Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SGD Nord im Blick

Vielfältige Maßnahmen gegen den Gestank im Distelfeld

Redaktionsgespräch mit Dr. Ulrich Kleemann, Anja Hillmann-Stadtfeld und Sandra Hansen-Spurzem

Die Geruchsbelästigung im Neuwieder Distelfeld zehrt den Anwohnern an den Nerven. Als Verursacher des Gestanks steht das privatwirtschaftliche Entsorgungsunternehmen Suez als Hauptverantwortlicher in der Kritik. Für die Regulierung der geruchsintensiven Emissionen sehen die Neuwieder die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, kurz SGD, in der Verantwortung. Dies ist auch korrekt. Und dennoch fühlen sich die Bürger im Stich gelassen und werfen der Behörde Untätigkeit vor. „Das ist so nicht richtig“, weist Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der SGD Nord, die Vorwürfe zurück. Gemeinsam mit Anja Hillmann-Stadtfeld, zuständig für das Zentralreferat Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Bodenschutz und Sandra Hansen-Spurzem, Referatsleiterin für Öffentlichkeitsarbeit gab Kleemann im Gespräch mit BLICK aktuell-Chefredakteur und Geschäftsführer Hermann Krupp in Sinzig einen Überblick über die Maßnahmen und Versuche, dem Geruch Herr zu werden.

12.09.2018 - 14:36

Zunächst wollte Hermann Krupp wissen, welche Aufgaben die SGD Nord in dem vorliegenden Fall übernimmt. Kleemann erläutert, dass es in dem Industriegebiet am Distelfeld grundsätzlich um die Einhaltung oder Nichteinhaltung von Gewerbeemissionsrichtlinien gehe. Emittierende Betriebe haben das Recht an 15 Prozent der Jahresbetriebsstunden Emissionen freizusetzen. Ob diese Quote eingehalten werde, sei von der SGD Nord zu prüfen. „Da sind wir gerade dabei“, so Kleemann und widerlegt gleich den Untätigkeitsvorwurf. So werden derzeit mit geschulten Probanden Geruchstests durchgeführt. Dies geschieht an verschiedenen Orten Neuwieds zu jeweils unterschiedlichen Zeiten, wie Anja Hillmann-Stadtfeld ergänzt. Auch die Windrichtung wird als entscheidender Faktor bei den Proben berücksichtigt. Die SGD sei also bereits mitten in der Ursachenermittlung; ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis könne man jedoch erst in einigen Monaten präsentieren.


Gestank: Mehrere Verursacher denkbar


Denn die Firma Suez als alleinigen Verursacher des Übels in Erwägung zu ziehen sei nur eine mögliche Betrachtungsweise, wie Kleemann sagt. Denn im Industriegebiet gäbe es weitere Betriebe, die Gerüche emittieren, wie zum Beispiel die Firma Remondis oder der Wertstoffhof des Landkreises. „Es ist auch denkbar, dass sich die Gerüche verschiedener Erzeuger kumulieren“, fügt Kleemann hinzu. Aber anstatt sich auf Spekulationen einzulassen, stütze man sich lieber auf handfeste Tatsachen. Ein unweigerlicher Fakt sei beispielsweise, dass die Geruchsbelästigungen und daraus resultierenden Beschwerden durch Anwohner in den letzten zwei Jahren verstärkt auftreten. Das wäre insofern auffällig, da das heutige Suez-Werk seit 25 Jahren am selben Ort bestehe. Auch das spräche dafür, dass die weiteren emittierenden Betriebe, die in den vergangenen Jahren am Standort neu hinzugekommen sind, mitverantwortlich für den Gestank im Distelfeld sein könnten.

