Umweltministerium in Rheinland-Pfalz

Parteiwerbung auf Kosten des Steuerzahlers?

18.10.2021 - 08:37

Region. Das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz wird von Anne Spiegel geleitet, die Mitglied der Partei Bündnis 90 / Die Grünen und stellvertretende Ministerpräsidentin ist. Nun muss sich das Ministerium dem Vorwurf stellen, auf der Social Media-Plattform Facebook durch sogenanntes Zielgruppen-Targeting grüne Parteifreunde und Parteiklientel angesprochen zu haben. Dabei handelt es sich um eine entgeltliche Werbung für bestimmte Inhalte, die das Ministerium über seine Kanäle veröffentlicht. „Ein Skandal“, schildert der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Moskopp.


Öffentlich wurde das Thema durch einen Beitrag von Jan Böhmermann in dessen Satireshow „ZDF Magazin Royale“. Daraufhin wurde die Werbung seitens des Ministeriums eingestellt. „Die Einstellung der Werbemaßnahmen ist das eine. Viel wichtiger ist aber nun, dass dieses Vorgehen aufgeklärt wird. Es geht hier um die Verwendung von Steuergeldern. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, dass dem Vorfall jetzt nachgegangen wird“, so Peter Moskopp.

Auch mehrere Rechtsprofessoren rügen die Praxis des Ministeriums, darunter auch Sophie Schönberger, Professorin für Öffentliches Recht, Kunst- und Kulturrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Expertin für Parteienrecht. Diese äußerte gegenüber dem SWR: „Staatliche Öffentlichkeitsarbeit muss parteipolitisch neutral sein - auch in Bezug auf den Adressatenkreis.“

Es stellt sich jedoch die Frage, warum dem Ministerium selbst die Problematik nicht früher aufgefallen ist. Erst im vergangenen Jahr hatte die CDU eine große Anfrage zum Thema „Nutzung digitaler Werbe- und Monitoringmaßnahmen durch die Landesregierung“ der unter Malu Dreyer geführten Landesregierung gestellt. Darin wurde auch die Werbepraxis des Umweltministeriums beleuchtet. In der Antwort heißt es hinsichtlich der Zielgruppen-Auswahl, dass sich diese „zumeist an geographischen Merkmalen (z.B. Facebook-User, die wohnhaft in bestimmten Orten) und / oder Präferenzen der User (z. B. Interesse an „Klimawandel“ oder „Natur“)“ orientieren. Diese Aussage steht offensichtlich im Widerspruch zu den neusten Informationen. Nach denen wurden die Werbemaßnahmen an Personen adressiert, die „sich für Bündnis 90 / Die Grünen interessieren“. Wurde in der damaligen Anfrage diese Information bewusst weggelassen oder erfolgte die Beantwortung der dort konkret gestellten Fragen nur oberflächlich?

Im Ministerium wird nun angeführt, dass die Entscheidung zur Bewerbung und Auswahl der Zielgruppen auf Mitarbeiterebene erfolgte; die zuständige Ministerin Anne Spiegel sei in den Prozess nicht eingebunden gewesen. Ein Argument, dass für Peter Moskopp keinen Bestand hat. „Als zuständige Ministerin und somit Leiterin des Ressorts muss Anne Spiegel wissen, was in ihrem Ministerium von statten geht. Gerade, wenn es um sensible Themen, wie der Verwendung von Steuergeldern geht. Darüber hinaus ist sie als Ministerin unbedingt dafür verantwortlich, dass von allen Stellen innerhalb ihrer Behörde die Prinzipien des Grundgesetzes eingehalten werden.“

Peter Moskopp hat stellvertretend für die CDU-Fraktion eine kleine Anfrage gestellt. „Wir haben der Landesregierung konkrete Fragen gestellt und erwarten klare Antworten von Seiten der Verantwortlichen. Insbesondere wollen wir wissen, ob diese Werbepraxis auch bei anderen Social Media-Plattformen wie Instagram oder Twitter angewandt wurde. Die Höhe der Kosten ist ebenfalls Gegenstand der Anfrage“ erklärt Peter Moskopp.

Pressemitteilung

Peter Moskopp (CDU)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service