Brand in Engers: 30 Menschen evakuiert - Wohnhaus völlig zerstört

Junger Feuerwehrmann rettet Bewohner aus brennendem Haus

Junger Feuerwehrmann rettet
Bewohner aus brennendem Haus

Das betroffene Wohnhaus im Engerser Stadtkern wurde völlig zerstört. n. Foto:Presseteam Feuerwehr Neuwied, ag

08.08.2022 - 08:39

Neuwied-Engers. Mehrere Löschzüge der Feuerwehr der Stadt Neuwied eilten in der Nacht zum Sonntag, 7. August, in den Stadtteil Engers. Dort wurde um 3.27 Uhr Großalarm ausgelöst: Ein Einfamilienhaus in Fachwerkbauweise stand in der Stefanstraße in Flammen. Noch vor Eintreffen der ersten Feuerwehr-Kräfte konnte ein junger Engerser Feuerwehrmann den Bewohnern dabei helfen, sich über einen Balkon im ersten Stock aus dem brennenden Haus zu retten. Der schon weit fortgeschrittene Brand breitete sich aufgrund der engen Bebauung in der Altstadt aus, sodass Feuerwehr und Polizei rund 30 Menschen aus den umliegenden Gebäuden evakuieren mussten.


Unterstützung aus dem Nachbarkreis


Unterstützung erhielten die Neuwieder Löschzüge auch aus dem Nachbarkreis Mayen-Koblenz: Mit zwei Drehleiter-Fahrzeugen unterstützten sie die Brandbekämpfung von oben, Mitglieder des Gefahrstoffzuges halfen bei der Ermittlung, ob durch die starke Rauchentwicklung Gefahr für die Bevölkerung bestand. Schnell folgte die Entwarnung: Über die Warn-Apps Katwarn und NINA mussten die Menschen der näheren Umgebung lediglich vor der Geruchsbelästigung gewarnt werden. Ein zusätzliches Ausbreiten des Brandes in der engen und alten Bebauung konnte die Feuerwehr verhindern.


Keine Verletzten


In den Morgenstunden des Sonntags war die Feuerwehr letztlich mit dem Löschen von Glutnestern beschäftigt. Die betroffenen Bewohner bleiben allesamt unverletzt und konnten zunächst provisorisch untergebracht werden. Das Wohnhaus wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig - und somit oberster Chef der Feuerwehr - bedankte sich vor Ort bei den Einsatzkräften: „Das schnelle und reibungslose Zusammenwirken hat hier noch größeren Schaden verhindert. Hier wurden wieder einmal Umsicht und Professionalität von allen bewiesen. Das ist höchste Ehren wert.“


Kripo ermittelt


Neben der Feuerwehr Neuwied waren Kräfte des Technischen Hilfswerks im Einsatz um Nachlösch- und Sicherungsarbeiten zu unterstützen. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) des Landkreises Neuwied, Holger Kurz, machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Hinsichtlich der Brandursache dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei an.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

IG Metall Koblenz

Delegiertenversammlung steht für acht Prozent mehr Entgelt

Koblenz. Die Delegierten aus den Betrieben der Region kamen auf der Horchheimer Höhe zur vierteljährlichen Delegiertenversammlung der IG Metall Koblenz zusammen. In den nächsten Monaten steht für die IG Metall Koblenz die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Feinstblechpackungsindustrie im Mittelpunkt. Die Delegiertenversammlung stellt sich geschlossen hinter die Forderung von acht Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate. mehr...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 288im Bereich Steineroth

Zusammenstoß mit PKW musste verhindert werden

Betzdorf / Steineroth / Elkenroth. Am 30. September 2022, gegen 21.50 Uhr, meldete ein 36-jähriger Fahrzeugführer einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Der Mitteiler befuhr mit seinem Fahrzeug die L 288 aus Hachenburg kommend in Richtung Betzdorf. Kurz vor dem Ortseingang Betzdorf sei ihm ein PKW VW Golf VII, Farbe: dunkelblau, mit einem Kennzeichen aus dem Bereich Kreis Siegen-Wittgenstein (SI) auf seiner Fahrspur frontal entgegengekommen. mehr...

Verkehrsunfall mit verletzter Person

Wohnwagenfahrer bemerkte Aufprall nicht

Boppard. Ein 30jähriger Mann aus der Region wollte zu Fuß, in Höhe der Tankstelle Boppard, die Bundestraße 9 überqueren. Hierbei übersah er ein in diesem Moment vorbeifahrendes Wohnwagengespann. Er lief laut Zeugen gegen den Wohnwagen und verletzte sich dabei. Lebensgefahr besteht nicht. Der Fahrer des Gespanns bemerkte den Aufprall vermutlich nicht und fuhr weiter in Richtung Koblenz. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte er nicht angetroffen werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
Service