Auch Wiederaufbau und Finanzen waren prägende Themen bei der letzten Kreistagssitzung im Kreis Ahrweiler

Ahrtal: Keine Entlastung für Ex-Landrat

Ahrtal: Keine Entlastung für Ex-Landrat

Blick über Bad Neuenahr-Ahrweiler. Foto: ROB

17.12.2023 - 11:51

Kreis Ahrweiler. Der Wiederaufbau und die Finanzen waren prägende Punkte der letzten Sitzung des Kreistages von Ahrweiler in diesem Jahr. „Nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe 2021 sind wir dankbar, dass Bund und Länder mit dem Aufbauhilfefonds ein wirkungsvolles Instrument geschaffen haben, um den umfassenden Aufbauprozess in den Flutregionen nachhaltig zu begleiten. Wir appellieren an den Bund, die gemachten Zusicherungen einzuhalten und die dringend benötigten finanziellen Mittel weiterhin zur Verfügung zu stellen“, sagte Landrätin Cornelia Weigand. Denn aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 22. November 2023 zur Nichtigkeit des Zweiten Nachtragshaushaltsgesetzes 2021 des Bundes würden derzeit alle Sondervermögen überprüft. Dadurch stehe auch der Aufbauhilfefonds infrage, der den Menschen in den flutbetroffenen Gebieten die Grundlage bieten soll, ihre Existenzen wiederaufzubauen. „Ein bloßes Retten des Aufbaufonds für das Jahr 2023 bei gleichzeitiger Unsicherheit ab dem Jahr 2024 ist nicht hinzunehmen und schürt massive Existenzängste“, machte Weigand in Richtung des zugeschalteten Mainzer Innenministers Michael Ebling (SPD) klar.


Brief des Bundeskanzlers Haushaltsberatung vertagt


Dieser gab Entwarnung und zitierte aus einem Brief von Bundeskanzler Olaf Scholz an Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Der Bund wird seinen Verpflichtungen auch in den kommenden Jahren vollständig nachkommen“, hatte Scholz darin geschrieben. Dreyer machte Tag der Kreistagssitzung zudem in einer Mitteilung klar: „Es stand zu keiner Zeit zur Debatte, ob weiter Hilfe geleistet wird. Ich will auch ausdrücklich sagen, dass das Urteil zu keinen Einschränkungen bei der Aufbauhilfe 2021 geführt hat und auch nicht führen wird.“ Und Ebling versicherte dem Kreistag. Der Aufbaufonds wird nicht geschlossen, er ist nationale Solidarität.“ So seinen per „klarer Zusage und Zusicherung“ 2,7 Milliarden Euro im kommenden Jahr für das Ahrtal vorgesehen. Damit Worten auch Taten folgen, verabschiedeten die Kreistagsabgeordneten „als deutliches Zeichen“ einstimmig eine Resolution, in der Bundesregierung und Bundestag aufgefordert werden, den Wiederaufbau im Ahrtal weiter zu unterstützen. Was Hans-Josef Marx nicht nur für die Freien Wähler so zusammenfasste: „Zusagen sind das eine, Taten zählen. Daran werden wir Berlin und Mainz messen.“

Selbes Ziel, verschiedene Gründe: Die auf der Tagesordnung angesetzte Beratung des Kreishaushaltes wurde abgesetzt und vertragt. „Kurzfristige Änderungen wesentlicher Haushaltsdaten“, waren der Grund für einen Vertagungsantrag von Landrätin Cornelia Weigand. Ursächlich dafür seien vor allem signifikante Steigerungen in Höher von sechs Millionen Euro bei Personal- und Sachkosten im Kita-Bereich. Diesen seien weniger als 48 Stunden vor den Haushaltsberatungen angekündigt worden. „Um den Kreistagsmitgliedern eine ausreichende Vorbereitung zu ermöglichen“, sollte der Tagesordnungspunkt auf Vorschlag der Landrätin vertagt werden.


„Nicht entscheidungsreif“


Das allein hätte den Grünen um Sprecher Wolfgang Schlagwein schon aus Begründung ausgereicht. Nicht jedoch den Fraktionen von CDU, SPD, FWG und FDP. Denn ordneten sahen den vorgelegten Haushaltsentwurf als suboptimal ein. So sagte CDU-Fraktionschef Michael Korden für alle vier Fraktionen: „Der Haushaltsentwurf ist angesichts der historisch einmaligen Defizite im Ergebnishaushalt (mehr als 30 Millionen Euro), des Anstiegs der Verschuldung (auf rund 60 Millionen Euro) und der vorgeschlagenen Erhöhung der Kreisumlage (um zwei Punkte) nicht entscheidungsreif. Besorgniserregend ist vor allem, dass diese Defizite weiter ansteigen. In Verantwortung für die dauerhafte Handlungsfähigkeit des Kreises sind daher kurzfristige Sparmaßnahmen und ein mittelfristiges Konsolidierungskonzept unumgänglich.“

