Wissenschaft und Praxis am RheinAhrCampus im Austausch

Neue Brücken für das Ahrtal

Neue Brücken für das Ahrtal

Brücke im Ahrtal. Foto: P!ELmedia / Herbert Piel

09.05.2022 - 09:16

Remagen. 115 Brücken gibt es entlang der Ahr von der Quelle im Blankenheim in Nordrhein-Westfalen bis zur Mündung in Sinzig am Rhein im Kreis Ahrweiler. 60 Prozent der Überführungsbauwerke wurden von der Naturkatastrophe im Juli 2021 schwer beschädigt oder komplett zerstört. Die meisten davon im Kreis Ahrweiler. Wie können die Brücken im Ahrtal schnell, zukunftssicher und der Landschaft angepasst wieder aufgebaut werden? Darüber diskutierten jetzt auf Einladung des Kompetenznetzwerkes „Wissenschaft für den Wiederaufbau“ der Hochschule Koblenz rund 50 Bauingenieure, Architekten, Landschaftsplaner, Vertreter des Landes, des Kreises der Kommunen sowie Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachrichtungen am RheinAhrCampus Remagen der Koblenzer Universität. Das Ziel: Planungs- und Genehmigungsverfahren möglichst verkürzen sowie Bauzeiten beschleunigen. Debattiert wurde aber auch die Frage, wie neue Brücken dem identifizierenden Charakter für Straßen und Dörfer im Ahrtal gerecht werden können. Dabei wird das Ahrtal als Modellregion betrachtet, um künftig Themen wie Klimaanpassungen und Digitalisierung bei der Weiterentwicklung von Regionen mitzudenken. Und um vorbereitet zu sein auf vergleichbare Krisen.

„Der heutige Workshop zeigt, wie wichtig es ist, die komplexen Herausforderungen des Wiederaufbaus gemeinsam unter Einbindung der Wissenschaft anzugehen. Dabei geht es nicht nur um die Bewältigung der Krisenfolgen, sondern um neue Vorgehensweisen und innovative Konzepte für eine krisenresiliente Entwicklungsplanung“, stellte Wissenschafts- und Gesundheitsminister Clemens Hoch am Ende der Arbeitstagung fest. Er hatte einen Förderbescheid über 130 000 Euro für das Jahr 2022 dabei. Damit unterstützt das Land die Geschäftsstelle des Kompetenznetzwerks. Wir wollen unsere Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den Wiederaufbauprozess einbinden“, so Hoch.


Expertisen gebündelt


Das Kompetenznetzwerk „Wissenschaft für den Wiederaufbau“ hat sich auf Initiative des Ministeriums und der Hochschule Koblenz konstituiert. Es bündelt die Expertise der Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen zur wissenschaftlichen Begleitung des Wiederaufbaus und der nachhaltigen Entwicklung der flutgeschädigten Regionen. Die Geschäftsstelle des Netzwerks ist am RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz angesiedelt und verfügt über ein weiteres Büro am RheinAhrCampus Remagen, um auch direkt vor Ort im Ahrtal präsent zu sein. Das Land fördert das Projekt zunächst bis 2024 mit insgesamt 307 500 Euro.

Die Arbeit der Wissenschaftler geht weit über den Brückenbau hinaus. „Wir möchten die betroffenen Gemeinden nicht nur mit fachlichem KnowHow begleiten, sondern bei richtungsweisenden Fragestellungen Entscheidungshilfen geben“, so Prof. Ulrike Kirchner, Geschäftsführerin des Kompetenznetzwerks. Dazu gehöre etwa die Entwicklung zukunftsbezogener Leitbilder für die Orte und für die gesamte Region, welche neue Identitäten ermöglichen, aber auch an Altes anknüpfen. Auch stelle sich die Frage nach einem verträglichen und zukunftsfähigen Wiederaufbau: „Wie können beim Wiederaufbau Aspekte der Klimaanpassung, einer neuen Mobilität und eines respektvollen Umgangs mit dem Naturraum berücksichtigt werden? Wir bieten den Kommunen und Kreisen gerne an, sich mit entsprechenden Aufgaben- und Fragestellungen an die Geschäftsstellen zu wenden.“


Wichtiger Austausch


Für Prof. Dr. Lothar Kirschbauer, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenznetzwerks, ist der Workshop, der einen wichtigen Austausch ermögliche, ein Baustein im Puzzle für eine Zukunftsregion Ahr: „Aus Terminen im Ahrtal nehme ich immer wieder mit, dass es viele einzelnen Ideen und Initiativen gibt, dass aber eine unabhängige Abstimmung untereinander oder ein Input oder eine Begleitung durch die Wissenschaft fehlt.“ Es gebe einzelne Bereiche, wo dies zwar gut funktioniere, aber es fehle ein Gesamtkonzept für eine mögliche Zukunftsregion Ahr: „In diesem Gesamtkonzept sollten sich dann alle Interessen wie etwa Nachhaltigkeit, Tourismus und Mobilität wiederfinden und gegenseitig stärken.“

Weitere Informationen zum Kompetenznetzwerk finden sich unter www.hs-koblenz.de/wfdw.

Pressemitteilung

Verbindungsbüro

Wiederaufbau Ahr

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service