Christian Lindner ist Vorsitzender des Ahrtal-Tourismus und hat für das Tal einige Ideen: Mountainbike-Strecken und eine Hängeseilbrücke in den Weinbergen zum Beispiel

Tourismus im Ahrtal: „Wir fangen nicht bei Null an“

30.04.2022 - 19:10

Bad Neuenahr. Christian Lindner ist Vorsitzender des Ahrtal-Tourismus, dem großen Gastgeberverein von der Ahr. Lindner ist auch Hotelier. Sein Hotel Villa Aurora steht nur wenige Meter von dem Ufer der Ahr entfernt und so mitten im Herz der Zerstörungen, die die Flut angerichtet hat. Nur die Böschung, Fahrrad- und Fußweg trennen das Hotel von der Ahr. Heute fahren dort auch Bagger und Transporter mit Baumaterial über die Wege, die eigentlich für Spaziergänger und Radfahrer vorbehalten waren.

Grundsätzlich hat Lindner zwei Baustellen: Zum die im eigenen Betrieb und zum anderen das komplette Ahrtal als Gastgeberlandschaft. Wie der Wiederaufbau gelingen kann, und wie Touristen wieder an die Ahr zu locken sind, ist die zentrale Frage der kommenden Jahre. Es sei jedoch nicht so, dass die Flut im Juli „alle Uhren auf Null“ gesetzt habe. Schon vor der Katastrophe gab es Konzepte, die funktionierten, sagt Lindner. Dass diese auch griffen, beweisen die Übernachtungszahlen und die Besucherzahlen im Bereich des Tagestourismus aus den Jahren vor Corona. 2019 meldeten die Hoteliers noch 1,5 Millionen Übernachtungen. Insgesamt 3,4 Millionen Tagesgäste kamen hinzu.


Die „Marke Ahrtal“ steht noch


Und: „Eine „Marke Ahrtal“ gibt es ja schon, daran hat auch die Flut nichts geändert“ sagt er. Gemeint ist die Kombination von Aspekten wie Wein, Wellness, Wandern und eben auch Wasser. Zusammengefasst wird dies unter dem Slogan „Natürlich im Ahrtal“. Auch nach der Flut habe das Wasser seine Existenzberichtigung wie Christian Lindner sagt. Berührungsängste gäbe es hier keine. „Die Ahr ist ja da und einer der Gründe für die vielen Besucher.“ Und die Ahr sei ja auch nicht „schuld“ an der Katastrophe. Der Markenkern hat also weiterhin Bestand. Nun wäre die Möglichkeit da, vieles zu verbessern. Nachhaltigkeit ist hier ein großes Thema und gleichzeitig ein weiter Begriff, der viele Themenfelder einschließt. Es müsse genau jetzt, mitten im Neuaufbau, mit der Umsetzung begonnen werden. So sollen beispielsweise nachhaltige Baustoffe verwendet werden. Zeit zu warten habe man an der Ahr nämlich nicht, so der Vorsitzende.


Gut, aber nicht alles perfekt


Vieles lief schon vor der Flut im Ahrtal in Sachen Tourismus recht reibungslos. Das bedeutet aber nicht, dass vor Mitte 2021 alles perfekt war, wie Lindner erklärt. „Es hat ein bisschen am Bekanntheitsgrad des Ahrtals gehapert“, blickt er zurück. Gleichzeitig sagt der Hotelier, dass dieses Problem heute nicht mehr gegeben wäre. Die Flut hat den Kreis Ahrweiler im wahrsten Sinne über Nacht in die Schlagzeilen gebracht – und das weltweit. Auch wenn das dahinterstehende Ereignis außerordentlich negativ war, generiert die neu erlangte Bekanntheit doch wiederum Gutes. „Die Buchungsanfragen steigen langsam wieder an,“ sagt Lindner. „Gerade viele Menschen, die nach der Flut im Ahrtal geholfen haben, möchten nun wiederkommen und das Ahrtal auf andere Art entdecken“, sagt Lindner. Positiv hervorzuheben ist, dass viele Fragen von jüngeren Menschen kommen und eine andere Zielgruppe erreicht wird. Problematisch sei, dass die Kapazitäten zur Übernachtung immer noch stark eingeschränkt sind. Viele Hoteliers sind voll und ganz mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Und bis der Betrieb wieder läuft, wird es an vielen Stellen noch dauern. Die Rahmenbedingungen seien allerdings bestens. Dass beispielsweise die Bahn wieder fahre, sei ein wichtiges Signal. Es sei erstaunlich, so Lindner, dass die Deutsche Bahn schon im Dezember Walporzheim anfahren konnte.


Das Ahrtal bleibt Premium


Und nach wie vor böte das Ahrtal weiterhin tolle Erlebnismöglichkeiten. Mit dem Rotweinwanderweg und dem Ahrsteig gäbe es Premiumwanderwege, die ihresgleichen suchen. Letzterer ist seit Ende April, und damit passend zur Outdoor-Saison, wieder durchgängig wanderbar. So gut die Rahmenbedingungen im Tal auch sein mögen, es sei trotzdem Zeit, vieles neu zu denken um auch andere Zielgruppen anzusprechen. Eine Mountainbike-Strecke in den Weinbergen ist denkbar. Auch eine Hängebrücke wie an der Geyerlay im kleineren Format sei eine Option. Generell solle das Ahrtal grundsätzlich ein bisschen familienfreundlicher werden. Neben den vielen Maßnahmen, die derzeit umgesetzt werden, um das Ahrtal voranzubringen, gibt es auch Großprojekte, die angepeilt werden. Eines davon ist die Landesgartenschau 2030, einer Laga für das ganze Ahrtal. Christian Lindner hat an dem Plan nichts auszusetzen. „Ich finde die Idee gut. Jetzt wäre eine solche Veranstaltung natürlich nicht umsetzbar. Aber sieben Jahre sind sieben Jahre. In dieser Zeit kann sich einiges tun“, sagt Lindner. „Und es wird sich auch eine Menge tun,“ ergänzt er.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
01.05.2022 12:34 Uhr
Hans-Joachim Schneider

Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken und Mountainbike-Strecken auch nichts besonders Originelles, haben aber sicher im Ahrtal eine gewisse Attraktivität, wenn man versteht, die landschaftlichen Gegebenheiten vorteilhaft mit einzubeziehen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flüchtige Rollerfahrer entkommen über Fußweg zum Rhein

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Riskante Rollerflucht von Bendorf nach Neuwied

Bendorf. Am Mittwoch, 22. Mai, gegen 22.40 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Bendorf einen Roller mit zwei Personen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Die Rollerfahrer flüchteten daraufhin mit teils riskanten Fahrmanövern durch das Stadtgebiet von Bendorf bis nach Neuwied-Engers. Dort gelang es ihnen, sich über einen Fußweg zum Rhein der Kontrolle zu entziehen. Bei der Flucht kam es zu keiner Gefährdung von Personen. mehr...

Fahrfehler soll zu Unfall mit Benzin-Tankschiff geführt haben

Cochem: Moselbrücke wird nach Schiffskollision überprüft

Cochem. Am Dienstag, 21. Mai gegen 19.22 Uhr kam es auf der Mosel bei Kilometer 51,200 zu einem Schiffsunfall, bei dem ein mit 2000 Tonnen Benzin beladenes Tankmotorschiff (TMS) mit der alten Moselbrücke in Cochem kollidierte. Der Unfall ereignete sich während einer Begegnung zwischen einem bergfahrenden Tankmotorschiff und einem talfahrenden Gütermotorschiff. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen... mehr...

Regional+
 

Vielfältiges Grundschulangebot in der VG Mendig

Ganztagsschule, „DigitalPakt“, Fotovoltaik und mehr

Mendig. Das Thema Bildung genießt bei den Christdemokraten in der VG Mendig höchste Priorität. So standen die Grundschulstandorte Mendig, Thür und Rieden, die sich in Trägerschaft der Verbandsgemeinde befinden, im Mittelpunkt einer Vor-Ort-Tour. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Waghalsige Flucht

Aus dem Polizeibericht...

Waghalsige Flucht

Bendorf. Am Mittwoch, den 22.05.2024, gegen 22:40 Uhr, versuchte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Bendorf, einen Roller (Kleinkraftrad) mit zwei Personen einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. mehr...

Falsche Polizeibeamte
rufen an

Aus dem Polizeibericht ...

Falsche Polizeibeamte rufen an

Nickenich. Kürzlich häuften sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Andernach, insbesondere im Bereich Nickenich, betrügerische Anrufe falscher Polizeibeamter. mehr...