Hermann Krupp hakte bei dem Vorwurf der Untätigkeit noch einmal nach: „Welche weiteren Schritte hat die SGD Nord unternommen, um die Problematik in den Griff zu bekommen?“ Auch Ulrich Kleemann möchte zunächst unterstreichen, dass man alles andere als tatenlos in Bezug auf das Geruchs-Problem wäre. Vielmehr hätte man sich seitens seiner Behörde gewünscht, das Gespräch mit der SGD Nord zu suchen. Dies sei jedoch nicht geschehen. Außerdem habe man gleich nach den massiven Beschwerden gehandelt. So habe man ein Raster entwickelt, nach dem systematische Ortsbegehungen bei den emittierenden Betrieben stattgefunden haben. Hinzu kamen die bereits erwähnten Geruchstests speziell geschulter Probanden einer auswärtigen und spezialisierten Firma. Nur durch diese Maßnahmen sei schließlich herauszufinden, wer hinter dem Geruch steckt. Kleemann verweist darauf, dass er rechtssichere Fakten sammeln muss und nicht einfach auf Aufforderung von Anwohnern oder Politikern Betriebe schließen könne.


Suez: Keine großen Beanstandungen


Unangemeldete Ortsbegehungen wurden auch in den Betrieben durchgeführt, die im Fokus als Hauptverursacher stehen. So auch bei Suez. Hier wurden beispielsweise Biofilter und Luftschleusen überprüft. „Lediglich eine kleine Undichtigkeit wurde festgestellt, die schnell behoben wurde“, erläutert Anja Hillmann-Stadtfeld. Der immense Gestank könne aus diesem Leck also nicht stammen. Des Weiteren zeige man sich bei Suez ausgesprochen kooperativ und sei ebenfalls an einer schnellen Lösung des Problems interessiert, wie Hillmann-Stadtfeld betont. Auf die Nachfrage, ob die Geruchsbelästigungen an dem heißen Sommerwetter liegen könnten, wurde dieser Zusammenhang als Ursache mit in die Erwägungen gezogen.


„Petition ist nicht zielführend“


Geruchsgeplagte Bürger aus Neuwied und Umgebung haben eine Online-Petition ins Leben gerufen. Damit möchten sich die Bürger gleich an das Umweltministerium in Mainz wenden, der vorgesetzten Behörde der SGD Nord. Dies sei jedoch laut Kleemann kein erfolgsversprechendes Vorgehen. Einige der Unterzeichner der Petition könnten schließlich von dem Geruch gar nicht betroffen sein, da sie in Andernach, Bendorf oder noch weiter ihren Wohnsitz hätten. Kleemann weist auf die Homepage der SGD Nord hin, auf der geplagte Anwohner einen Fragebogen zur Geruchsbelästigung ausfüllen können. Diese Daten helfen auch der SGD Nord bei der Ursachenforschung. Denn schließlich sei die SGD Nord als Genehmigungsdirektion faktisch verantwortlich und diesem Auftrag komme man auch nach. „Man hätte einfach mal mit uns sprechen sollen“, so Kleemann weiter.

Dies beantwortete auch Hermann Krupps Frage, in wessen Zuständigkeitsbereich das Problem fiele. Ulrich Kleemann verneint diesbezüglich nicht die Verantwortlichkeit der SGD Nord, jedoch dürfe man auch andere Entscheidungsträger, die den gegenwärtigen Zustand erst möglich machten, nicht aus dem Blick lassen. Dies wäre zum einen die Stadt Neuwied mit der Zuständigkeit der Bauleitplanung. Die sei übrigens mitverantwortlich, dass die Luft in Neuwied nicht richtig zirkuliere und die besonderen klimatischen Bedingungen im Neuwieder Becken verstärken diesen Umstand. Stattdessen stünde der Gestank wie eine Glocke über den betroffenen Ortsteilen. Ursächlich könne auch der Wertstoffhof sein. Denn hier sei schließlich nicht abschließend geklärt, ob der Betrieb nicht seinen Teil zur Geruchsbelästigung beitrage. Hier werden laut Kleemann auch die Fahrzeuge gesäubert, die für die Abfuhr des Biomülls zuständig sind. Dies müsse man ebenfalls bei der Analyse berücksichtigen.

In diesem Gesamtzusammenhang sieht Kleemann auch einen Antrag zur Vergrößerung eines Unternehmens im Industriegebiet.. Hierbei müssen die klimatischen Auswirkungen beachtet werden. Den Vorwurf der „Retourkutsche“ weist Kleemann hierbei in aller Deutlichkeit zurück.

„Wie kann für das Problem eine schnelle Abhilfe geschaffen werden?“, möchte Hermann Krupp wissen. Für die SGD Nord sei es wie erwähnt wichtig, die Ursache zu ermitteln. Hat man den verursachenden Betrieb ausfindig gemacht, können gegebenenfalls neue Auflagen erteilt werden. „Wann das geschieht und wir Antworten präsentieren können, ist jedoch nicht sicher“, gibt Kleemann zu. Dies klingt für Hermann Krupp nach einer unbefriedigenden Aussage. „Wir können nicht drei Betriebe schließen, weil sie verantwortlich sein könnten“, erwidert Kleemann. Schließlich spiele auch das Thema Bestandsschutz eine wichtige Rolle. Kleemann sieht auch die Stadt in der Pflicht: Hier solle man sich überlegen, inwiefern das Industriegebiet haltbar ist und ob neue Grünflächen die Geruchsbelästigung mildern könnte. Für die Zukunft wünsche man sich zumindest eine intensivere Abstimmung und Gespräche mit Stadt und Kreis.

-rob-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Verkehrsverein Niederbreitbach

Weihnachtsbaumverkauf

Niederbreitbach. Der Verkehrsverein Niederbreitbach e. V. wird auch in diesem Jahr auf ihrem Campinggelände Nordmanntannen in verschiedenen Größen verkaufen. Der Erlös wird gemeinnützig verwendet. Näheres wird noch veröffentlicht. mehr...

Gleisarbeiten in Andernach

Sperrung in Koblenzer Straße

Andernach. Am Bahnübergang in der Koblenzer Straße in Höhe des Sportplatzes müssen Gleisarbeiten erledigt werden. Deshalb muss der Bereich für den Verkehr von Freitag, 23., bis Dienstag, 27. November, für den Verkehr gesperrt werden. mehr...

Lebende Krippe im Weihnachtsdorf

Adventszeit in Andernach

Lebende Krippe im Weihnachtsdorf

Andernach. Sie ist das „Highlight“ auf dem Marktplatz, sie ist einzigartig in der Region, und sie verzaubert seit mehr als 25 Jahren Kinder und Erwachsene gleichermaßen: die „Lebende Krippe“ im Andernacher Weihnachtsdorf. mehr...

Jugendarbeit erneut mit
Spenden unterstützt

Getränke Kemmler GmbH setzt Tradition fort – Übergabe von Spenden und Diskurs

Jugendarbeit erneut mit Spenden unterstützt

BONEFELD. Wie in der Vergangenheit unterstützt die Getränke Kemmler GmbH auch in diesem Jahr gegen Jahresende die Jugendarbeit in der Region ihres Liefergebietes. Dies geschieht bereits zum siebten Mal... mehr...

Besonderes Jubiläum

Jahreshauptversammlung des Kirchenchors Thür

Besonderes Jubiläum

Thür. Wie in jedem Jahr wurde die Jahreshauptversammlung des Kirchenchors Thür mit einer Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder begonnen. mehr...

Sozialverband VdK RLP e. V.

Weihnachtsfeier

Straßenhaus. Der Sozialverband VdK, Ortsgruppe Straßenhaus, lädt alle Mitglieder mit Partner zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier ein. Wir treffen uns am Sonntag, 2. Dezember, um 17 Uhr im Landhotel Fernblick in Hümmerich. mehr...

 
Weitere Berichte

Region. Zum 23. Mal waren in diesem Sommer namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und engagierte Bürger auf zwei Rädern quer durch Rheinland-Pfalz unterwegs, um im Rahmen der „VOR-TOUR der Hoffnung“ Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder einzusammeln. mehr...