In der Folge wurde die Kreisverwaltung einstimmig beauftrag, bis zur nächsten Kreistagssitzung ein mittelfristiges Konsolidierungskonzept vorzulegen, „das aufzeigt, wie zukünftig wieder ausgeglichene Haushalte erreicht werden können“. Vorgelegt werden soll auch ein kurzfristiges Sparpaket für den Haushalt und den Wirtschaftsplan für 2024, „mit dem insbesondere das Defizit im Ergebnishaushalt deutlich vermindert wird“. Die Maßnahmen sollen sich dabei auf die Ausgabensite erstrecken und dokumentieren, dass der Kreis „erkennbar eigene Anstrengungen unternommen hat, das Defizit zu reduzieren“.


Pföhler nicht entlastet


Unter Leitung von „Alterspräsident“ Fritz Langenhorst wurde der Jahresabschluss 2021 festgestellt und der Landrätin sowie ihren Beigeordneten Entlastung erteilt. Keine Entlastung (fünf Ja, 20 Nein, 18 Enthaltungen) gab es indes für Landrat a.D. Jürgen Pföhler, was nach Aussage von Fachbereichsleiter Erich Seul im Kreistag jedoch „keine kommunalrechtlichen Folgen hat“.

Zugestimmt wurde indes der Zahlung einer Flutzulage an die Mitarbeiter des Kreises nach dem Beispiel der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Verbandsgemeinde Altenahr. Dafür hatte es nach Gesprächen mit dem Landesrechnungshof grünes Licht aus dem Mainzer Innenministerium gegeben.

GS

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Streitigkeiten mit Machete in Andernach

Andernach. Am Sonntagmorgen, den 14. Juni, erging gegen 5:20 Uhr die Meldung einer drohenden Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen im Bereich der Diskothek Echo in Andernach, bei der eine Person auch eine Machete mitführen solle. mehr...

Heute jährt sich die Flutkatastrophe ein drittes Mal

Flutgedenken im Ahrtal

Bad Neuenahr. Soeben fand im Kurpark die Gedenkveranstaltung zum dritten Jahrestag der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 statt. Viele Einwohner und Ehrengäste wie Ministerpräsident Alexander Schweitzer gedachten bei einem Gottesdienst gemeinsam der Opfer der schrecklichen Tragödie. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze hier bei Blick-aktuell.de und in der Printausgabe von BLICK aktuell. mehr...

Regional+
 

Polizeiinspektion Neuwied meldet überschaubare Anzahl von Einsätzen und Straftaten

Positive Zwischenbilanz des Deichstadtfestes

Neuwied. Die Polizeiinspektion Neuwied zieht insgesamt eine positive Zwischenbilanz zu dem Festwochenende des Deichstadtfestes. mehr...

Ladendiebstahl im Aldi Bad Hönningen

Bad Hönningen. Am 13. Juni, gegen 8:30 Uhr bemerkten Mitarbeiter der Aldi-Filiale in Bad Hönningen, wie eine männliche Person mehrere Tafeln Schokolade, Kaffee und Flaschen Wein in eine mitgebrachte Tüte legte und anschließend versuchte, die Tüte unbemerkt durch den Kassenbereich zu bringen. Nachdem die Person durch eine Kassiererin angesprochen wurde, ließ er die Tüte fallen und flüchtete. Die beschuldigte Person hatte bereits am Vortag zwei Ladendiebstähle mit ähnlicher Tatbegehung begangen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss

Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss

Neuwied. Am Freitagabend wurden durch Beamte der Polizeiinspektion Neuwied zwei Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss festgestellt. Am frühen Abend wurde der Polizeiinspektion ein 22-jähriger Fahrer gemeldet, welcher zunächst beim Ausparken ein Geländer touchierte. mehr...

Unerlaubter Cannabiskonsum in Rheinbrohl

Verstoß gegen das Gesetz zum Umgang mit Konsumcannabis

Unerlaubter Cannabiskonsum in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Am 13. Juni, gegen 15 Uhr stellten Beamte der Polizei Linz im Rahmen der Streife in Rheinbrohl drei Personen fest, welche Cannabis konsumierten. Da sich diese Personen jedoch in unmittelbarer... mehr...

Motorradfahrer verunfallt in Linz/Kalenborn

Motorradfahrer verunfallt in Linz/Kalenborn

Linz am Rhein/Kalenborn. Am 13. Juni, gegen 16:45 Uhr befuhr ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Ockenfels die L253 von Kalenborn aus kommend in Fahrtrichtung Linz. Im Bereich der letzten scharfen Rechtskurve... mehr...

