Apotheken nehmen alte Medikamente entgegen - 4,5 Tonnen wurden so 2021 im Kreis MYK entsorgt

Altmedikamente gehören nicht in den Restmüll

Altmedikamente gehören nicht in den Restmüll

Symbolbild. Foto: pixabay.com

10.02.2022 - 09:27

Kreis MYK. Viele kennen es: Das Haltbarkeitsdatum von Medikamenten ist überschritten oder sie werden einfach nicht mehr gebraucht. Doch wie entsorgt man diese dann richtig? „Nicht über den Restmüll“ lautet die klare Antwort der Kreislaufwirtschaft des Landkreises Mayen-Koblenz. Bürger haben stattdessen die Möglichkeit, solche Abfälle über das Umweltmobil oder bei Apotheken abzugeben. Diese Medikamente werden dann direkt einer umweltfreundlichen Entsorgung zugeführt. Sie werden notwendigerweise verbrannt, was bei den Verwertungswegen des Restabfalls nicht immer zu 100 Prozent der Fall sein muss. Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass Pillen, Tropfen und Säfte auch nicht über die Toilette oder die Spüle entsorgt werden sollen.

Bereits seit 2018 werden von der Kreislaufwirtschaft Mayen-Koblenz Altmedikamente bei den teilnehmenden Apotheken abgeholt. Durch dieses gesonderte Verfahren ist gewährleistet, dass die eingesammelten Mengen vollständig verbrannt werden. Die seitdem steigenden Sammelmengen (2018: 3,3 Tonnen; 2021: 4,5 Tonnen) zeigen die Beliebtheit und Effektivität des Sammelsystems. Um die Apotheken und die Kreislaufwirtschaft zu unterstützen sollen die Bürger außerdem darauf achten, Verpackungen aus Papier oder Beipackzettel zu entfernen und über die Papiertonne zu entsorgen.

Auch für das Jahr 2022 hofft die Kreislaufwirtschaft, dass Altmedikamente ordnungsgemäß entsorgt und bei den Apotheken abgegeben werden und somit der Restabfall von problematischen, umweltschädlichen Stoffen befreit wird.

Weitere Informationen zum Thema gibt es bei den Umweltberatern der Kreislaufwirtschaft Mayen-Koblenz per E-Mail an umweltberatung@kvmyk.de oder telefonisch unter 02625/96969727.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

SPD - Abgeordnete besuchen die Rettungshundestaffel Westerwald

Wenn Hunde Menschenleben retten

Hunde gelten häufig als die besten Freunde des Menschen. Die Hunde der Rettungshundestaffel Westerwald e.V. retten darüber hinaus auch Menschenleben. Wie intensiv das Training dafür ist und was die Hunde und ihre Menschen dabei leisten, schaute sich Landtagspräsident Hendrik Hering bei einem Training vor Ort an.mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service