Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das derzeitige Pandemiegeschehen im Kreis Neuwied

Kreisverwaltung Neuwied: „Corona-Tote sind praktisch immer ungeimpft“

Kreisverwaltung Neuwied: „Corona-Tote sind praktisch immer ungeimpft“

Quelle: pixabay

06.01.2022 - 16:02

Kreis Neuwied. Wie sieht die aktuelle Pandemie-Lage im Kreis Neuwied aus? Landrat Achim Hallerbach und die stellvertretende Leiterin des Neuwieder Gesundheitsamtes, Ilonka Degenhardt, beantworten die wichtigsten Fragen (Stand 5.1.):

Wie entwickeln sich aktuell die Infektionszahlen?

Degenhardt: Die Datenlage ist aufgrund der Feiertage noch etwas ungenau. Aber die Zahlen scheinen jetzt langsam wieder zu steigen. Die Delta-Welle ebbt ab, dafür kommt Omikron.

Wie viele Omikron-Fälle haben wir bislang?

Degenhardt: Derzeit sind es etwa 40. Allerdings ist diese Zahl trügerisch. Es werden erst jetzt wieder mehr Proben sequenziert, aber weiterhin nicht alle. Letztlich spielt es kaum eine Rolle mehr. Omikron ist auf dem Vormarsch. Der Kreis Neuwied ist keine einsame Insel. Also wird Omikron bei uns wie in anderen (Bundes-)Länder über kurz oder lang dominieren. Das lässt sich nicht mehr aufhalten und erinnert mich sehr an die Situation, als Alpha aufkam.

Was können wir dagegen tun?

Hallerbach: Kontakte reduzieren und uns verantwortungsvoll verhalten. Bei der Kreisverwaltung haben wir zum Beispiel dafür gesorgt, dass alle Homeoffice-Potenziale ausgenutzt werden. Bei der Abfallwirtschaft als „kritischer Infrastruktur“ haben wir Kohorten gebildet, um die Entsorgung weiter gewährleisten zu können. Allgemein das wichtigste Mittel ist und bleibt aber die Impfung. Ich kann nur immer wieder an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger appellieren, sich impfen und auch boostern zu lassen.

Degenhardt: Die Impfungen schützen. Derzeit liegt die Inzidenz bei den Geimpften und Genesenen bei 111 und bei den Ungeimpften bei 397 – also fast viermal so hoch. Dabei muss man bedenken, dass es derzeit keine zeitliche Grenze gibt bei der Erfassung. Zu den Geimpften zählen also auch die, die vor weit mehr als sechs Monaten ihre zweite Spritze bekommen haben. Und wir wissen, dass der Schutz vor einer Infektion bei Omikron mit der Zeit nachlässt. Das Risiko vor einem schweren Verlauf oder gar dem Tod bleibt aber deutlich geringer als das der Ungeimpften. Das gilt in noch stärkerem Maße für Geboosterte.

Wie ist die Entwicklung bei den Todeszahlen?

Hallerbach: Lange war es recht ruhig, aber seit Anfang Dezember mussten wir leider wieder einige Covid-Tote mehr vermelden. Nicht so viele, wie in der Winterwelle 2020/21, aber dafür auch von Menschen mit Geburtsdaten, die mich schlucken lassen. 1958, 1959, 1964, 1958, 1990, 1964 waren die Jahrgänge der zuletzt verstorbenen. Und ich sage auch ganz klar: Alle, die seit Anfang Dezember gestorben sind und bei denen wir den Impfstatus kennen – und das ist die weit überwiegende Zahl – waren ungeimpft. Sehr wahrscheinlich hätten also etliche Todesfälle verhindert werden können. Das sagen mir auch die Ärzte in unseren Kliniken, das bestätigen alle überregionalen Statistiken, die wir kennen.

Welche Impfangebote gibt es im Kreis Neuwied?

Hallerbach: Wir haben mittlerweile eine sehr flächendeckende, dezentrale Struktur aufbauen können. Viele niedergelassene Ärzte impfen, zudem gibt es zahlreiche Sonderaktionen in den verschiedenen Gemeinden. In Neuwied gibt es das Impfzentrum in der Stadthalle Heimathaus, in Windhagen gibt es wöchentliche Angebote, in Hachenburg betreiben wir gemeinsam mit dem Westerwaldkreis und dem Kreis Altenkirchen ein Impfzentrum, die Krankenhäuser impfen und und und. Im St. Elisabeth-Krankenhaus wird es zudem in Kürze feste Angebote für Kinder ab vier Jahren geben. Wer ein Angebot sucht, kann auf unsere Homepage schauen und wird fündig werden.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Bonn: Schwerverletzte Person aus Feuer gerettet

Bonn. Am Sonntagvormittag wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst um 11:18 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Endenich alarmiert. Mehrere Anrufe bestätigten das Feuer und gaben an, dass sich vermutlich auch noch Personen in der betroffenen Wohnung befänden. mehr...

Anzeige
 

Freiwillige Feuerwehr Engers im Einsatz

Mülltonnenbrand in Neuwied

Neuwied. In den Freitagabendstunden des 23.02.2024 wurden im Schützengrund in Neuwied zwei brennende Mülltonnen gemeldet. Laut Zeugenaussage soll es vorher zwei Mal laut geknallt haben. mehr...

Einbruchsdiebstahl im Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen

Bad Hönningen: Täter versuchen Schwermetalle zu stehlen

Bad Hönningen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag erhielt die Polizeiinspektion Linz um 04:10 Uhr durch einen aufmerksamen Bürger die Meldung über einen aktuell stattfindenden Einbruchsdiebstahl in das Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen in Bad Hönningen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service