Polizei stoppt betrunkenen LKW-Fahrer auf der B42

Schlangenlinien an Halloween

Auf seiner Fahrt von Linz Richtung Neuwied brachte der LKW-Fahrer mehrere Fahrzeugführer in Bedrängnis - Zeugen und Betroffene werden gebeten, sich zu melden.

Schlangenlinien an Halloween

Ein betrunkener LKW - Fahrer brachte Autofahrer auf der B42 in Nöte.Foto: pixabay

01.11.2022 - 08:52

Bad Hönningen. (ots) - Am Montag, den 31. Oktober gegen 18:45 Uhr wurde der Polizei Linz ein LKW gemeldet, der in Schlangenlinien auf der B42 von Linz in Richtung Neuwied fuhr. Laut Meldung kam der LKW mehrfach deutlich auf die Gegenfahrbahn, sodass entgegenkommende Fahrzeuge abbremsen mussten. Beamte der Polizei Linz unterzogen den LKW in Bad Hönningen einer Kontrolle und

stellten bei dem Fahrer einen Atemalkoholwert von rund 2,2 Promille fest. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Verkehrsteilnehmer, die von dem LKW gefährdet oder behindert wurden, werden gebeten, sich unter 02644-9430 bei der Polizei zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Linz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

71. Gelog der Landsegnung-Nachbarschaft im Hotel Anker

Blick zurück und nach vorne

Andernach. Nach der Begrüßung berichtete Amtmann Lothar Ast von den Geschehnissen innerhalb der Nachbarschaft, also auch von den Schöffensitzungen. Bei den Mitgliedern, die einen Geburtstag über 80 feierten und bei Gold- und Diamantenen-Hochzeit durften Abordnungen des Schöffenrats Glückwünsche und Geschenke überbringen. Im Besonderen war aber der Rücktritt von Heinz Lüthke als Kassierer und die Suche nach einem neuen Kassierer ein wichtiges Thema. mehr...

Oberbürgermeister-Treffen in Koblenz

Koblenz. Die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Koblenz stehen in einem regelmäßigen Austausch über kommunale Themen. Und so besucht man sich auch immer wieder einmal gegenseitig, um vor Ort und persönlich konkrete Projekte zu besprechen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service