NABU-Kreisverband Ahrweiler

Alfred Pohl möchte es in der Zukunft ruhiger angehen lassen

Alfred Pohl möchte es in der
Zukunft ruhiger angehen lassen

Die Vorsitzende Andrea Brinkhoff mit ihrem Stellvertreter, dem Zweiten Vorsitzenden Jens Woitol.Foto: Andreas Sebald

29.03.2018 - 16:34

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der NABU-Kreisverband Ahrweiler hatte seine Mitgliederversammlung im Bad Neuenahrer Brauhaus. Auf der Tagesordnung standen die üblichen Vereinsregularien und die Neuwahl des kompletten Vorstands. In Vertretung des kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallenen Alfred Pohl leitete der Zweite Vorsitzende Jens Woitol durch den Abend.


Nach der Vorstellung der neuen Internetseite www.nabu-aw.de wurden die Aktivitäten des zurückliegenden Jahres dargestellt. Dazu zählten zum Beispiel jährlich wiederkehrende Aktionen wie die „Stunde der Gartenvögel“, die „Stunde der Wintervögel“, der „Geo-Tag der Artenvielfalt“ oder das NAJU-Zeltlager sowie Exkursionen und Wanderungen.

Daraufhin wurden durch die anwesenden Mitglieder folgende offizielle Positionierungen zu den aktuellen Themen Haselhuhn (Tetrastes bonasia) und Windkraft beschlossen: Das Land Rheinland-Pfalz und der Kreis Ahrweiler werden gebeten, unverzüglich ein forstliches Niederwaldprogramm zur Lebensraumverbesserung für das unmittelbar vor dem Aussterben stehende „Rheinische Haselhuhn“ auf öffentlichem Waldbesitz im Natura-2000-Gebiet „Ahrgebirge“ zu verwirklichen.

Der NABU-Kreisverband Ahrweiler fordert zudem, dass der Ausbau der Energiegewinnung durch Windkraft im Kreis Ahrweiler unter Beachtung naturschutzrechtlicher Bestimmungen zu erfolgen hat. Neben einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung und -information wird die unbedingte Einhaltung des Schutzstatus entsprechend ausgewiesener Gebiete gefordert. Dazu gehören auch Umweltverträglichkeitsprüfungen und die Einhaltung der im „Helgoländer Papier“ vorgeschlagenen Abstandsregelungen. Weitere Details unter www.nabu-aw.de.

Anschließend wählte die Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand. Bereits im Vorfeld war klar, dass drei Vorstandsmitglieder nicht weitermachen würden. Dazu zählte auch der langjährige Vorsitzende Pohl, der es fortan etwas ruhiger angehen lassen möchte. In den neuen Vorstand wurden gewählt: Vorsitzende Andrea Brinkhoff, Zweiter Vorsitzender Jens Woitol, Schriftführer Andreas Sebald, Kassenwart Marianne Theis-Prodöhl, Beisitzer Andreas Weidner, Stefan Blank und Torben Kappert. Zu Kassenprüfern wurden Günter Apel und Norbert Tange bestellt.

Das anschließende Rahmenprogramm stand ganz im Zeichen der Fledermäuse. Gezeigt wurde ein von Jakob Breitenbach im Kreis Ahrweiler gedrehter Kurzfilm mit beeindruckenden Aufnahmen der nächtlichen Jäger. So nahm schließlich ein rundum informativer Abend sein Ende.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Amnesty International

50 Jahre Kampf für die Menschenrechte

Koblenz/Neuwied. Am Montag, 9. August und Dienstag, 10. August, sind die Mitglieder von Amnesty Koblenz und Neuwied mit dem Amnesty-Mobil am Zentralplatz. Die beiden Gruppen setzen sich bereits seit 50 Jahren für die Menschenrechte ein. Ein Einsatz, der heute noch genauso wichtig ist wie damals. An beiden Tagen werden die Mitglieder von 11 bis 21 Uhr vor Ort sein und über die Arbeit von Amnesty International informieren. mehr...

Die Abfallwirtschaft Landkreis Neuwied AöR wählt neuen Personalrat

Oliver Petricek ist Vorsitzender

Kreis Neuwied. Nachdem die Abfallwirtschaft des Landkreises Neuwied inklusive der externen Sammellogistik zum 1. Januar 2021 in eine eigenständige „Anstalt des öffentlichen Rechts“ (AöR) überführt wurde, ist auch ein eigener Personalrat ins Leben gerufen worden. Die rund 125 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dabei Oliver Petricek zu ihrem ersten Personalratsvorsitzenden gewählt. Landrat Achim... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen