Informationsabend des Jugend-Hilfe

Projekt EddA: Erfolgreich durch die Ausbildung

Projekt EddA: Erfolgreich
durch die Ausbildung

Das Projekt „EddA“ läuft im zweiten Jahr im Jugend-Hilfe Verein und nun interessierten sich u.a. Arbeitgeber über die Einzelheiten des Projekt. Foto: privat

15.07.2019 - 10:59

Kreis Ahrweiler. Der Jugend-Hilfe Verein für den Kreis Ahrweiler e.V. (JHV) hatte die Arbeitgeber des Kreises vor kurzem zu einem Informationsabend zum Projekt „EddA“ Erfolgreich durch die Ausbildung, eingeladen.

Ausbildende Arbeitgeber, Mitarbeiter der Arbeitsagentur, der Geschäftsführung der IHK und auch einige BürgermeisterInnen oder deren Stellvertreter (Brohltal, Grafschaft und Altenahr) nahmen die Einladung an und ließen sich umfänglich über das seit 2018 im JHV durchgeführte Projekt aber auch über die sonstigen Aufgabenbereiche des Vereins informieren.

Zunächst wurden die Gäste vom Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Friedhelm Münch sowie von der Geschäftsführerin, Petra Rademacher, sehr herzlich begrüßt. Auch die weiteren Vorstandsmitglieder, Werner Kasel (Stellvertreter), Horst Gies (MdL) und Gerd Sebastian waren an diesem Abend anwesend und standen für Gespräche zur Verfügung.

Das Projekt „EddA“ läuft im zweiten Jahr im Jugend-Hilfe Verein und bietet Auszubildenden, Ausbildern, Eltern und Lehrkräften in den Berufsbildenden Schulen Unterstützung in vielfältigen Bereichen der Ausbildung an.

Geschäftsführung und der für das Projekt zuständige Mitarbeiter, Herr Lucas Weise, informierten über den Projektverlauf 2018, sowie über Ergebnisse und aktuelle Zahlen 2019. In 2018 konnten 38 junge Auszubildende umfänglich betreut werden, per Stand 30. Juni 2019 sind bereits 31 Jugendliche in das Projekt eingemündet. Die Jugendlichen, die sich bereits seit letztem Jahr in Betreuung befinden, sind froh über das Unterstützungsangebot und auch junge Azubis, die ab August 2019 eine Ausbildung beginnen, haben bereits Interesse für das Projekt bekundet.

Nach Begrüßung und Erstinformationen fand man sich zu einem zwanglosen Austausch bei Essen und Trinken zusammen und diskutierte lebhaft über die gerade vom JHV dargestellten Angebote und über Möglichkeiten der zukünftigen Zusammenarbeit. Alle waren sich jedoch am Ende einig, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hatte, in dieser Runde zusammen zu kommen.

Der JHV bietet Hilfe, Unterstützung und Begleitung Jugendlicher und junger Erwachsener in allen Problemen des Alltags, der Berufsfindung und Berufstätigkeit an. Hierbei stellen neben dem Projekt „EddA“ – Erfolgreich durch die Ausbildung, die Berufsorientierungsprojekte „Fit für den Job“ sowie das Projekt „Jeti“ – Jugendliche entwickeln, trainieren und integrieren wesentliche Schwerpunkte des Vereins dar. Die Projekte vermitteln den Jugendlichen theoretische Grundlagen und praktische Anleitungen in den Bereichen Natur- und Landschaftspflege, Grundkenntnisse im Berufsfeld Schreinerei, Metall und Elektro sowie Grundlagen im Bereich Hauswirtschaft. Ergänzend hierzu hat die sozialpädagogische Einzelfallhilfe einen erheblichen Stellenwert. Dabei richtet sich das Interesse auf die Vermittlung sozialer Kompetenzen und die Beratung bei Problemen individueller, familiärer, finanzieller und beruflicher Art.

Die Projekte werden kofinanziert vom Jobcenter Landkreis Ahrweiler, vom Land RheinlandPfalz, vom Europäischen Sozialfonds sowie vom Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe.

Der Jugend-Hilfe Verein und seine MitarbeiterInnen werden weiterhin sehr ambitioniert daran arbeiten, die Chancen benachteiligter junger Menschen auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Ahrweiler zu verbessern. Pressemitteilung des

Jugend-Hilfe-Verein

Kreis Ahrweiler e.V

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. mehr...

Der 54-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht

Kollision mit Linksabbieger: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, 06.08.2022, gegen 17:30 Uhr, befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug die K25 aus Vinxel kommend in Fahrtrichtung Oberdollendorf. Auf Höhe der Einmündung zur L268 beabsichtigte er nach links auf die Dollendorfer Str./L268 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte er mit einem aus Richtung Thomasberg kommenden Fahrradfahrer (männlich, 54 Jahre). Hierbei wurde... mehr...

Die Unbekannten sollen eine hochwertige Motorradjacke aus einer Motorradboutique entwendet haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Bonn. Am 14.02.2022 betraten zwei bislang unbekannte Männer die Motorradboutique eines Bonner Autohauses. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sollen die Tatverdächtigen eine schwarze Motorradjacke mit weißen Streifen am Arm im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die bislang unbekannten Männer wurden bei der Tatausübung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Da die bisherigen Ermittlungen... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service