Gemeinsam stark für Unkelbach

Gemeinsam stark für Unkelbach

Remagen. Gemeinsam stark für Unkelbach: So präsentieren sich die Ortsbeiratskandidaten- und kandidatinnen der Freien Bürgerliste der Gesamtstadt Remagen (FBL) e.V. bei der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 in Unkelbach. mehr...

Wie geht es mit Geburtshilfe und kinderärztlicher Versorgung in Mayen weiter?

FWM3: Vorgelegtes Sanierungskonzept enthält drastische Einschnitte

Wie geht es mit Geburtshilfe und kinderärztlicher Versorgung in Mayen weiter?

Kreis Mayen-Koblenz. Aufmerksame Verfolger der kommunalpolitischen Debatte wissen es schon seit Jahren: Der Mehrheit im Kreistag geht es schon lange nicht mehr um Aufrechterhaltung eines solidarischen Gesundheitssystems, noch um die Aufrechterhaltung der Regelversorgung durch das Mayener St. mehr...

FDP Bendorf - 50+ Jahre für Bendorf und die Region

Goldenes Jubiläum

Bendorf. Anlässlich seiner Wiedergründung im Jahre 1973 feiert der FDP Stadtverband Bendorf in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: 50+ Jahre FDP Bendorf. mehr...

Krämer gewinnt die Altersklasse

Läufer aus Mendig bei 38. Mitternachtslauf in Kröv erfolgreich

Krämer gewinnt die Altersklasse

Mendig. Der 38. Mitternachtslauf in Kröv/Mosel fand am 18. Mai 2024 in einer einzigartigen nächtlichen Atmosphäre statt. Das gastliche Weindorf Kröv verwandelte sich in eine lebendige Bühne, auf der Straßenkünstler, Musikkapellen und Showtanzgruppen die Teilnehmer und Zuschauer begeisterten. mehr...

Diederichs und Schultz auf dem ersten Platz

RSC Untermosel siegt beim Swim and Run in Vallendar

Diederichs und Schultz auf dem ersten Platz

VG Rhein-Mosel. Vor Kurzem starteten drei Athleten des RSC Untermosel beim Swim and Run in Vallendar. Im Staffelrennen über 350 m Schwimmen und 5 km Laufen sicherten sich Felix Diederichs und Sissy Schultz mit einer Gesamtzeit von 25:04 min den 1. Platz. mehr...

Ein schöner Start der Meden-Saison

Tennisclub Grün-Weiß Bad Hönningen

Ein schöner Start der Meden-Saison

Bad Hönningen. Mit viel Elan und Freude am Spiel sind die neu gegründeten Mannschaften der Herren 30 und 40 in die Saison gestartet. Auch wenn erste Erfolge gegen allerdings auch sehr starke Gegner bis... mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Die Kreissparkasse (wie auch andere) gewährt "großzügige" 0,1% Zinsen aufs "Sparbuch" und auch aufs Tagesgeld, aber da erst ab 5.000 Euro, vorher gibts nichts. Während andere Banken, auch in D, schon mit bis zu 4% verzinsen. Dafür wird dann solches Sponsorgedöns veranstaltet, und die Verflechtungen...
Siegfried Kowallek:
Ein heute geborenes Kind wird in seiner Kindheit Windkraftanlagen als selbstverständlichen Teil der Landschaft erleben. In der Schule wird es sich wundern, wenn Lehrkräfte erzählen, dass es vor seiner Zeit Erwachsene gab, die panisch von der Verspargelung der Landschaft sprachen. Ein Rentner wird sich...

Windkraft und Landwirtschaft

juergen mueller:
Schon bevor die Windkraft Einzug gehalten hat, hat der Mensch mit seinem Tun dafür gesorgt, dassTierpopulationen ausgerottet u. dezimiert wurden. Wo die Ursachen dafür liegen, dürfte Ihnen, Herr Samed, bekannt sein, was Sie jedoch wie üblich bewusst unkommentiert lassen. Was Sie dazu bewegt, permanent...
Amir Samed:
Das die Nutzung der Windkraft durch die Windkraftanlagen mittlerweile verheerenden Folgen für Mensch und Natur zeigen immer mehr Studien. Da werden ganze Populationen von Großvögeln geschreddert und etwa 300.000 Fledermäuse, wobei die Zahlen je nach geographischer Lage und Anlagentypus variieren. 70%...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service