Stadtrat gab geänderte Entwurfsplanung für die Konzerthalle samt Stadtbibliothek frei

Bei der Konzerthalle bleiben noch Fragen offen

Denkmalgeschützte Orchestermuschel verhindert zeitgemäßen Energiestandard für die Konzerthalle

Bei der Konzerthalle bleiben noch Fragen offen

Quelle: Pilhatsch.Architekten PartGmbB

10.05.2022 - 14:03

Bad Neuenahr. Vor der endgültigen Planung für den Wiederaufbau der Konzerthalle im Bad Neuenahrer Kurpark müssen die Architekten noch einige offene Fragen klären. Das gab der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung den Verantwortlichen auf. Vor allem müsse die Frage beantwortet werden, ob die unter Denkmalschutz stehende Orchestermuschel tatsächlich in den Konzertsaal eingebaut werden muss, denn die Muschel hatte durch die Flut nicht nur schwere Schäden davongetragen, die ihre Sanierbarkeit fraglich erscheinen lassen. Sie verhindert nach Aussage von Architekt Wilfried Pilhatsch (Bonn) auch, dass die Konzerthalle einen zeitgemäßen Energiestandard erreicht, was der Landesrechnungshof schon vor der Flut bemängelt hatte.

Außerdem soll mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) geklärt werden, ob auf dem Dach der Konzerthalle eine Photovoltaikanlage errichtet werden kann. Dies befürworten alle Fraktionen im Rat auf Antrag von Wolfgang Schlagwein (Grüne) ebenso wie die Stadtverwaltung, während die Denkmalschutzbehörde dies bislang ablehnt. „Die GDKE muss uns nun sagen, ob der Denkmalschutz wichtiger ist als der Klimaschutz“, fasste Bürgermeister Guido Orthen (CDU) zusammen. Angesichts der Folgen der Starkregenkatastrophe vom 14. Juli 2021 sei die Stadt angehalten, jede sich bietende Möglichkeit zu nutzen, um die Energiewende bei den eigenen Bauten voranzubringen. Nicht zuletzt müsse auch noch mit der SGD Nord geklärt werden, wie ein „hochwasserangepasstes Bauen“ bei dem Projekt verwirklicht werden könne.


Komplett weißer Anstrich für die Konzerthalle


Fragen über Fragen, die allesamt im Rahmen der Leistungsphase 4 – diese beinhaltet die Erarbeitung aller für die Genehmigung erforderlichen Vorlagen – geklärt werden sollen. Damit beauftragte der Stadtrat das Architekturbüro Pilhatsch (Bonn) bei zwei Gegenstimmen. Zugleich gab das Gremium dessen deutlich geänderte Entwurfsplanung zum Neubau der Konzerthalle nebst Stadtbibliothek frei. Gegenüber den ursprünglichen Planungen stellt sich das Gebäude nun wesentlich schlichter dar und soll zudem einen komplett weißen Anstrich erhalten – welches Weiß genau zum Zuge kommt, müsse noch in der weiteren Planung erörtert werden. Damit erhalte die Außenansicht der Konzerthalle mit ihren Nebengebäuden mehr Räumlichkeit und Klarheit, so Architekt Wilfried Pilhatsch. Die ursprünglich in einem rötlichbraunen Geigenkorpus-Farbton gehaltene Verkleidung aus Bernstein wurde aus Kostengründen gestrichen. Ebenso sollen die Bodenbeläge nun nicht mehr aus edlem Stein, sondern aus Industrieparkett bestehen, was zum einen deutlich preiswerter und zum anderen strapazierfähiger sei. Die ganze Architektur passe sich nun ein in die Leitbilder der europäischen Kur- und Badestädte, war der Architekt überzeugt.


