Hoher Besuch aus dem Freistaat Bayern

„Münchener Freiheit“ begeisterte im Westerwald

Tolle Stimmung in der fast ausverkauften Stadthalle

12.11.2019 - 17:30

Ransbach-Baumbach. Hoher Besuch aus dem Freistaat Bayern hatte sich in Ransbach-Baumbach angesagt: Die „Münchener Freiheit“ gab sich die Ehre, den Westerwald zu besuchen, um die Fans mit einem Konzert zu beglücken. Viele Menschen aus dem Westerwald, aber auch aus den umliegenden Regionen, folgten dem Ruf, was unschwer an den Autokennzeichen abzulesen war.


So war die Stadthalle sehr gut besucht, jedoch nicht ganz ausverkauft, was aber der Stimmung bereits im Vorfeld keinen Abbruch tat. Ganz im Gegenteil, die Vorfreude auf das Konzert stand den Besuchern ins Gesicht geschrieben. Augenscheinlich befand sich das starke Geschlecht eindeutig in der Überzahl, das war wohl ein Beweis dafür, dass die sanften Schmuserocker eher etwas für die sentimentale, romantische Seite von Frauen sind. Obwohl die Hochzeit der Band in den 80er und 90er Jahren lag, kennt fast jeder ihre Hits, die teilweise wochenlang an erster Stelle der Charts in Deutschland und im benachbarten Ausland standen.


Seit 2012 ein neuer Frontmann


Die erstaunliche Zugkraft der „Münchener Freiheit ist auch damit zu begründen, dass sie ihrem Stil des sanften Rock und Pop treugeblieben ist. Stefan Zauner war bis 2011 der Frontmann der Band, er wurde 2012 durch Tim Wilhelm ersetzt, der sich sehr schnell in die Band integrierte. Die Beständigkeit der Band wird auch dadurch dokumentiert, dass die übrigen Bandmitglieder, von 1983 bis zum heutigen Tag, in unveränderter Formation auftreten. Neben Tim Wilhelm Gesang und Gitarre) sind dies: Aron Strobel (Gesang, Gitarre), Michael Kunzi (Gesang und Bass), Alexander „Alex“ Grünwald (Keyboard) und Renard „Rennie“ Hatzke (Drums).


Jedem Song neues Leben eingehaucht


Überpünktlich betrat die Band die Bühne in der Stadthalle, frenetisch begrüßt von den meist weiblichen Besucherinnen, das Gekreische erinnerte ein bisschen an die Beatle-Mania der 60er. Die Band wusste genau, was die Fans von ihnen erwarteten, deshalb brachten sie als Warm-up zwei ihrer Nummer 1 Hits: „Liebe auf den ersten Blick“ und „Tausendmal Du“.

Der Schreiber dieses Artikels war von einer Unmenge Frauen umgeben, die schon beim ersten Ton fast ausflippten, die es nicht mehr auf den Sitzen hielt, alles sprang auf, klatschte, sang und tanzte. Das war der Startschuss für eine rund zweistündige Mega-Party, immer wieder angestoßen durch die Band, die ihre Hits nicht nur routinemäßig herunterspulte, sondern jedem Song neues Leben einhauchte. Textsicher wurde jedes Lied von den Besucherinnen mitgesungen, die meisten hatten leuchtende Augen, gaben die Songs sicherlich ein Stückchen Erinnerung an eine schöne Zeit zurück. Schlag auf Schlag ging die Party weiter, im Laufe des Konzertes wurde einem bewusst, wie viele Hits die „Münchener Freiheit“ in die Charts gebracht hat.

Zur Band ist zu sagen, dass die Musiker problemlos Tim Wilhelm die Rolle des Frontmannes überließen, der das auch sichtlich genoss. Immer wieder suchte Tim den Kontakt zum Publikum, er verließ häufig die Bühne, um sich unter die Zuschauer zu mischen. Man kann auch sagen, das war ein Hautnah-Konzert ohne Berührungsängste. Viel Beifall erhielt Tim für die folgende Aussage: „Wir sind keine Band, die politische Botschaften verbreitet, wir wollen unseren Fans ein paar schöne Stunden schenken, die sie in dieser Zeit etwas von ihren Alltagssorgen ablenken. Trotzdem sollten wir dankbar sein, dass wir hier im Herzen Europas diese Party feiern können, obwohl in vielen Ecken der Welt Kriege stattfinden, und Unschuldige sterben müssen.“


Zwei Zugaben als Dank für minutenlangen Beifall


Im weiteren Verlauf des Konzertes ging es weiter im Reigen der Hits, wie „Herz aus Glas“, „SOS“, und natürlich „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“. Beim letzten Song gab es von der Stimmung her noch eine Steigerung, die halbe Stadthalle lag sich in den Armen. Minutenlanger Beifall holte die Band nach Ende des Konzertes auf die Bühne zurück. Als Dank gab es bei den Zugaben „So lang man Träume noch leben kann“ und „Bis wir uns wiedersehn“. Damit war endgültig Schluss, beseelt, glücklich und zufrieden, gingen die Besucher/innen nach Hause oder warteten im Foyer auf die Band, die versprochen hatte, dort für Fotos und Autogramme zur Verfügung zu stehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service