Seit fünf Jahren besteht in Bad Neuenahr-Ahrweiler die Möglichkeit der Weinbergsbestattung und die Nachfrage ist hoch

Stadt erweitert Weinberggrabstätten

Stadt erweitert Weinberggrabstätten

Der Rebenfriedhof in Ahrweiler. Foto: ROB

28.07.2022 - 14:01

Ahrweiler. Seit nunmehr fünf Jahren gibt es in Bad Neuenahr-Ahrweiler die Möglichkeit der Weinbergsbestattungen. Das hierfür vorbereitete Grabfeld auf dem Bergfriedhof Ahrweiler wurden aufgrund der hohen Nachfrage von der Stadtverwaltung jüngst um 150 m²- also um 53 weitere Reben erweitert; hierbei handelt es sich um Weinberggrabstätten als Familiengrabstätten.

Die Idee zur Anlage von Weinberg-Grabstätten als alternative Bestattungsform wurde seinerzeit aus Kreisen der Bestatter an die Verwaltung herangetragen. Die Umsetzung erfolgte auf dem Bergfriedhof im Stadtteil Ahrweiler auf einer Fläche von ca. 460 m² inklusive Wege.

Seit Fertigstellung der Baumaßnahme Mitte 2017 erfolgen dort - mit steigender Tendenz - Beisetzungen (seit Inbetriebnahme bis Juli 2022 fanden dort insgesamt 234 Urnenbeisetzungen statt).

Es wurden ursprünglich 73 Weinreben der Sorte „Blauer Muskateller“ in einem Abstand von 1,50 m zueinander in dem betreffenden Bereich gepflanzt; diese Sorte wurde ausgewählt, da sie sich insbesondere durch ihre Resistenz gegen Pilzbefall auszeichnet. Ein Einsatz von Spritzmitteln erfolgt nicht; die Fruchtansätze werden herausgeschnitten.

Folgende Weinberggrabstätten werden von der Stadt zur Verfügung gestellt.


Halbanonyme Weinberggrabstätten


Um jeden Rebstock können 8 Urnen beigesetzt werden; der Abstand zueinander beträgt ca. 50 cm. Die Ruhezeit beträgt 15 Jahre. Die Pflege erfolgt durch die Stadt bzw. beauftragte Firmen. Die Namen der Verstorbenen werden auf zentralen Gedenksteinen mit Namenstafeln verzeichnet. Hierzu wird mattiertes Aluminium verwendet. Die Fortschreibung erfolgt hier ebenfalls durch die Stadt. Es sind biologisch abbaubare Urnen vorgeschrieben.


Weinberggrabstätten als Familiengrabstätten


Die Pflege des Grabfeldes erfolgt ebenfalls durch die Stadt bzw. beauftragte Firmen. Um jeden Rebstock können 4 Urnen beigesetzt werden. Das Nutzungsrecht beträgt 30 Jahre. Jede Grabstätte erhält einen Kissenstein nach Maßgabe der Friedhofsverwaltung. Die Anschaffung und Beschriftung obliegen dem Nutzungsberechtigten. Auch hier sind biologisch abbaubare Urnen vorgeschrieben.

Grundsätzlich können alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie Ortsfremde auf Antrag des Bestatters ihrer Wahl an den Weinreben beigesetzt werden.

Pressemitteilung der

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service