Zukünftige Gestaltung des Ahrtor-Friedhofs vorgestellt

Neue Aussegnungshalle soll das Herzstück werden

Historische Friedhofskapelle ist sanierungsfähig

05.06.2022 - 11:10

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den Aufgaben der im November vergangenen Jahres gegründeten „Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH“ gehört auch die Wiederherstellung des Ahrtor-Friedhofs in Ahrweiler. Ende des 18. Jahrhunderts entstanden, ist dieser Friedhof nicht nur eng mit der Stadtgeschichte verwoben – auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben eine tiefe, emotionale Verbindung zum Ahrtor-Friedhof, der bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 schwer beschädigt wurde. Für viele Menschen war es eine stille Oase inmitten der Stadt. Die Bilder des zerstörten Gottesackers gingen um die Welt. Einheiten der Bundeswehr, aber auch Mitarbeiter der Stadt, Fachfirmen, Bürger und Helfer beseitigten das Chaos und starteten erste, notgedrungen oftmals nur provisorische Aufbauarbeiten. Im gut besuchten Helmut-Gies-Bürgerzentrum wurden daher kürzlich die geplante Neugestaltung des Ahrtor-Friedhofs von Eberhard Neumann (Leiter der Abteilung Hochbau) vorgestellt.


Alte Friedhofsmauer muss einem Neubau weichen


Trotz der massiven Zerstörungen gerettet werden kann die historische Friedhofskapelle, wo dennoch umfangreiche Sanierungsarbeiten in Absprache mit der Denkmalschutzbehörde notwendig sind. „Da kann man ein richtiges Schmuckstück, einen Ort der Ruhe und Besinnung draus machen“, betonte Eberhard Neumann. Dieses Glück hatte die ebenfalls schon relativ alte Friedhofsmauer nicht, deren vorhandene Reste einem kompletten, hochwassersicheren Neubau weichen müssen. Wiederhergestellt werden auch die Kriegsgräber. Eine Hilfe hierbei sind unter anderem alte Fotos und Spezialisten des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die in die Planungen und deren Umsetzung mit einbezogen werden. „Wir werden alles daransetzten, diese Anlage originalgetreu wieder herzustellen“, so Neumann. Schwer beschädigt und somit auch bautechnisch nicht mehr sicher waren die Urnenstelen. Diese wurden bereits gesichert, ein provisorisches, standsicheres Urnenfeld wurde unter Wahrung der Pietät aufgestellt. In genanntem Urnenfeld soll ein neuer Stelen-Bereich entstehen, hier fehlt bei aktueller Entwurfsphase jedoch noch die Detailplanung.


Aussegnungshalle mit bis zu 75 Sitzplätzen


Vorgesehen ist auch ein schlichtes, mit grauem Basaltschiefer gedecktes Betriebsgebäude, das unter anderem Arbeitsgeräte und Müllcontainer beherbergen, aber auch von größeren Versorgungsfahrzeugen angefahren werden kann. Zusätzlich sollen im Betriebsgebäude zwei barrierefreie Toiletten für Besucher  und Beschäftigte zur Verfügung stehen. Neu sein wird auch die Aussegnungshalle, als zentrales, schon vom Ahrtor aus sichtbares Herzstück des Friedhofs. Sie wird ausgestattet mit Kühlkammern, Beschallungsanlage und Sitzplätzen für bis zu 75 Personen. Unter dem überdachten Foyer gibt es zudem witterungssichere Stehplätze für weitere Besucher. Schmale Fenster und eine Glasfassung im hinteren Dachbereich sorgen für dezentes Licht. Eine Verlegung von bestehenden Grabstätten wird durch die Bauarbeiten glücklicherweise nicht notwendig, stark zerstörte Gräber und Wege können dank vorliegender Pläne komplett wieder kenntlich machen.


Kosten von deutlich über 6,3 Millionen Euro


Bevor all diese Planungen realisiert werden können, muss der Stadtrat die Pläne in seiner Sitzung am 7. Juni mehrheitlich verabschieden. Anschließend wird die Stadt der Aufbaugesellschaft einen entsprechenden Auftrag erteilen. Dem folgen die Anträge zur vollständigen Kostenübernahme aus dem Wiederaufbaufonds, bevor dann die notwendigen Bauaufträge vergeben werden können. Wann sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein werden, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös kommuniziert werden. Die reinen Sachkosten der Baumaßnahmen werdend derzeit mit rund 6,3 Millionen Euro angesetzt. „Dazu kommen allerdings noch Preissteigerungen, die Mehrwertsteuer und weitere Kostenfaktoren, so dass es bei diesen 6,3 Millionen nicht bleiben wird. Das muss man ganz offen sagen“, unterstrich Eberhard Neumann. 

DU 

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service