Info der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel

CO2-freie Mobilität war das zentrale Thema der Roadshow

CO2-freie Mobilität war das
zentrale Thema der Roadshow

Der erste Beigeordnete der VG Dr. Jörg Scheinpflug und Stadtbürgermeister Gerhard Hausen freuten sich über das Starterpaket. Foto: privat

30.08.2021 - 16:09

Unkel. CO2-freie Mobilität war das zentrale Thema der Roadshow in den Verbandsgemeinden Bad Hönningen, Linz, Rengsdorf-Waldbreitbach und Unkel. Mit einem Infostand für alle, die Interesse an CO2-freier Mobilität haben, machte die Roadshow Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, vertreten durch die NOW GmbH, Station in Bad Hönningen, Linz, Waldbreitbach und Unkel. Ebenfalls mit Informationsständen vertreten waren die EVM und die Süwag, Rheinbike (Bad Hönningen), Bikeleasing-Service GmbH (Uslar), sowie die Ing.-Gesellschaft Steinbacher-Consult (Augsburg). Etliche Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, um sich an den Ständen „aus erster Hand“ zum Thema Elektromobilität – und alles was damit zusammenhängt – zu informieren. Christian Weber, Kommunalmanager bei der Syna, stand ebenfalls Rede und Antwort. Ein Durchstarterpaket der NOW überreichte Manager Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur Johannes Löhr in Bad Hönningen an Bürgermeister Jan Ermtraud sowie an die Erste Beigeordnete der Stadt, Diana Göttes. In Linz nahm Bürgermeister Fischer das Durchstarterpaket entgegen. Mit von der Partie waren auch der Linzer Stadtbürgermeister Dr. Hans-Georg Faust sowie der Erste Beigeordnete Helmut Muthers. In Waldbreitbach freuten sich Bürgermeister Hans-Werner Breithausen und Ortsbürgermeister Lerbs über das Durchstarterpaket. In Unkel waren es der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Dr. Jörg Schneinpflug sowie Stadtbürgermeister Gerhard Hausen. Die Roadshow erfolgte im Rahmen der Erstellung eines Elektromobilitätskonzeptes für die LEADER-Region Rhein-Wied. Dieses Konzept wurde in einer Abendveranstaltung im Sitzungssaal des Rathauses in Linz von Benjamin Dietz (Steinbacher-Consult) öffentlich vorgestellt.


Pressemitteilung der

Verbandsgemeindeverwaltung

Unkel

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert