Leitungswechsel im Seniorenheim Marienburg Kempenich

Mit Rita Gasper geht ein Stück „Heimat“ in den Ruhestand

Mit Rita Gasper geht ein
Stück „Heimat“ in den Ruhestand

Pflegedienstleitung Ute Schmitt verabschiedet Heimleiterin Rita Gasper. Foto: privat

17.01.2022 - 15:09

Kempenich. Nach unglaublichen 33 Jahren Betriebszugehörigkeit wurde Rita Gasper, Heimleiterin im Seniorenheim Marienburg in den Ruhestand verabschiedet. Auf die geplante „große“ Feier musste pandemiebedingt leider verzichtet werden. Es wurde aber bereits ein neuer Termin zu einem Grillfest im Sommer vereinbart, wo sich die Lage hoffentlich etwas entspannt hat.


Die Mitarbeiter haben es sich aber nicht nehmen lassen, sie in kleinen Gruppen zu verabschieden. Kollegen aus allen Bereichen, auch einige ehemalige Mitarbeiter überreichten rote Rosen und ein Abschiedsalbum mit persönlichen Grüßen und guten Wünschen. Der Soziale Dienst verabschiedete die Heimleiterin gemeinsam mit den Bewohnern gesanglich, mit manchen Tränchen in den Augen. Sie überreichten ein Bild mit einem Herbstbaum, auf dem sie alle ihren Fingerabdruck hinterließen und so zum Ausdruck brachten, dass auch der Herbst des Lebens noch viele bunte Seiten hat.

Rita Gasper hat 1989 in der „Marienburg“ als Stationshilfe angefangen, unter den strengen Augen der damals noch anwesenden Ordensschwestern. Hier hat sie sich dann so gut eingelebt und eingearbeitet, dass sie alsbald ihre Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen und auch erfolgreich abgeschlossen hat. So arbeitete sie sich nach und nach immer weiter „nach oben“, besuchte mehrere Weiterbildungen, bis sie im Frühjahr 2008 Heimleiterin wurde. Auch in dieser Position war sie sich für nichts zu schade: wo jemand fehlte, sprang sie ein. Ob es in der Küche, in der Waschküche oder sonst wo war, Rita Gasper war stets zur Stelle. Hatte ein Mitarbeiter oder ein Bewohner ein Problem, sie hatte immer ein offenes Ohr, suchte und fand auch meist eine Lösung. Mit ihr fühlte man sich im Seniorenheim Marienburg als Teil einer großen Familie.

Ihre herzliche, familiäre Art gab den Bewohnern ein heimatliches Gefühl, was viele jetzt schon schmerzlich vermissen. Jederzeit kümmerte sich Rita Gasper um alle Belange, spendete Trost mit einer Umarmung oder einem Schokolädchen. Sie machte aber genauso gerne Späße und lachte herzlich mit den Bewohnern. Sehr zugute kam ihnen auch die Unternehmungslust von Rita Gasper. Ob es der jährliche Urlaub mit den Bewohnern am Bodensee war, eine Schiffstour auf dem Rhein, eine Eifeltour mit Kaffeeklatsch in einem nahegelegenen Gasthaus, der Besuch der Bundesgartenschau, Theater im Nachbarort, Weihnachtsmarktbesuch und noch vieles mehr. Sie hatte immer neue Ideen, um den Bewohnern möglichst viel Abwechslung zu bieten.

Aber wie heißt es so schön, „Jedes Ende ist auch ein Anfang“. So wünschen die neue Heimleiterin Olga Goldschmidt, Pflegedienstleiterin Ute Schmitt und das gesamte Team Rita Gasper noch viele schöne, zufriedene, gesunde Jahre, mit ganz vielen schönen Momenten im Ruhestand. Möge sie die Zeit in vollen Zügen genießen.

Pressemitteilung des

Seniorenheims Marienburg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service