Kosten steigen um 1,5 Millionen Euro


Dennoch werde das ganze Projekt damit nicht billiger, zumal bei der ursprünglichen Kostenschätzung von 16,8 Millionen Euro einige Kostenfaktoren noch nicht berücksichtigt gewesen seien. So müsse aus nachvollziehbaren Gründen der Hochwasserschutz deutlich ausgebaut werden, etwa indem das Gebäude in einer wasserdichten „weißen Wanne“ stehen soll. Außerdem sei nun die Medientechnik, Lichttechnik und Veranstaltungstechnik mit in der Kalkulation berücksichtigt, denn sowohl bei Konzerten wie auch bei Reden sollen die 455 möglichen Zuschauer eine optimale Akustik im Konzertsaal erleben. Alles in allem rechnet Pilhatsch derzeit mit Baukosten von 18,3 Millionen Euro, also sogar 1,5 Millionen Euro mehr als in seiner ersten Kostenschätzung – wovon etwa die Hälfte allerdings auf die genannten Zusatzleistungen zurückzuführen sei. Die aktuellen exorbitanten Kostensteigerungen bei den Materialien sei allerdings nicht berücksichtigt, da derzeit noch niemand wissen, wie sich die Preise in zwei oder drei Jahren entwickelten, wenn das Projekt tatsächlich vor der Ausführung stehe.

Der Wiederaufbau der Kurparkliegenschaften einschließlich der Konzerthalle samt Stadtbücherei soll indes von der „Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH“ (ABMG) gesteuert werden, das beschloss der Stadtrat ebenfalls mit großer Mehrheit bei zwei Gegenstimmen. Die Gesellschaft habe sich im technischen Bereich bereits personell verstärkt und sei daher auch fachlich in der Lage, die Projektsteuerung zu übernehmen, erklärte Orthen. Die ABMG soll die Architekten bei der Klärung der offenen Fragen unterstützen und zudem auch noch die mögliche Kombination bestehender Finanzierungsmöglichkeiten klären, im Zweifelsfall sogar ein vollständig neues Finanzierungskonzept des Neubaus erarbeiten.


Auf die Gesellschaft kommt viel Arbeit zu


Auf die Gesellschaft kommt zudem auf Beschluss des Stadtrats die Umsetzung der Wiederaufbaumaßnahmen rund um den Kurpark zu, wobei man sich überwiegend an den Planungen für die abgesagte Landesgartenschau 2023 orientieren will. Demnach soll die bereits provisorisch hergerichtete Kurparkfläche nun dauerhaft wiederhergestellt werden. Allerdings müsse man dafür die Planungen zum künftigen Verlauf der Ahr abwarten. Weiterhin in die Planungen integriert werden sollen die Mühlenteiche von Kurpark bis zum Kaiser-Wilhelm-Park, offen ist dabei eine künftige Nutzung der Uferbereiche als Retentionsraum. Nach dem Abbruch der Tourist-Info in der Kurgartenstraße soll eine provisorische Anlaufstelle für Besucher entstehen, bis die Neubauten der Kurparkliegenschaften, die auch ein Haus des Gastes am Rande des Kurparks beinhalten sollen, abgeschlossen sind.

Auch mit dem ehemalige Kurpark-Café muss etwas geschehen. Überprüft werden soll, ob eine Sanierung oder ein Ersatzneubau wirtschaftlicher wäre. Fürs erste seien in den Obergeschossen temporäre Büros für die ABMG nebst einer provisorischen „Kleinen Bühne“ vorgesehen, während das von der Flut zerstörte Erdgeschoss von Grund auf saniert werden müsse. Weil die zerstörte Brunnentechnik des Großen Sprudels im Kurpark und im Thermalbadehaus ohnehin vollständig erneuert werden müsse, denkt man über eine Zusammenführung in einer einzigen Brunnenkammer nach. Nicht zuletzt soll der Parkplatz in der Oberstraße saniert und eventuell erweitert werden, sofern dies im Rahmen des Gesamtbauablaufs der Kurparkmaßnahmen sinnvoll erscheint. JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service