Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reaktivierung der Brexbachtalbahn von Engers über Bendorf

Engerser Politik und Vereinsvertreter setzten ein starkes Zeichen

22.08.2019 - 08:16

Engers. Ein starkes Zeichen für die Reaktivierung der Brexbachtalbahn von Engers über Bendorf bis Grenzau setzten die Engerser. Auf Einladung des Bürgervereins hatten sich die Vertreter der Ortsvereine am Bahnhof zu einer „öffentlichen Positionierung“ versammelt. Dazu Ortsvorsteher Dieter Neckenig und die Engerser Stadträte von CDU und SPD. Über den aktuellen Sachstand informierte Adi Bongartz vom Verein Brexbachtalbahn. Der Vereinsvorsitzende ließ keine Zweifel offen: „Die Züge werden definitiv rollen“. Und das, obwohl sich die Stadt Bendorf mittels Ratsbeschlusses quer stellt. Bernd Wolff, Vorsitzender des Bürgervereins, kann das nicht verstehen. Er verwies auf die zahlreichen touristischen Aktivitäten, die in Engers und Sayn auf die Gäste warten. Zur Aufgabe des Bürgervereins gehöre auch die Förderung von Kultur- und Tourismus in Neuwied. Die Brexbachtalbahn bezeichnete er als touristischen Meilenstein. „Gerne denken wir noch an den Drei-Städte-Wandertag zurück, der alljährlich viele Besucher verzeichnen konnte. Bei einem dauerhaften Brex–Betrieb ist das nur ein kleines Beispiel für erhebliches Wachstumspotential“, so Bernd Wolff. Der Reiz der 21,6 Kilometer langen Verbindung von Engers nach Siershahn aus dem Jahr 1884 liegt vor allem im unteren Teil zwischen Bendorf und Grenzau. Zahlreiche Viadukte und Tunnels führen durch das idyllische Brexbachtal. Es geht vorbei an der Abtei Sayn, dem Kletterwald und den Zeltlagerplätzen. Anlass für das Treffen war die Unternehmensgenehmigung, die der Eifelbahn Verkehrsgesellschaft kürzlich vom Verkehrsministerium aus Mainz erteilt wurde. Nicht zu verwechseln mit einer Betriebsgenehmigung. Um diese zu erlangen, muss der Betreiber einen Maßnahmenkatalog abarbeiten und die Fahrtüchtigkeit der Strecke nachweisen. „Baulich ist alles in Ordnung“, berichtete Adi Bongartz. Lediglich kleine Ausbesserungen seien notwendig. Hier sei allerdings die Deutsche Bahn AG zuständig, da diese trotz Streckenstilllegung aber eben nicht Entwidmung, die Bahnstrecke in Schuss halten muss. Sollte es hier in der Vergangenheit zu Versäumnissen gekommen sein, sei die DB AG in der Pflicht. Das eigentliche Problem liege in Bendorf.


Keine Über- oder Unterführung notwendig


Hier hatte sich der Stadtrat gegen die Brexbachtalbahn ausgesprochen. Zur Reaktivierung müssen zwei Bahnübergange an hoch frequentierten Straßen installiert werden. Nach Ansicht der Bendorfer würde dies die Entwicklung der Stadt bremsen. Auch hatte Bendorfs Bürgermeister Michael Kessler immer wieder auf die immensen Kosten für eine Über- oder Unterführung hingewiesen. Für diese Investition sei kein Geld vorhanden. Adi Bongartz erklärte, dass es eines so großen baulichen Umstands gar nicht bedarf. Ein Bahnübergang mit Halbschranken sei völlig ausreichend. Adi Bongartz berichtete, dass aus Mainz die Genehmigung für einen solchen gesicherten Bahnübergang zu erwarten sei. Die Befürchtung der Bendorfer, dass es zu langen Rückstaus in Richtung B42 kommt, entkräftet er. Untersuchungen, die sowohl den Autofrequenz als auch Zuglänge und Geschwindigkeit berücksichtigen, hätten 68 bis 76 Sekunden Wartezeit für Autofahrer ergeben. Er verweist zusätzlich darauf, dass es sich um Touristenzüge handelt. Diese verkehren nicht in der Rush-Hour während der Woche, sondern wenige Male am Wochenende und an Feiertagen.


