berichtet wann und wie ein Baum am besten gepflanzt werden sollte.

Das Thema Dach- und Fassadenbegrünung und der Einfluss auf das urbane Mikroklima beleuchtet Prof. Jo Ruoff von der Hochschule Koblenz am Donnerstag, 4. November, 18 Uhr. Neben vielen anderen Aspekten ist die Verbesserung der Qualität des urbanen Mikroklimas eine wichtige Maßnahme, die unmittelbaren Einfluss auf die Lebensqualität und die Gesundheit der städtischen Bevölkerung hat. Außer der Dachbegrünung bietet die Fassadenbegrünung ein bislang kaum genutztes Potential zur Klimaanpassung. Aber auch darüber hinausführende Maßnahmen, die unter dem Begriff der „Schwammstadt“ zusammengefasst werden können, sollen im Rahmen dieses Vortrags erläutert werden.

Passend zum Auftakt des rheinischen Karnevals geht es am Donnerstag, 11. November, um 18 Uhr um die Schlafmaus mit der „Zorro-Maske“, den Gartenschläfer. In dem Vortrag stellen Maren Goschke und Julia Dreyer, BUND Landesverband Rheinland-Pfalz, diesen Kobold unserer Gärten vor. Leider sind die Bestände des Gartenschläfers in Deutschland und ganz Europa in wenigen Jahren drastisch zurückgegangen. Um die Ursachen des dramatischen Bestandsrückgangs zu finden und den Gartenschläfer vor dem Aussterben zu bewahren, sind der BUND, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung auf Spurensuche.

Alle Vorträge können über die Homepage www.ben-mittelrhein.de/veranstaltungen kostenfrei gebucht werden.

Pressemitteilung des

Kreis MYK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert