Coblenzer Turngesellschaft 1880 e.V.

Cheerleader wollen wieder Weltmeister werden

Cheerleader wollen
wieder Weltmeister werden

Die Weltmeisterinnen von 2018 verewigen sich im „Goldene Buch“ der Stadt Koblenz.Quelle: CTG

09.08.2021 - 14:30

Koblenz. „Cheerleaderteam gegründet“, so titelte die Koblenzer Presse 2005 zur Gründung des ersten Cheerleaderteams der Coblenzer Turngesellschaft 1880 e.V. (CTG). Bereits seit 2010 sind Koblenzer Sportler*innen im Nationalteam vertreten und präsentieren ihr Können und nicht zuletzt ihre Heimatstadt in Florida, bei den ICU Weltmeisterschaften. Zusätzlich zu einigen Platzierungen unter den „TOP 10“ der Welt, wurde ihr Engagement 2018, mit dem Weltmeisterschaftstitel der Damenmannschaft gekrönt.


Doch hier soll nicht Schluss sein: Ziel ist es den Verein auch bei den ersten Olympischen Spielen, bei denen Cheerleading hoffentlich bald anerkannt sein wird, zu repräsentieren. Die IOC Aufnahme ist nämlich leider nicht gleichbedeutend mit der Anerkennung des Cheerleadings als olympische Disziplin, d.h. Cheerleading ist (noch) keine olympische Sportart. Aber unser Welt-, sowie Deutschland Verband wird sich sicher nach der IOC Aufnahme neue Ziele setzen.

Die CTG kann mit Stolz verkünden, dass die Cheerleader der CTG für die nächste Weltmeisterschaft, im Jahr 2022, sechs Sportler ins Rennen um die Medaillen schicken. Dieses leistungsstarke Teilnehmerfeld wird von den Bundestrainerinnen Katja Daniels und Verena Hommer trainiert; die sportliche Leitung übernimmt Marco Daniels.

Insbesondere freut sich die CTG über jeden Neueinsteiger*in: in ganz unterschiedlichen Gruppen bieten sie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene - unabhängig ob Neueinsteiger oder Fortgeschrittene. Jeder findet einen Platz, denn man wird nun mal nicht als Weltmeister geboren. Wer also Lust hat in einem Team für gemeinsame Ziele zu kämpfen und eine ganz neue Sportart für sich zu entdecken, der ist bei uns genau richtig – www.cheerforce-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service