„Standing Ovations“ für Bernhard Wiemer

Kommunalpolitiker ist seit 1991 im Bendorfer Stadtrat und legt nach 17 Jahren das Amt als erster Beigeordneter nieder

„Standing Ovations“ für Bernhard Wiemer

Bendorf. „Standing Ovations“ gab es für Bernhard Wiemer vom Bendorfer Stadtrat bei dessen konstituierender Sitzung. Kein Wunder, denn Bernhard Wiemer gehört seit 1991 dem Stadtrat an und war seit 2007 bis jetzt ehrenamtlich Erster Beigeordneter der Stadt und zuständig für die Stadtwerke. mehr...

Großes Lob von
„abgeordnetenwatch.de“

Erwin Rüddel für besondere Bürgernähe ausgezeichnet

Großes Lob von „abgeordnetenwatch.de“

Kreis Neuwied. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel freut sich über seine Auszeichnung durch das von einem gemeinnützigen Verein betriebene Internet-Portal „abgeordnetenwatch.de“. Dem... mehr...

Neuer Ortsbeirat Bachem ist startklar

Neuer Ortsbeirat Bachem ist startklar

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kürzlich haben sich die ersten Ortsbeiräte in Bad Neuenahr-Ahrweiler konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte im Stadtteil Bachem in der Ortsbeiratssitzung am 4. Juli... mehr...

Drachenländer Volleys
erfolgreich im Ruhrgebiet

Volleyball SV Wachtberg

Drachenländer Volleys erfolgreich im Ruhrgebiet

Wachtberg. Der Nachwuchs der Drachenländer Volleys nahm mit vier Teams am größten Jugendvolleyballturnier Nordrhein-Westfalens in Oberaden teil. Fast 40 Mädels machten sie früh morgens auf dem Weg zum SuS Oberaden nach Bergkamen. mehr...

Ein gelungener Saisonabschluss

Turngesellschaft 1888 Polch e.V. - Abteilung Fußball

Ein gelungener Saisonabschluss

Polch. Vor Kurzem feierte die Fußballabteilung der TG Polch ihren Saisonabschluss mit einem gemütlichen Grillabend. Bei schönem Wetter und in bester Gesellschaft genossen die Mitglieder der Abteilung leckere Speisen vom Grill und erfrischende Getränke. mehr...

Familienfest mit Wettkampfcharakter

TuS Ahrweiler 1898 e.V.

Familienfest mit Wettkampfcharakter

Kreis Ahrweiler. Nach einer längeren Pause hat die Triathlonabteilung des Tus Ahrweiler ihr traditionelles, vereinsinternes Rennen wiederbelebt. Unter dem neuen Namen „Rund um die Hütte“ waren alle Altersgruppen eingeladen, sich in den drei Disziplinen zu messen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Die Bahn zeigt lieber "Haltung gegen Rechts" und folgt dem wokem Zeitgeist, was sich darin äußert, dass bei der Bahn immer weniger funktioniert. Besinnung auf den Kern ihrer Tätigkeit und, vor allem anderen, wirklich gute Führungskräfte, die ihr Handwerk verstehen, braucht es, nicht politisch ausgesuchte...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
K. Schmidt:
Es ist knapp 1 Monat her, da hingen die Straßen und das Stadtbild nun wirklich randvoll mit Plakaten, die man sich genauso gut hätte schenken können, da ohne jeglichen inhaltlichen Mehrwert für die Betrachter. Der Zirkus damals nannte sich Kommunalwahlkampf....
Amir Samed:
Hallo Hr. Steinhauser, ganz so trivial wie von ihnen gewünscht, ist die beileibe Sachlage nicht. Die Relevanz der Rechtschreibung im juristischen Kontext ist enorm wichtig, hier gelten die einschlägigen Regeln des BGB, HGB, VwVfG, usw., die sich zwingend (!) an die gültige Rechtschreibung zu halten...
Daniel Steinhauser:
Lieber Amir Samed, zum Glück entscheidet nicht irgendein Rat über die Deutsche Sprache, sondern Sprache entwickelt sich von selbst und dynamisch. Sind sich Sprachwissenschaftler*innen einig. Dass sie von so einem kleinen Stern getriggert werden, verstehe ich zudem gar nicht. Ist das wirklich ihr größtes...
Amir Samed:
"Bürger*innen" - Die Gender-Sprache (wird von mehr als 80% der Bevölkerung abgelehnt) gehört nicht zur amtlichen deutschen Sprache. Das geht aus dem seit Juli 2024 geltenden aktualisierten „Amtlichen Regelwerk der deutschen Rechtschreibung“ hervor, das in unregelmäßigen Abständen vom Rat der Deutschen...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service