Kein Verkehrschaos


Im Gegensatz zu den Bendorfern geht Adi Bongartz davon aus, dass die Brexbachtalbahn sogar für eine Entlastung der Verkehrssituation sorgen wird. Denn gerade am Wochenende herrsche in Sayn Chaos. Wenn nur 10-15 Prozent der Besucher auf die Schiene wechseln, sei viel erreicht. Ex-Stadtvorstand Jürgen Moritz versteht den Sinneswandel der Nachbarn nicht. Immerhin hatte es zuvor hinsichtlich der Reaktivierung einen Konsens gegeben. Bezüglich der Bewerbung von Bendorf für die Landesgartenschau sagte Jürgen Moritz. „Verkehrstechnisch ist es völlig unmöglich, 500.000 Menschen nach Sayn zu bringen. Die Brex wäre hier die Lösung“. Die Reaktivierung zu unterstützen versprach die Politik. Martin Hahn (CDU) will den Neuwieder Stadtvorstand und Bürgermeister Michael Kessler an einen Tisch bekommen. Politische Mehrheiten im Bendorfer Stadtrat will Henning Wirges (SPD) zusammenbekommen. Er weiß, dass Stadträte unterschiedlicher Fraktionen für die Reaktivierung sind. Der SPD - Ratsherr erinnerte an die Resolutionen pro Brex, die vom Neuwieder Stadtrat, zuletzt 2016, verabschiedet wurden. Ebenfalls daran, dass die Stadt Neuwied bereit sei, sich an Kosten zu beteiligen. Wenn die Brexbachtalbahn an den Start geht, muss das Engerser Bahnhofsumfeld auf Vordermann gebracht werden. Das fordert Martin Hahn ein. Adi Bongartz wies zudem auf gleistechnische Umbauten in Engers hin. Diese würden aber weder ein technisches noch finanzielles Problem darstellen, und auch die bestehende Schallschutzwand wäre nicht tangiert.


Wirtschaftlichkeit gegeben


Der Vereinsvorsitzende ist davon überzeugt, dass die Wirtschaftlichkeit der touristischen Bahnstrecke gegeben ist. 30.000 Fahrgäste pro Jahr bedürfe es dazu. Allein beim 3-Städte Wandertag seien in der Vergangenheit rund 20.000 Menschen am Start gewesen. Reise- und Touristikveranstalter würden die neue Bahnstrecke unmittelbar aufgreifen und Zugfahrten mit Sehenswürdigkeiten vermarkten. Erschlossen werde die Touristenattraktion von der Rheinschiene über Engers und von der ICE Trasse über Montabaur bis Siershahn. FF-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

JugendHandball Müheim-Urmitz

D1 gewinnt evm-Cup 2019

Von Jörg Schüller

Urmitz. Beim wichtigsten Jugendturnier des Handballverbands Rheinland setzten sich die Spieler aus Mülheim und Urmitz souverän mit drei Siegen und 45:29 Toren durch. Neben dem Turniersieg stellte die Mannschaft auch den besten Torwart (Simon) und den erfolgreichsten Torschützen (Erik) des Turniers. mehr...

Weitere Berichte
E-Bikes halten Einzug
bei der Stadtverwaltung

Stadtverwaltung Lahnstein

E-Bikes halten Einzug bei der Stadtverwaltung

Lahnstein. Neue Zeiten brechen beim Vollzugsdienst der Stadt Lahnstein an. Die Mitarbeiter wurden kürzlich mit zwei E-Bikes ausgestattet, die eine größere Mobilität besonders in den Bereichen zulassen, die mit dem PKW nicht erreichbar sind. mehr...

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Die Saison ist eröffnet

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Region. Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche geht in die neue Runde. Wer mitmachen möchte, hat bis zum 15. November Gelegenheit sich zu bewerben. Dann endet die Anmeldefrist. mehr...

Politik
„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen... mehr...

Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz

1,1 Millionen für Kreisstraßen im Rhein-Lahn-Kreis

Bad Ems. Der Rhein-Lahn-Kreis erhält für den Ausbau von drei wichtigen Streckenabschnitten im Zuge des Kreisstraßennetzes Zuwendung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Stadtrat Mayen

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Mayen. Die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben Oberbürgermeister Wolfgang Treis den folgenden Antrag mit der Bitte zugeleitet, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. mehr...

Sport

BBV Lahnstein

Functional Training

Lahnstein. Seit ein paar Monaten wird beim BBV LAHNSTEIN abseits des Basketballs in der Abteilung Functional Trainung/Freeletics geschwitzt. Helena Stieling sammelt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Rhein-Lahn-Halle alle um sich, die ganzheitlichen Sport machen wollen. mehr...

Gelungener Saisonstart
für die E-Jugend-Handballer

Turngemeinde Oberlahnstein

Gelungener Saisonstart für die E-Jugend-Handballer

Lahnstein. Nach der langen Sommerpause durften die E-Jugend-Handballer endlich wieder ihr Können beweisen. Trotz kurzfristiger Verlegung in die Rhein-Lahn-Halle an der Schillerschule in Niederlahnstein haben die Jungs der TGO einen sehr guten Start in die Saison in der HV Rheinland-Liga hingelegt. mehr...

Wirtschaft
Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

- Anzeige -Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer nun auch in Mendig

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

Mendig. Die alteingesessene Mayener Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer hat in der Poststraße 12 in 56743 Mendig eine Zweigstelle eröffnet. Die Kanzlei, die seit Jahren aus eigener Kraft wächst, möchte dabei noch näher an den Menschen in der Region sein. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.