First Friday:

Waterlove im Stadtmuseum Andernach

Am Freitag, 7. Juni

Waterlove im
Stadtmuseum Andernach

Bei Waterlove können die Teilnehmer auch ihre eigene Zahncreme herstellen. Foto: privat

22.05.2019 - 15:59

Andernach. Im Rhein fanden Wissenschaftler der Universität Basel bereits 2015 die höchsten Konzentrationen von kleinsten Plastikteilen, die bisher in Meereszuflüssen gemessen wurden. Mikroplastik sind kleinste Plastikteile unter fünf Millimetern, die als Zwischenprodukt bei der Kunststoffherstellung anfallen oder als Granulat in Reinigungs- und Pflegeprodukten eingesetzt werden. Sie finden sich heute in fast allen Gewässern. Winzige Kunststoffteile gelangen auch durch Kosmetikprodukte, den Abrieb von Autoreifen und das Waschwasser von Textilien in die Flüsse. Vor allem bei Starkregen kommt es vor, dass die Becken der Kläranlagen voll sind und das Wasser ungeklärt in die Flüsse geleitet wird. Gelegentlich sorgt der Rhein selbst für Plastik-Nachschub und nimmt bei Hochwasser den Plastikmüll vom Ufer mit. Durch UV-Licht, Bakterien und Abrieb wird daraus mit der Zeit noch mehr Mikroplastik. Inzwischen ist bekannt, dass Mikroplastik über das Wasser auch von Zellen aufgenommen werden, sich anreichert und laut Bundesumweltamt die Kommunikation der Zellen stört. Das gemeinnützige Unternehmen Waterlove und das Stadtmuseum Andernach möchten auf die Probleme aufmerksam machen und eine Alternative anbieten. Am Freitag, 7. Juni findet in Andernach der First Friday mit dem Thema „Made in Andernach“ statt. Zu dieser Gelegenheit wird sich um 18:30 Uhr im Stadtmuseum das gemeinnützige Unternehmen Waterlove vorstellen, das regelmäßig in Andernach und anderen Städten Ufersäuberungsaktionen veranstaltet. Ab 19:45 Uhr kann jeder Interessierte in einem Workshop mikroplastik-freie Zahnpasta selbst herstellen. Lassen Sie sich von Düften einer Zahnpasta mit Minze- oder Vanille-Geschmack verführen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 25 begrenzt, der Workshop dauert ungefähr 30 Minuten. Jeder Teilnehmer kann anschließend ein Gläschen mit selbst gemachter Zahncreme mit nach Hause nehmen. Um Anmeldung per Email an info@waterlove.world oder museum@andernach.de wird gebeten. Zudem können im Stadtmuseum verschiedene Plastiken aus Müll der Künstlerinnen Doris Büma und Carmen Rakemann betrachtet werden. Weitere Informationen erhält man auf www.waterlove.world oder www.andernach-museum.de


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen