Freude in der VG Weißenthurm

Streuobstwiesenweg ist jetzt auch offiziell ein Traumpfad

Feierstunde zur Zertifizierung – Neue Fahne gehisst - Ehrung für Wegepaten

Streuobstwiesenweg ist
jetzt auch offiziell ein Traumpfad

Pünktlich zu seinem zehnjährigen Bestehen bekommt der Streuobstwiesenweg nun auch offiziell die Zertifizierung zum Traumpfad.Foto: VG Weißenthurm/Katharina Demleitner

22.09.2021 - 11:47

VG Weißenthurm. Pünktlich zu seinem zehnjährigen Bestehen bekommt der Streuobstwiesenweg nun auch offiziell die Zertifizierung zum Traumpfad. Corona-bedingt musste die Feierstunde zur bereits im Februar 2020 ausgesprochenen, neuen Einstufung verschoben werden. Den jüngsten Neuzugang zur Traumpfad-Familie macht nun eine Fahne am Einstieg in den Rundweg sichtbar.


Als zertifizierter Themenweg in Premiumqualität startete der Streuobstwiesenweg im April 2011. Uralte Obstbaumsorten, faszinierende Aussichten in die Vulkaneifel und ein beeindruckendes Rheintalpanorama, dazu verschiedene Erlebnisstationen samt Obstlehrgarten prägen den beliebten Rundweg, der durch die Gemarkungen der Stadt Mülheim-Kärlich und der Ortsgemeinden Bassenheim und Kettig führt. Damals waren unter Federführung der Rhein Mosel Eifel Touristik (REMET) mit finanzieller Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein (WFG) im Landkreis Mayen-Koblenz Traumpfade entstanden. Für die Einstufung zum Premiumwanderweg gelten strenge Kriterien wie Wegbeschaffenheit, Zustand, Aussicht, Möblierung oder Naturerlebnis, für die das Deutsche Wanderinstitut sogenannte Erlebnispunkte vergibt. Für die Klassifizierung als Traumpfad sind 50 dieser Erlebnispunkte erforderlich. „Dem Streuobstwiesenweg fehlten drei Punkte, vor allem, weil der Kühlturm des Kernkraftwerkes in Mülheim-Kärlich den Ausblick weniger attraktiv machte“, berichtet Ulrike Rieden. Die Touristikerin der Verbandsgemeinde (VG) Weißenthurm hat die neun Kilometer lange Rundstrecke, die sich im Frühjahr in ein Obstblütenparadies verwandelt, mit entwickelt. Inzwischen ist der Kühlturm abgerissen, der Blick in das Neuwieder Becken nun unverstellt. Zudem hat der Weg weitere Aufwertungen erfahren. „Das Deutsche Wanderinstitut führt alle drei Jahre eine Nachzertifizierung der Wege durch, prüft, ob die Kriterien eingehalten werden und konnte dem Streuobstwiesenweg 2020 die Erfüllung der vorgegebenen Traumpfad-Eigenschaften bescheinigen“, erklärt Rieden. Aus dem Streuobstwiesenweg wurde der 27. Traumpfad im Landkreis Mayen-Koblenz.

Sichtbar macht die Veränderung das neue Logo: Anstelle des bisherigen Baumes mit dem roten Apfel ist der markante weiße Pfad auf orangefarbenem Grund getreten. Die umfangreichen Ummarkierungsarbeiten an der Strecke hat Wegepate Friedhelm Göron übernommen. Der begeisterte Wanderer löste zur Qualifizierung des Streuobstwiesenweges als Traumpfad den bisherigen Wegepaten Bernd Plasa ab, der sich von Beginn an um den Zustand der Wanderstrecke gekümmert hat. Als Dank und Anerkennung für seinen ehrenamtlichen Einsatz für den Streuobstwiesenweg erhielt Plasa im Rahmen der Feierstunde eine Urkunde. Zudem hisste der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm, Thomas Przybylla, mit der Kirschblütenkönigin Marina I, dem Mülheim-Kärlicher Stadtbürgermeister Gerd Harner und Kettigs Ortsbürgermeister Peter Moskopp am Einstieg des neuen Traumpfades am Dalfter in Mülheim-Kärlich die Traumpfad-Fahne. „Der Streuobstwiesenweg ist kurzweilig und schön, wie auf allen Premiumwanderwegen fühlt man sich dort wohl und sicher“, betonte der Erste Beigeordnete des Kreises Mayen-Koblenz, Burkhard Nauroth, der nahe der Strecke wohnt. Przybylla sprach von einer „echten Erfolgsstory“ des Streuobstwiesenweges, auf dessen Qualität die drei beteiligten Kommunen stolz seien: „Wir freuen uns, einen Traumpfad im Bereich der VG zu haben.“ Doch die hohe Attraktivität des Weges habe auch seine Schattenseiten: „Wir müssen die Infrastruktur an den vielen Gästen ausrichten, dazu gehört auch ein weiterer Einstieg in Kettig“, kündigte er an. Gemeinsam könne man den Ansturm bewältigen.

Ausruhen will sich die VG auf der Traumpfad-Qualifizierung ohnehin nicht: Im Frühjahr hat eine überdachte Schaukelbank am Kärlicher Berg ihren Platz bezogen und bietet entspanntes Genießen des weitläufigen Ausblicks. Um das Thema des neuen Traumpfades stärker in den Fokus zu rücken, werden in Kürze mehrere Schautafeln entlang der Strecke über den Obstanbau in der VG informieren.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Weißenthurm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert