Wachtberg: Telefonbetrüger bei Geldabholung festgenommen

Wachtberg: Telefonbetrüger bei Geldabholung festgenommen

Symbolbild. Foto: Jochen Tack/Polizei NRW

29.10.2022 - 12:44

Wachtberg. Der Bonner Polizei gelang am Montag, 24. Oktober in Wachtberg erneut die Festnahme von drei Geldabholern. Zuvor hatten Telefonbetrüger eine 84-jährige Frau aus Wachtberg ins Visier genommen. Ein 47-jähriger Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Seniorin wurde bereits in der vergangenen Woche von den Telefonbetrügern kontaktiert. Der Anrufer gab sich in dem Telefongespräch als Bankmitarbeiter aus und tischte der 84-Jährigen eine Lügengeschichte auf. Auf ihrem Konto würden sich angeblich 2.000 Euro Falschgeld befinden. Die Frau solle genau diesen Betrag von ihrem Konto abheben, ihn so aus dem Geldkreislauf herausholen und an Geldabholer übergeben. Das Falschgeld würde dann ausgetauscht und später wieder an die 84-Jährige übergeben. Die Geldübergabe fand dann auch am Freitag, 21.10.2022, an der Wohnanschrift der Frau in Wachtberg statt. Am Sonntag, 23.10.2022, wurde die Geschädigte erneut angerufen. Die Betrüger wollten mehr. Jetzt sprach die 84-Jährige mit einer angeblichen Kriminalbeamtin, die weitere mehrere tausend Euro forderte. Eine erneute Geldübergabe wurde für den Montag vereinbart. Die Geschädigte, der inzwischen Zweifel gekommen waren, verständigte die Polizei. Bei der geplanten Geldübergabe gegen 15:45 Uhr am Montag warteten dann auch mehrere Zivilbeamte auf die Geldabholer. Als ein Pkw mit drei Verdächtigen (zwei Frauen und ein Mann) vorfuhr, erfolgte die Festnahme. Während ein Beamter sich das geöffnete Fahrzeug lehnte, um auf die 32-Jährige Fahrzeugführerin einzuwirken beschleunigte die Frau den Pkw und der Beamte wurde von dem anfahrenden Fahrzeug wenige Meter mitgezogen. Ein weiterer Polizeibeamter, der sich vor den Wagen stellte und Anhaltezeichen gab, wurde von dem Fahrzeug touchiert. Letztlich gelang es den Fahrzeugschlüssel aus dem Zündschloss zu ziehen und der Pkw kam zum Stehen. Beide Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Neben der 32-jährigen Fahrzeugführerin, wurden ein 47-jähriger Mann und eine 47-jährige Frau im Auto sitzend vorläufig festgenommen. Der 47-jährige polizeibekannte Tatverdächtige wurde auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der den Mann letztlich in Untersuchungshaft schickte. Die beiden ebenfalls polizeibekannten Tatverdächtigen wurden mangels Haftgründen nach den ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. In dem Strafverfahren, dem sich alle drei Beschuldigten nun stellen müssen, beträgt die Straferwartung bis zu zehn Jahre Haft.

Die Polizei rät:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.
  • Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten. Legen Sie gegebenenfalls einfach auf!
  • Übergeben Sie niemals unbekannten Personen Geld oder Wertsachen.
  • Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte.
  • Sind Sie sich unsicher, oder glauben Sie, Opfer eines Betrugsversuchs zu sein: Rufen Sie die Polizei unter der Nummer 110 oder wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeiwache.

Pressemitteilung Polizei Bonn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Die wilde Fahrt endete im Krankenhaus - und zwar zur Blutentnahme.

Westerwald: Promille-Spritztour mit Bagger

Windeck. Am Sonntagmorgen, dem 14. April, informierte ein Zeuge die Polizei gegen 05:10 Uhr über den Diebstahl eines Baggers in Windeck. Der Anrufer gab an, dass der Fahrer des Baggers aufgrund seiner unkontrollierten Fahrweise möglicherweise betrunken sei. Die Polizei traf zwei 18- und 19-jährige Windecker im Bereich des Bachmühlenwegs an, wo der gemeldete Bagger auf einem nahegelegenen Grundstück abgestellt war. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Pro Münstermaifeld

„Wasser marsch“ für die Jugend

Münstermaifeld. Die Freiwillige Feuerwehr wäre aus Münstermaifeld, kameradschaftlich aber auch im Sinne der Sicherheit der Bürger, nicht wegzudenken. Stolz kann sie auf die älteste Jugendfeuerwehr des Maifeldes blicken. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Zunahme in Koblenz um 60 Prozent

Jan Krebs:
Umso wichtiger ist das unsere wache Zivilgesellschaft, ideologische indoktrinationen erkennt. Siehe die aktuelle Kriminalstatistik... ...
Amir Samed:
Erstaunlich wie manche Leute sich verbiegen um von den wirklichen Inhalten der PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) abzulenken. Indes, die Menschen im Land wissen dies, in der Politiblase ist es noch nicht so weit....
Amir Samed:
@Gabriele Friedrich + @Trudjean wenn keine Sachargumente greifen holen Menschen wie sie gerne die "Nazikeule" heraus, um Kritiker permanent als Rassisten zu diffamieren. Argumente? Wozu? Die Diskussion wird mit verbalen Totschlägern geführt, den Nazikeulen. Die Argumente zählen nicht nur mehr "Mora...
Gabriele Friedrich:
Was kostet die Bezahlkarte? Wie hoch ist der Aufwand? So oder so wären 2 Dinge diskriminierend: 1. Bezahlkarte, 2. Gutscheine. Hier kommt lediglich das Versagen der Migrationspolitik zum Vorschein und die Unfähigkeit, Lösungen zu finden. Jeder Mensch, egal wo er her kommt, hat ein Recht auf Würde....
Trudjean :
Teil 3/3: Vor wenigen Wochen wurdet ihr "Christdemokraten" von Nazis oder deren KI-Bot aufgefordert euch im Stadtrat für die Bezahlkarte einzusetzen und prompt kümmert ihr euch um diesen Mist, der der Stadt mehr Verwaltungsaufwand und weniger Menschenrechte gibt. Ihr seid nicht die Brandmauer. ...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Gabriele Friedrich:
Ein wenig Realität könnte nicht schaden. 106.000 Leute können den Hof nicht kennen. 56 Hunde, die nicht jeweils ein eigenes Gehege haben, wie will denn da Die Dame gleichzeitig alle Hunde 100 % versorgen? Wieviel Hunde hat sie im Wohnhaus? Es ist leider so, das ja hier nur das "gute Herz" bewertet wird....
Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service