Ehrenamtsinitiative in Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Die Gruppe „Häcker 60Plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ bietet bei Problemen mit Computer, Smartphone und Tablet Hilfe zur Selbsthilfe an. Typische Hilfestellungen sind: Anschluss und Umgang mit dem Internet, Datensicherung, Leistungsverbesserung und Virenschutz des Computers, Einkaufen und Bezahlen im Internet, Urlaub buchen und Recherchen zur Gesundheit, E-Mail-Verkehr und Umgang mit Passworten sowie Bildbe- und Verarbeitung. mehr...

Politik

Netzwerk Innenstadt Neuwied gab Impuls

Theatervorplatz wird in den Stadtfarben erblühen

Neuwied. Noch wirkt die Fläche reichlich unscheinbar. Doch bereits im Frühling dürfte die Arbeitsgruppe „Öffentlicher Raum“ die ersten Früchte ihrer Arbeit bewundern können. Die Gruppe hatte nämlich im Rahmen des Netzwerks Innenstadt den Anstoß zur Verschönerung des Theatervorplatzes in Neuwied gegeben. mehr...

Sport

Piloten aus dem Kreis Neuwied am Start bei der Rallye Köln-Ahrweiler

Der Spaß am Fahren stand im Vordergrund

Neuwied/Linz. Der Neuwieder Frank Färber, Rundstreckenchampion auf einem Reynard Monoposto Rennwagen 2018 und mehrfacher Sieger bei Rallyes wie der in Oberehe, startete zusammen mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf aus Mayen auf einem Mitsubishi Evo 8 in der Klasse 33 bei der Rallye Köln-Ahrweiler und hatte speziell am Samstag, dem zweiten Tag der Veranstaltung, Pech mit zwei Reifenschäden, die ihn und Schaaf im Klassement zurückwarfen. mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

Neuwieder Drittklässler werden zu „Wasser-Sheriffs“ ausgebildet

Wasser ist zum Staunen da

Neuwied. Auch in diesem Schuljahr beteiligen sich über 30 Grundschulen aus der Region an dem Wasserprojekt der Sparkasse Neuwied. In der vergangenen Woche erhielten die Drittklässler der Gutenbergschule in Dierdorf ihr „KNAX-Forscher-Diplom“ für Wasser-Experten. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Mit was sich die SPD auf einmal beschäftigt u.für was sie sich (angeblich) stark macht ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass es sich um Themen handelt, die mittlerweile bereits Moos angesetzt haben. Das passiert, wenn einem der Arsch mit Grundeis geht und einem die Felle davon schwimmen. Diese kommunal-, landes- u. bundesweit grassierende Seuche ist das Ergebnis einer Politik, die mit "sozial" schon lange nichts mehr zu tun hat u.das Scheitern einer Partei offenbart, die an ihrer eigenen Verlogenheit zugrunde geht. Wenn ich mir unter diesem Aspekt die Arbeit der SPD-Fraktion in meinem Heimatort Koblenz Revue passieren lasse,dann wundert mich nichts mehr,egal,ob es die Stadt selbst betrifft oder die umliegenden,eingemeindeten Ortsteile,einschliesslich Rübenach,dem ich angehöre,der,obwohl Ratsangehörige hier ansässig,sich anstehenden Problemen quasi verschließen,anstatt die hier rührige Bürgerinitiative zu unterstützen u.mit ihr an einer Lösung zu arbeiten.
Rolf Horstkamp:
weltneuheit 31. 4. Aber immer ein schöner Ausflug
Uwe Klasen:
Es sprach die Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne): "Als Null-Emissions-Landkreis ..." und bewies wieder einmal das Sie von Sachkenntnis noch weit entfernt ist. Das sie dabei in ihrer Partei damit nicht allein ist beweisen eindrucksvoll die Führungskader der Grünen immer wieder auf's neue in den Medien oder auf Veranstaltungen!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.