Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz gab den Startschuss für das Projekt @viedel

Polch: Altes Krankenhaus soll für knapp zehn Millionen Euro umgebaut werden

Altes Krankenhaus soll für knapp zehn Millionen Euro zum integrativen Sozialgebäude umgebaut werden

27.05.2022 - 08:51

Polch. Seit acht Jahren laufen die Planungen, am Dienstag der vergangenen Woche begann die Umsetzung: Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat in der Bachstraße 19-21 in Polch den Startschuss für das Projekt @viedel geben. Das Alte Krankenhaus soll zum integrativen Sozialgebäude umgebaut werden. Die Maßnahme war von Beginn an Bestandteil des Förderprogramms „Lebendige Zentren“ und wurde dann in das Förderprogramm „Soziale Integration im Quartier“ aufgenommen. Inzwischen haben sich die 2019 veranschlagten Gesamtkosten von rund 6,8 Millionen auf etwa 9,85 Millionen Euro erhöht. Etwa 4,5 Millionen Euro gibt es von Land und Bund für das eigentliche Bauprojekt. Für die Umgestaltung des Außenbereichs zum „Sozialen Begegnungsfreiraum @viedel“ sind weitere knapp 1,4 Millionen Förderung versprochen. Die Bauarbeiten sollen 2024 abgeschlossen sein.


„Heute ist ein ganz besonderer Tag, nicht nur in der langen Geschichte dieses Gebäudes, sondern auch in der Historie der Stadt Polch“, erklärte Stadtbürgermeister Gerd Klasen in seiner Begrüßungsrede. „Was ist das nun heute hier? Ein Spatenstich? Der Start einer Erneuerung? Der Beginn einer Modernisierung? Irgendwie ist es von jedem etwas. Dieses Projekt ist einzigartig. Mit viel Sachverstand und dem nötigen Knowhow haben wir es gemeinsam bis zum heutigen Tag geschafft.“

Nie sei das alleinige Ziel verfolgt worden, eine alte kirchliche Immobilie zu erwerben und zu renovieren. Vielmehr sei die Chance ergriffen worden, mit diesem Gebäude, seinem Außengelände und seinem großen Stellenwert in der Bevölkerung eine soziale Mitte zu schaffen, ein Anlaufpunkt für alle Generationen aus allen gesellschaftlichen Schichten.

„Wir bringen heute ein absolutes Leuchtturmprojekt auf den Weg. Das @viedel wird mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, seinem besonderen Außenbereich und dem Charisma eines altehrwürdigen Gebäudes mit einer modernen, dem Zeitgeist entsprechenden Ausstattung Maßstäbe im nördlichen Rheinland-Pfalz setzen“, so Klasen weiter. „Die vergangenen acht Jahre waren auch für mich nicht einfach, acht Jahre lang haben wir für das Alte Krankenhaus gekämpft, anfangs auch gegen politischen Gegenwind. Es wurde gerungen, diskutiert, manchmal nicht mehr ganz auf der Sachebene, manchmal etwas zu emotional.“ Davon könne er sich persönlich auch nicht ausnehmen. Mancher Satz, der gefallen ist, würde er heute vielleicht nicht mehr so sagen. „Mit unfassbar viel Herzblut und unbändigem Willen haben wir gekämpft. Heute haben wir eine große politische Mehrheit, die hinter dem @viedel steht. Möge es ein Meilenstein in der Geschichte der Stadt Polch darstellen und noch vielen Generationen eine gesellschaftliche, soziale Heimat mitten in der Stadt Polch sein.“

Der offizielle Baubeginn sei eine Initialzündung, verdeutlichte der Innenminister. „Hinsichtlich der Einwohnerzahl war es kein einfaches und auch kein billiges Projekt. Diese multifunktionale Begegnungsstätte gibt den Bürgern aber das Gefühl, dass Polch ihre Heimat ist. Drei Viertel der Menschen in Rheinland-Pfalz leben im ländlichen Raum, auch die wollen den nächsten Schritt machen“, so Lewentz. „Heimat funktioniert nur mit gelebter Nachbarschaft. Polch ist uns lieb und teuer. Hoffen wir mal, dass die Preissteigerungen beherrschbar bleiben.“

Das @Viedel sei nicht einfach ein Gebäude, sondern ein Gebäude mit Herz, erklärte der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz. „Den Menschen wird durch dieses Projekt ihre Heimat gelassen“, so Dr. Alexander Saftig. „Heimat ist Heimat und durch nichts zu ersetzen.“ Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Maifeld, Maximilian Mumm, hielt sich wie immer kurz: „Landesgeld ist in der Verbandsgemeinde Maifeld immer gut angelegt. Und ich bin mir sicher, dass wir es zusammen hinbekommen.“


Teil des Freizeitparks wird zum „Sozialen Begegnungsfreiraum @viedel“ umgestaltet


Dort, wo von 1898 bis 1977 Patienten stationär versorgt wurden, soll Platz für Vereine, die Jugend und caritative Organisationen entstehen. Im großen Foyer wird es einen großen, noch erweiterbaren Bereich für Veranstaltungen der Vereine geben. Die Tafel mit Kleiderkammer bekommt ebenso wie der Verein Frühe Hilfe feste Räume. Die Caritas wird ihre Büroräume im hinteren Anbau einrichten, der Polcher Hort zieht vom ehemaligen Bürgermeisterhaus ins erste Obergeschoss von @viedel um, während im Dachgeschoss Jugendräume entstehen. Die anderen Zimmer können die Vereine für ihre Proben und Treffen nutzen. Unverändert bleibt die alte Krankenhauskapelle.

Auch im Außenbereich tut sich viel. So wird ein Teil des Freizeitparks zum „Sozialen Begegnungsfreiraum @viedel“ umgestaltet: mit im Park eingelassenen Sitzstufen für Theater- und Konzertvorführungen, mit Außensitzgruppen, Spielgeräten, einem Außenschachspiel und Senioren-Sportgeräten. Kurzum: Das Außengelände wird zum Mehrgenerationen-Park und zum zentralen Begegnungsraum der Stadt Polch.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service