Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH zeigt Herausforderungen des Tourismusjahres 2021 auf und richtet den Blick nach vorn

Zwischen Lockdown und Sehnsucht

Zwischen Lockdown und Sehnsucht

Quelle: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

10.12.2021 - 10:33

Rheinland-Pfalz. Ein erneuter Lockdown, langsame Öffnungsschritte, zuletzt 3- und 2G-, jetzt 2G-Plus-Regeln – im Jahr 2021 kämpft die Tourismusbranche in Rheinland-Pfalz nach wie vor mit der Corona-Pandemie. Im Sommer kam die Flutkatastrophe im Ahrtal als einschneidendes Ereignis hinzu. In kaum einem Jahr war der Tourismus mehr von äußerlichen Einflüssen geprägt als 2021.


Bei all diesen Herausforderungen hielt das Tourismusjahr aber auch viele Chancen bereit und stellte die Weichen für wichtige Entwicklungspotenziale im kommenden Jahr. „Auf der Haben-Seite können wir die Resilienz der Gastgeber und Touristiker verzeichnen, die mit gut durchdachten Konzepten sicheres Reisen in unsicheren Zeiten ermöglicht haben“, sagt Stefan Zindler, Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. „Wir blicken auf drei sehr erfolgreiche landesweite Marketingkampagnen zurück, mit denen wir das Urlaubsland Rheinland-Pfalz auch in diesen schwierigen Zeiten sichtbar gehalten haben und vor allem in der Feriensaison für einen Urlaub in Rheinland-Pfalz aktivieren konnten.“

Die Sehnsucht nach Urlaub ist und bleibt weiterhin groß. Auch wenn die Gäste- und Übernachtungszahlen 2021 nur in einigen Monaten über dem Niveau des Vorjahres lagen, haben sich vielerorts Reisetrends abgezeichnet, die zeigen, dass sich Rheinland-Pfalz im Wettbewerb erfolgreich behaupten kann. Dazu gehören sowohl die hohe Nachfrage nach Urlaub in Ferienhäusern und Ferienwohnungen als auch die längere Reisedauer und die Beliebtheit von Outdoorurlaub.

Darauf setzt die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH auch im kommenden Jahr: Mit der landesweiten Marketingkampagne „Schatzkammer Rheinland-Pfalz“ sollen Trends wie diese weiter verstärkt und Rheinland-Pfalz als Reiseziel ins Schaufenster gestellt werden. Unter dem Arbeitstitel „Stein auf Stein“ werden potenziellen Gästen mit reichweitenstarken Online- und Offline-Maßnahmen zahlreiche Reiseanlässen vermittelt – sei es beispielsweise mit Erlebnissen rund um die geologischen Besonderheiten der Natur in Rheinland-Pfalz oder der besonderen Denkmäler und Bauwerke, die aus diesen Naturschätzen entstanden sind. Auch die Reisethemen Weinanbau und Weinkulinarik sind eng mit diesem Themenansatz verbunden. Dank inspirativer Videos für die Social-Media-Kanäle wird das emotionale Storytelling weiter vertieft und der Gast für einen Urlaub in Rheinland-Pfalz begeistert.

„Wir müssen die Herausforderungen der Gegenwart bestmöglich bewältigen und gleichzeitig zukunftsrelevante Projekte vorantreiben“, sagt Stefan Zindler. Daher ist es wichtig nun alle Weichen für das Tourismusjahr 2022 zu stellen – mit starken Kampagnen, digitaler Sichtbarkeit und konzentrierter Aufmerksamkeit auf der Reisedestination Rheinland-Pfalz.

Pressemitteilung

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service