Das Hotel Central Garni liegt direkt am Ahrufer und wurde während der Flut massiv beschädigt

Nach der Flut : Bad Neuenahrer Hotelier denkt nicht ans Aufgeben

Hotelier Michael Lentz: „Erste Gedanken zum Wiederaufbau sind gefasst“

23.09.2021 - 15:37

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Homepage des Hotel Central Garni, dass direkt am Ahrufer in Bad Neuenahr-Ahrweiler gelegen ist, sieht aus wie immer. Auf den Seiten wird den Besuchern einiges erklärt: Es gibt einen freien WLAN-Hotspot und das Frühstück ist ebenfalls inklusive. Auch die traumhafte Lage wird ausgiebig beschrieben. Doch gerade die wurde dem kleinen Hotel in der Flutnacht zum Verhängnis. „Die Schäden liegen laut der ersten Schätzung eines Gutachters im hohen sechsstelligen Bereich“, sagt der Inhaber Michael Lentz. Wenn Lentz an den 14. und 15. Juli denkt, kommt ihm immer noch das Schaudern. „Am Nachmittag des 14. Juli konkretisierten sich die Befürchtungen, dass es wohl ein starkes Hochwasser geben wird“, erinnert er sich. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich im Hotel vier Gäste, zwei weitere hatten sich für den Abend angekündigt. Lentz und sein Team starteten bereits mit ersten Sicherheitsvorkehrungen. Sandsäcke wurden befüllt und Türen mit Holzbrettern verbarrikadiert. Autos wurden auf erhöhtes Gelände gefahren. Doch irgendwann stieg das Wasser der Ahr weiter und immer mehr Treibgut wurde mitgerissen. „Jede uns bekannte optische Hochwassermarken wurden überschritten“, so Lentz. Zu diesem Zeitpunkt - das war etwa zwischen 22 und 23 Uhr, stagnierte der Wasserstand für etwa eine Stunde, vermutet der Hotelier. Doch statt Aufatmen, folgte ein einziges Horrorszenario. Die Feuerwehr begann zu diesem Zeitpunkt mit Durchsagen, um die Ahranwohner auf das Hochwasser hinzuweisen . Kurz vor Mitternacht trat die Ahr dann mit einer gewaltigen Macht über die Ufer. Das Wasser stieg innerhalb der nächsten Stunde um gut 1,5 Meter und flutete bereits den Keller sowie das Erdgeschoss des Hotels. Mit seinen Gästen flüchtete Lentz dann in den 1. und schließlich in den 2. Stock. Dort wurde ausgeharrt, bis es endlich hell wurde. Am 15. Juli wurde das Ausmaß der Katastrophe erst richtig sichtbar. „Das Bild, dass sich uns im Morgenrot bot, war einfach katastrophal,“ erinnert sich Michael Lentz und fügt hinzu: „Nichts war mehr, wie man es kannte.“ Ein Anblick hat sich besonders eingeprägt: Die Kurgartenbrücke, die quer vor dem Hotel lag. „Die sah aus wie ein gestrandeter Tanker“, erklärt der Bad Neuenahrer. Den Bereich von der Kurgartenbrücke bis knapp vor der Casinobrücke, die ebenfalls zerstört war, gab es nicht mehr. Ein metertiefes Loch klaffte dort, wo einst Straße, Fuß- und Radweg war. Die nächste Nacht verbrachten die Hoteliers mitsamt Gästen abermals im Hotel. Am Freitagmorgen kam schließlich das THW zum Evakuieren.


Überwältigende Hilfe


Nach dem ersten Schock ging es ans Weitermachen. Anpacken hieß die Devise. „Die Hilfe in den ersten Wochen war wirklich überwältigend“, sagt er. Aber: Die Unterstützung ließ schnell nach. Der Hotelier vermutet, dass das vor allem an einem mangelndem Zuweg lag. Denn eine Zeit lang gab es keinen Weg zu seinem Hotel. Trotzdem war die Hilfe enorm. Die Belegschaft ist nun in Kurzarbeit und gemeinsam wird nun versucht die Schäden gering zu halten.

Nun ist das Gebäude entkernt und es sieht – ehrlich gesagt – schrecklich aus. „Eigentlich kann man sich gar nicht vorstellen, wie wieder aufgebaut werden soll“, sagt der Hotelier. Ans Aufgeben denkt man jedoch nicht. „Ob wir eins zu eins aufbauen, wissen wir noch nicht – aber erste Gedanken sind schon gefasst!“, so Michael Lentz hoffnungsfroh. Bis dahin braucht es noch etwas Geduld. Mindestens 12 Monate wird der Wiederaufbau des Hotel Central Garni dauern. „Vorausgesetzt die Versicherungen zahlen und die zugesagten Hilfsgelder fließen in versprochenem Umfang.“ ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service