Stammtisch Rheinbrohler Karnevalisten freut sich auf den „Römer-Biwak“

Aus „Nejer-Biwak“ wird „Römer-Biwak“

„RöBi“ findet Corona-bedingt erstmalig 2023 statt

Aus „Nejer-Biwak“ wird „Römer-Biwak“

Auch beim „Römer-Biwak“ werden sehenswerte Aufführungen auf der Bühne das Programm bestimmen. Foto: Archiv

03.12.2021 - 10:27

Rheinbrohl. Der „Stammtisch Rheinbrohler Karnevalisten“, kurz SRK, hat turbulente Wochen und Monate hinter sich. Vor einiger Zeit entschied man sich im Vorstand einstimmig, der beliebten Karnevalsveranstaltung „Nejer-Biwak“ einen neuen Namen geben zu wollen. Die darauffolgenden Diskussionen in den sozialen Netzwerken und diversen Presseartikeln als lebhaft zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung größten Ausmaßes. Obwohl die Mitglieder jede Form der Beleidigung auf beiden Seiten missbilligen, stehen sie hinter der Entscheidung des Vereins, den Namen der Veranstaltung zu ändern, was sich unter anderem in zahlreichen Wortmeldungen auf der Jahreshauptversammlung gezeigt hat. Dem SRK ist sehr daran gelegen, eine freundliche, weltoffene Veranstaltung auszurichten, zu der sich alle Gäste gleichermaßen eingeladen und willkommen fühlen sollen.


Aus diesem Grund entschied man sich dazu, zukünftig auf dem „Römer-Biwak“ Karneval zu feiern, der bereits jetzt liebevoll „RöBi“ genannt wird. Der Name erklärt sich zum einen dadurch, dass Rheinbrohl den Beginn des obergermanischen Limes‘ darstellt, der einst das Römische Reich zwischen Rhein und Donau abgrenzte. Zum anderen ist er ein Verweis auf den Ort der Veranstaltung, die seit knapp 25 Jahren im Hotel „Zum Römer“ beheimatet ist. Der Vorstand hofft stellvertretend für alle Vereinsmitglieder darauf, dass der neue Name Anklang findet und sich die erfreulichen Besucherzahlen der Vergangenheit auch in Zukunft wiederholen werden.

Allerdings muss diese Zukunft ein weiteres Jahr der Corona-Pandemie weichen. Nachdem man bereits die diesjährige Veranstaltung wegen des zweiten Lockdowns absagen musste, wird auch der „Römer-Biwak“ 2022 aufgrund der immer weiter steigenden Inzidenz nicht stattfinden, worauf man sich gemeinsam im SRK-Vorstand einigte. Da es sich um eine familienfreundliche Saalveranstaltung ohne feste Sitzplätze, aber mit vielen Kindern rund um die vereinseigene Tanzgruppe handelt, sah man eine Absage angesichts der ungewissen Situation schweren Herzens als einzige vertretbare Möglichkeit an. Karneval ist die Zeit des gemeinsamen Feierns, aber leider ist nicht jede Zeit im Sinne der Gemeinschaft zum Feiern geeignet.

Der SRK freut sich trotzdem auf eine gelungene und fröhliche „Römer-Biwak“-Premiere im Jahr 2023.

Pressemitteilung

Stammtisch

Rheinbrohler Karnevalisten

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Kath. FamilienzentrumSt. Martin Rheinbach

„Eingewöhnung in die Kita“

Rheinbach. Am Donnerstag, 11. August 2022 lädt die Tageseinrichtung St. Helena, Stauffenbergstr. 45 in Rheinbach um 9 Uhr zum Elterncafé mit dem Thema: „Eingewöhnung in die Kita“ ein. Ein sensibles Thema, das immer wieder Fragen und Ängste hervorbringt? Gerade in der Einführungsphase in den Kita-Alltag fühlen sich die meisten Eltern zwischen dem Gefühl des Loslassens und ihrem schlechten Gewissen hin- und hergerissen. mehr...

Katholisches Familienzentrum St. Martin Rheinbach: Eltern-Kind-Kurse

Es gibt noch freie Plätze

Rheinbach. Spielen, bewegen, sprechen, Freunde suchen, mit Neugier die Welt entdecken – die Eltern-Kind-Kurse begleiten die Entwicklung des Kindes im Kleinkinderalter. Dabei ist besonders die Spiel- Bewegungs- und Sprachentwicklung im Blick. mehr...

Westnetz baut Glasfasernetz für schnelles Internet aus

Nickenich. Die Westnetz GmbH baut im Auftrag der Westenergie Breitband GmbH in Nickenich schrittweise ein Glasfasernetz in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home) aus, also schnelles Internet direkt ins Gebäude. Mit diesem Ausbau sind die Einwohner zukunftssicher aufgestellt. Denn jedes Haus erhält im Ausbaubereich einen eigenen Glasfaserhausanschluss mit Übertragungsraten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service